VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Teufelsspiel Roman

Lincoln-Rhyme-Thriller (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19630-1

Erschienen: 03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Frühmorgens in einer New Yorker Bibliothek: Beinahe zu spät bemerkt die sechzehnjährige Geneva Settle den unheimlichen Fremden – in den Augen des Mannes steht die nackte Mordlust! Nur mit einem Trick kann die Schülerin aus Harlem ihrem Angreifer entkommen … Die Spuren, die Lincoln Rhyme und Amelia Sachs am Tatort entdecken, deuten zunächst auf eine versuchte Vergewaltigung hin. Doch Ryhme ist überzeugt: Das junge Mädchen ist in das Visier eines gerissenen Profikillers geraten – dessen Motive möglicherweise 140 Jahre alt sind. Und tat sächlich geht das Teufelsspiel schon bald in seine zweite, tödliche Runde …

Offizielle deutsche Webseite zu JEFFERY DEAVER www.jeffery-deaver.de

Offizielle Webseite (engl.) www.jefferydeaver.com

"Das Teufelsspiel ist ein fintenreiches, gnadenlos spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Realistisch, brutal, intelligent. Eine Reise ins dunkle Herz New Yorks."

Kölner Express

ÜBERSICHT ZU JEFFERY DEAVER

Jeffery Deaver, ehemals Rechtsanwalt und heute erfolgreicher Schriftsteller, wurde von der Londoner Times als der "beste Autor psychologischer Thriller weit und breit" gewürdigt. Seine intelligenten Thriller um das höchst ungewöhnliche Ermittlerduo Rhyme / Sachs - der querschnittsgelähmten Lincoln Rhyme löst die Fälle durch analytische Intelligenz, das Ex-Model Amelia Sachs übernimmt als Assistentin die "Beinarbeit" - haben ihm eine riesige Fangemeinde eingetragen.
Mit John Pellam schickt Deaver einen weiteren faszinierenden Helden auf Spurensuche, der durch seine einfallsreichen Ermittlungsmethoden glänzt. Neu in der Deaver'schen Ermittlerriege: Kathryn Dance, Verhörspezialistin beim California Bureau of Investigation.

"Jeffery Deaver schreibt brilliant" Minette Walters

Mehr Informationen: www.jeffery-deaver.de

Lincoln-Rhyme-Thriller

Kathryn-Dance-Thriller

John-Pellam-Thriller

Weitere Titel des Autors

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Jeffery Deaver (Autor)

Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans Die Assistentin unter dem Titel Der Knochenjäger (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.

"Das Teufelsspiel ist ein fintenreiches, gnadenlos spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Realistisch, brutal, intelligent. Eine Reise ins dunkle Herz New Yorks."

Kölner Express

"Ein feingesponnener Thriller, der immer mehr an Fahrt gewinnt."

Bild am Sonntag

"Mit 'Das Teufelsspiel' legt Deaver einen weiteren spannenden und hervorragend aufgebauten Psychothriller vor."

Luxemburger Tageblatt

"Bis zum letzten Kapitel spannend."

Augsburger Allgemeine

Aus dem Amerikanischen von Thomas Haufschild
Originaltitel: The Twelfth Card (Lincoln Rhyme 06)
Originalverlag: Simon & Schuster, New York 2005

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19630-1

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Leider nicht wirklich mein Fall

Von: Aglaya Datum: 08.04.2015

aglayabooks.blogspot.com

Das Teenager-Mädchen Geneva wird in einer öffentlichen Bibliothek angegriffen. War sie wirklich nur ein zufälliges Opfer, oder steckt mehr hinter der versuchten Tat?

Bei „Das Teufelsspiel“ handelt es sich bereits um den sechsten Band der Thriller-Reihe um Lincoln Rhyme, mittlerweile sind noch vier weitere erschienen. Obschon ich die Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich keine Verständnisprobleme, alle nötigen Informationen zu den Protagonisten und deren Lebensumstände werden im Laufe des Thrillers kurz dargelegt.

Die Anzahl der handelnden Personen ist zwar nicht gerade klein, bleibt aber trotzdem überschaubar, da sich die Namen gut unterscheiden lassen. Leider gilt das jedoch nicht wirklich für die Charaktereigenschaften der einzelnen Personen. Obschon der Autor Jeffery Deaver sich zu jedem Charakter eine Rahmengeschichte einfallen liess, blieben die einzelnen Figuren eher blass und zweidimensional. Wirklich einfühlen konnte ich mich in keine der beschriebenen Personen.

Während die Grundgeschichte des Thrillers durchaus spannend ist, hat der Autor in meinen Augen zu oft versucht, den Leser in die Irre zu leiten. Nach zwei Dritteln des Buches wird der Täter gefasst, doch es ist klar, dass dies noch nicht das Ende sein kann. Da kommt noch ein Täter, mit einem anderen Motiv, und dann noch einer, wieder mit einem anderen Motiv, und so weiter. Dies führt dazu, dass das Buch nicht nur unübersichtlich, sondern im Grunde auch überlang wurde. Mir hätte es besser gefallen, wenn sich der Autor Jeffery Deaver von Anfang an für eine Variante entschieden und diese dann durchgezogen hätte, anstelle dieses Sammelsuriums an verschiedenen Ideen.

Weiter ist mir etwas störend aufgefallen, dass es sich bei den Protagonisten zwar um ein extrem erfolgreiches Spurensicherungs-/Ermittlungsteam handeln soll, sie aber für jedes Detail einen externen Spezialisten zu brauchen scheinen, teilweise für Informationen, die problemlos im Internet zu finden wären (Stichwort: Tarotkarten).

Während mich „Das Teufelsspiel“ zwar nicht begeistern konnte, hat es mich aber auch mit Sicherheit nicht gelangweilt. Thriller-Süchtige vergeben sich nichts, wenn sie dieses Buch mal genauer anschauen, ein must-read ist es aber nicht.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors