VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das gefrorene Licht Thriller

Dóra Gudmundsdóttir ermittelt (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20286-6

Erschienen: 12.09.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Sommer 2006, im Westen von Island. Auf der Halbinsel Snæfellsnes wird die Architektin eines Wellness-Hotels tot am Strand gefunden. Sie wurde vergewaltigt und brutal erschlagen, in ihren Fußsohlen stecken Nadeln. Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir findet heraus, dass die Ermordete sich sehr für die Geschichte der verlassenen Gegend interessiert hat. Vor vielen Jahrzehnten standen auf dem Hotelgrundstück die Höfe zweier Brüder. Offenbar ist sie auf ein unaussprechliches Familiengeheimnis gestoßen …

YRSA SIGURDARDÓTTIR BEI BTB

Dóra Gudmundsdóttir ermittelt

Kommissar Huldar und Psychologin Freyja

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Yrsa Sigurdardóttir (Autorin)

Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Aus dem Isländischen von Tina Flecken
Originaltitel: Sér grefur gröf
Originalverlag: Veröld

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20286-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 12.09.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dóra Gudmundsdóttir - 2. Das gefrorene Licht

Von: Poldi Datum: 29.08.2017

www.poldis-hoerspielseite.de

Dóra Gudmundsdóttir wird vom Besitzer eines Hotels um Hilfe gebeten, denn unheimliche Vorkommnisse versetzen Gäste und Mitarbeiter in Erstaunen. Das spitzt sich zu, als eine Architektin grausam ermordet, vergewaltigt und mit Stecknadeln in den Fußsohlen aufgefunden wird. Gemeinsam mit dem deutschen Ex-Polizisten Matthias setzt die isländische Rechtsanwältin alles daran, den Fall aufzuklären...

Mit „Das gefrorene Licht“ hat Yrsa Sigurdardóttir ihren zweiten Roman um die ermittelnde Rechtsanwältin auf den Markt gebracht, wobei Vorkenntnisse aus „Das letzte Ritual“ nicht notwendig sind, um allem folgen zu können. Denn auch wenn Matthias wieder mit an der Handlung beteiligt ist, setzen sich diese Puzzlestücke schnell zusammen. Das Buch beginnt dann auch ziemlich temporeich mit einem spannenden Prolog und dem sehr eindringlich geschilderten Mord. Hier bekommt die Autorin eine gute Mischung hin, die Dinge explizit zu beschreiben und dennoch nicht ins allzu Brutale abzurutschen. Doch die nachfolgenden Ermittlungen sind leider nicht allzu gut aufgeteilt worden: Der Mittelteil ist für meinen Geschmack zu lang gezogen, während sich im letzten Drittel die Ereignisse überschlagen. Während sich zwischendurch langwierige Passagen einschleichen, drubbelt sich die Handlung am Ende zu sehr. Die Hintergründe sind gelungen, die Auflösung ist dann aber keine allzu große Überraschung, sondern deutete sich schon einige Zeit zuvor recht deutlich ab. Das Gespann aus Dóra und Matthias hat mir wieder gut gefallen, zusammen bringen sie eine hübsche humorige Note mit ein. Die Abschnitte aus dem Privatleben sind hier leicht zurückgegangen, wirken für meinen Geschmack aber immer noch zu präsent, eine Konzentration auf die eigentliche Handlung hätte mir besser gefallen. Die übrigen Charaktere sind hier gut beschrieben und wirken präsent, hier hat sich die Autorin im Vergleich zu ihrem Vorgängerband gesteigert. Auch die Sprache ist gelungen, alles wirkt lebendig und greifbar, was wohl auch der guten Übersetzung aus dem Isländischen zuzuschreiben ist.

„Das gefrorene Licht“ ist ein gelungener zweiter Band um Dóra Gudmundsdóttir und wird sehr spannend eröffnet, lässt dann aber im Mittelteil auch etwas nach. Hier kommen die Ermittlungen nicht ganz voran, während sich das Finale deutlich verdichtet. Die Hintergründe sind sehr gut konzipiert und gut in Szene gesetzt, und auch die Charaktere sind reizvoll zusammengestellt.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein spannender Krimi mit einer kleinen gruseligen Note

Von: Buchwesen Datum: 04.06.2017

buchwesensblog.blogspot.de/

Ich habe den ersten Abschnitt gelesen und ich hatte Tränen in den Augen, das war eine sehr bewegende Szene. Mein Mutterherz hat geschmerzt, schrecklich. Ein schreckliches Verbrechen in der Vergangenheit, danach geht es mit der Gegenwart weiter.

Dora wird von einem Mandanten um Hilfe gebeten, weil es in seinem Hotel spuken soll. Sie weiß zwar nicht wie sie ihm helfen kann, aber sieht es als kurzen Urlaubstrip und reist in das „Spukhotel“.
Da ist auch schon der erste Mord und Dora ermittelt einfach spontan, um ihren Mandanten, der sehr verdächtig scheint, zu helfen. Sie erinnert mich irgendwie dabei an diese Frau aus „Mord ist ihr Hobby“. Etwas penetrant, aber trotzdem amüsant.
Und dann kommt auch endlich Matthias dazu, ihr deutscher Freund, der so quasi jedes Klischee bedient. Er ist einfach sympathisch und bringt mit seiner Art noch mal ordentlich Schwung rein.
Stellenweise zieht sich die Handlung etwas, aber trotzdem kommt immer wieder Spannung auf, auch ist die ganze Familiengeschichte um das Hotel, die Dora noch aufdeckt, sehr interessant.

Ich finde es hier sehr gut, dass es nicht, wie die üblichen Krimis, sich ewig mit den trockenen Ermittlungsarbeiten aufhält. Denn neben den Ermittlungen von Dora geht es noch um eine dunkle Familiengeschichte die sie aufdeckt, brutale Morde, mystische gruseleien und um die nicht weniger komplizierte Familie von Dora. Mit ihrem Ex-Mann und ihren zwei Kindern hat Dora auch schon viel zu tun und es wird nicht einfacher.

Bis zum Schluss hatte ich wirklich keinen blassen Schimmer wie das ganze aufgelöst wird. Dass es natürlich nicht wirklich spukt war mir klar und wie das aufgelöst wird ist echt einfach.

Ich kann diesen zweiten Band in der Dora Reihe wieder nur empfehlen, es enthält genug Krimi, Spannung, Grusel und auch eine gute Portion Witz. Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten. Ich bin einfach erneut begeistert und werde auf jeden Fall wieder den dritten Teil lesen. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen auf Dora und ihrer Familie. Ich liebe Matthias!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin