VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Walmesser Ein Färöer-Krimi

Kundenrezensionen (17)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18374-5

Erschienen: 19.12.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Fremd auf den Färöern. Blut an den Händen.

Eine kleine Inselgruppe im Nordatlantik. Dreihundert Tage im Jahr Regen. Die Menschen leben von Fischfang, Schafzucht und der Jagd auf Grindwale. Wer freiwillig hierherkommt, ist anderswo vor etwas geflohen. Dass er seine Vergangenheit nicht einfach hinter sich lassen kann, erkennt John Callum erst, als er eines Morgens auf einem Steinklotz im Hafen erwacht - ohne Erinnerung an den letzten Abend, aber mit einem blutigen Messer in seiner Tasche. Und in der färöischen Hauptstadt Tórshavn gibt es an diesem Tag nur ein Gesprächsthema: den Mord.

"Ein rundum gelungener Thriller.“

dpa (Deutsche Presse-Agentur) (03.01.2017)

C. R. Neilson (Autor)

C. R. Neilson arbeitete zwanzig Jahre als Journalist, ehe er sich auf das Schreiben von Krimis und Thrillern verlegte. Er lebt in Schottland.

"Ein rundum gelungener Thriller.“

dpa (Deutsche Presse-Agentur) (03.01.2017)

"Das Buch nimmt einen mit, schon allein, weil man viel über ein raues und fast unbekanntes Stück Europa erfährt."

Stern (05.01.2017)

„Bedrohlich-beklemmender Krimi mit zwielichtigem Protagonisten vor der Kulisse der unwirtlichen Färöer.“

Hörzu (29.12.2017)

"Macht alle Glücklich, die nordisch-kühle Spannung lieben."

Für Sie (30.01.2017)

„Ein schaurig-schöner Insel-Trip.“

Geo Saison (06.02.2017)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Ulrich Thiele
Originalverlag: Simon & Schuster

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18374-5

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 19.12.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Irgendwo zwischen Kafka und Fitzek - markerschütternd, gruselig, brillant!

Von: Angela Maria Ruoff - Mathematiqua Datum: 03.02.2017

www.mathematiqua.com/lesemonat

Das eiskalte Grauen schlummert nicht hinter der nächsten Ecke, es schlummert auch nicht nachts im Wandschrank oder hinter der Haustür des Nachbars. Nein. Das eiskalte Grauen schlummert direkt in deinem Kopf.

"Das Walmesser" ist laut Cover ein Färöer-Krimi, also ein Kriminalroman. Ich weiß nicht, ob ich diese Ansicht wirklich teile, denn für einen Krimi ist es fast schon zu gruselig. Erschütternde Albträume, bedrohlich geschilderte Szenarien, unheimliche Inselbewohner und deren seltsame Beziehungen untereinander schaffen hier ein Werk, das immer wieder an Kafka erinnert. Nicht sprachlich, aber was die kafkaeske Situation anbelangt. Plötzliche Verwandtschaft wird aufgedeckt, ein Mensch steht irgendwo im Nebel und auf einmal an einem völlig anderen Platz, aus Möwen werden regelrechte Killervögel.

Das Walmesser ist so vollgepackt mit horrorähnlichen Szenen und Träumen, das ich überlege, ob es nicht viel mehr in die Kategorie des Horror-Roman passen würde. Dabei ähnelt es aber in keiner Weise einem billigen Splatter, sondern viel mehr hochkarätigem Psychohorror, durchzogen von feinsten Charakterzeichnungen und ausgestattet mit einem Protagonisten, dem man irgendwann selbst nicht mehr über den Weg traut. Und wie sollte man auch, wacht er doch eines morgens mit einem blutigen Messer in der Hand auf, mit der über Nacht ein anderer Bewohner getötet worden war, und erinnert sich an nichts mehr, was in der Zwischenzeit geschehen ist. Dafür aber an eine dunkle Vergangenheit in Schottland, vor der er auf die einsamen Färöer-Inseln geflüchtet ist, wo er bald schon als Hauptverdächtiger festsitzt.

Wahn und Geisteskrankheit, Genialität, Angst, Panik, Schockreaktion und brillante Kombinationsgabe werden hier miteinander verbunden. Die Landschaft wird so intensiv und lebhaft geschildert, dass man glaubt, sie direkt vor Augen zu haben. Dieses Buch ist ein wahres Meisterwerk, das einen eiskalt packt, sprachlich wie inhaltlich. Nur das Ende war im Vergleich zum Rest des Romans etwas unspektakulär, hier hätten man gerne auch noch etwas unheimlichere Elemente einbauen dürfen.

Alles in allem jedoch ein Buch, das jeder Thriller-Liebhaber gelesen haben sollte. Doch Vorsicht, man sollte viel Zeit mitbringen, denn hat man den Page-Turner einmal geöffnet, kann man ihn nicht mehr so schnell zuklappen.

Wer ist John Callum?

Von: Minky Datum: 03.02.2017

minky-loves-to-read.blogspot.de/

INHALT

John Callum kommt eigentlich aus Schottland, ist jetzt aber auf der Suche nach einer neuen Heimat. Er möchte sich an einem Ort niederlassen, an dem ihn sicher niemand kennt und an dem er nochmal ganz von vorne beginnen kann. So landet er auf den Färöer-Inseln und wird in der Hauptstadt Torshavn sesshaft. Zunächst scheint es ziemlich gut für John zu laufen. Er findet eine Wohnung, einen Arbeitsplatz und auch eine Frau hat es ihm sehr angetan. Als er dann jedoch eines Morgens am Hafen aufwacht, ohne eine Erinnerung an die vergangene Nacht, und ein blutiges Messer in seiner Tasche findet, wird er von seiner Vergangenheit eingeholt.

MEINUNG

"Das Walmesser" beginnt mit einem spannenden Intro. Man lernt gleich den Hauptcharakter John Callum kennen, der sich in einer äußerst misslichen Lage befindet. Danach springt die Handlung einige Woche zurück und man erlebt die Ankunft von John auf den Färöer-Inseln. Nach dem spannenden Einstieg geht es dann erst mal ruhiger weiter. In Andeutungen und vor allem in Johns Träumen erfährt der Leser von Johns bewegter Vergangenheit. Allerdings bleibt es zunächst bei den Andeutungen, Details werden nicht verraten. Das ist der Teil des Krimis, der mich nicht ganz überzeugen konnte, weil mir hier einfach die Spannung gefehlt hat. Zum Ende hin geht es dann aber wieder rund und die Ereignisse überschlagen sich.

Besonders interessant an diesem Buch waren die Charaktere, die allesamt in keine Schubladen gepasst haben. Jede Person hat ihre Ecken und Kanten und gibt der Geschichte einen ganz besonderen Charme. Das Setting auf den Färöer-Inseln trägt natürlich auch seinen Teil zur besonderen Atmosphäre des Buches bei.

FAZIT

Ein bisschen mehr Spannung hätte der Geschichte gut getan, deshalb gehen fast alle Däumchen hoch.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Sylvia Sauer aus Trier Datum: 26.08.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Im Gegenlicht

Dies ist ein außergewöhnlicher Krimi. Sehr gut geschrieben und sehr spannend.

Von: Lutz Heimhalt aus Hamburg Datum: 27.06.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Lutz Heimhalt

Atmosphärisch gute Darstellung der Eigenheiten der Inselbewohner.

Voransicht