(Hrsg.), (Hrsg.)

Das Totenbuch der Tibeter

Neuausgabe des Klassikers

(2)
eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Faszinierende Einblicke in die Weisheit des Tibetischen Totenbuchs

Das Totenbuch der Tibeter erschien erstmals 1976 bei Diederichs und hat sich seither als Standardwerk etabliert. Übersetzt wurden die alten Texte von dem großen und heute bereits legendären Meister des tibetischen Buddhismus Chögyam Trungpa. Beachtlich ist, dass diese Ausgabe hat den buddhistisch Interessierten im Westen diese zentrale Quelle der Weisheit zugänglich und verständlich gemacht.

Auch wenn sich das Tibetische Totenbuch ursprünglich auf die Zeit zwischen Tod und Wiedergeburt bezieht, so ist die darin enthaltende Weisheit für Trungpa Sinnbild für unser Leben im Hier und Jetzt. Seit Erscheinen hat sich diese Ausgabe für Hunderttausende bewährt, die auch heute noch jedem in Zeiten von Umbrüchen, Veränderungen und persönlichen Krisen ein wertvoller Ratgeber ist. Für alle, die sich erstmals mit dem Totenbuch der Tibeter beschäftigen wollen, bietet sie eine ideale Einführung.


Aus dem Englischen von Stephan Schumacher
Originaltitel: The tibetan book of the dead
eBook epub (epub)
Mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978-3-641-26085-9
Erschienen am  17. Februar 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein interessanter Einblick

Von: My book world

14.03.2020

Dieses Buch hat mich total interessiert, auch wenn ich schon dachte,dass es eher gehobenere Literatur ist. Es geht darin um das Totenbuch der Tibeter, in dem es sich um die Zeit zwischen Wiedergeburt und Tod handelt. Auch ist der Inhalt für Viele ein Anhalt in Zeiten von Veränderungen und Umbrüchen. Den Inhalt finde ich sehr interessant, aber man muss sich im klaren sein, dass es sich besonders als Laie nicht einfach lesen lässt. Es tauchen manchmal Namen oder Bezeichnungen auf, die man eventuell nachschlagen muss. Und es tauchen auch manchmal Wiederholungen auf, die etwas ermüdend sein können, doch das ist bei religiösen Werken ja meist der Fall. Trotzdem konnte ich für mich selbst etwas aus dem Buch herausziehen, gerade im Hinblick auf Veränderungen im Leben, was mir sehr gut gefallen hat. Außerdem kann man so natürlich in eine neue, fremde Kultur eintauchen. Das Buch ist auch noch mit einzelnen schwarz-weiß Abbildungen illustriert, die gut zum Text passen. Wer sich schon mit dem Thema auskennt oder sich neu daran wagen möchte, kann getrost zu diesem Buch greifen.

Lesen Sie weiter

Sehr gute Aufbereitung des Totenbuchs

Von: Koreander.net

26.02.2020

Das Totenbuch der Tibeter ist echtes Special-Interest. Diese Ausgabe erschien erstmals 1976 bei Diederichs und wurde nun als Klassiker neu aufgelegt. Es handelt sich dabei um eine eigenständige Übersetzung des Meisters des tibetischen Buddhismus Chögyam Trungpa, der auch die unverzichtbare und ausgezeichnete Einleitung geschrieben hat. Ohne diese wäre das Tibetische Totenbuch zweifelsohne für den Laien nicht verständlich. Dabei ist der Name „Totenbuch“ ziemlich irreführend. Es ist auch lediglich eine Bezeichnung aus dem Westen, angelehnt an das Ägyptische Totenbuch. Im Original heißt es Bardo Thödröl (oder noch korrekter im tibetischen: bar do thos grol), was übersetzt so viel bedeutet wie: „Befreiung durch Hören (im Zwischenzustand)“. Dieser Zwischenzustand ist das Bardo. Es ist der Nach-Tod-Zustand bevor die menschliche Seele wiedergeboren wird. Dabei dient das „Totenbuch“ quasi als Wegweiser durch die verschiedenen Verwirrungen des Bardos, um erlöst zu werden (aus dem Kreislauf der Wiedergeburten) oder doch zumindest einen Weg zu einer „angenehmeren“ Wiedergeburt zu finden. Denn das Bardo ist voll von Grausamkeiten und Verlockungen. Deshalb auch „Befreiung durch Hören“, weil dem Toten das Buch vorgelesen wird, um das „Licht der Erlösung“ zu erkennen. Eigentlich ist das Bardo Thödröl aber eine Anweisung, für die Lebenden, soll man es doch bereits zu Lebzeiten studieren, um sich später im Bardo zurechtzufinden und nicht von den Ängsten und Gefahren abgelenkt zu werden. Und hier ist wieder die Verbindung des Buddhismus mit westlicher Psychologie. Das Totenbuch der Tibeter verweist immer wieder darauf, dass all das schreckliche in den Visionen und im Bardo letztlich nur Projektionen der Menschen sind. Die Qualen und das Leid verursachen nicht irgendwelche Götter, sondern sind Ergebnis der menschlichen Natur und Psyche. Die Gebete, die im Totenbuch immer wieder rezitiert werden und im Anhang aufgeführt werden sind dabei keine Gebete nach klassischem christlichen Verständnis. Hier wird kein Gott angerufen, sondern hier wird die eigene Psyche geschult und konditioniert. So spannend die Lektüre auch ist, so anstrengend gestaltet sich das Lesen auch. Es ist eben nicht nur ein sehr alter Text, sondern auch ein recht religiös anmutender. Und wie in vielen anderen religiösen Texten gibt es auch hier zahlreiche Wiederholungen, die doch ziemlich ermüdend wirken. Aber im Kern geht es ja auch um Textzeilen, die Buddhisten auswendig lernen sollen. Insofern sind Wiederholungen für diesen Zweck vermutlich zielführend. Man sollte allerdings schon ein gehobenes Interesse am Buddhismus haben oder an Tibet oder asiatischen Kulturen und deren Philosophien. Wer das Buch aus rein esoterischen Gründen oder als Ratgeber zum Tod lesen möchte, sollte besser zu anderen Büchern greifen. Ansonsten eine klare Empfehlung für diese Ausgabe, die vor allem durch Chögyam Trungpas Einleitung dem Interessierten einen einfacheren Zugang ermöglicht.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

F. Fremantle

Francesca Fremantle ist autorisierte Meditations- und Dharma-Lehrerin im Longchen-Mandala und unterrichtet im Rahmen von ‚Pfad der Freiheit’ und ‚Das Brüllen des Löwen’ in Großbritannien. 1969 wurde sie Schülerin von Chögyam Trungpa und ging mit ihm in die USA.

Zur Herausgeber*innenseite

Chögyam Trungpa

Chögyam Trungpa, 1939 in Tibet geboren, ist ein Meditationsmeister der Kagyü- und Nyingma-Linien des Tibetischen Buddhismus. Er ist zehntes religiöses Oberhaupt und höchster Abt der Surmang Klöster. Durch den Einfall der Chinesen zur Flucht nach Indien gezwungen, errichtete er 1967 das tibetische Samye-Ling-Zentrum in Schottland. Heute leitet er die buddhistische Universität "Naropa Institute" in Nordamerika.

Zur Herausgeber*innenseite

Weitere E-Books der Autoren