VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das verborgene Spiel Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19541-0

Erschienen: 11.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Sieben Freunde. Rücksichtsloser Ehrgeiz. Ein geheimnisvoller Todesfall.

Oliver Marks bekommt immer nur die Nebenrollen. Trotzdem ist der junge Schauspieler glücklich am renommierten Dellecher College, einer abgeschiedenen Welt mit flackernden Kaminfeuern und ledergebundenen Büchern. Die sieben Studenten seines Jahrgangs sind eine eingeschworene Gemeinschaft, besessen von der Schauspielerei und von Shakespeare. Die Typen, die sie auf der Bühne verkörpern, legen sie auch privat nicht ab: Mitläufer, Verführerin, Held. Der charismatische Richard gibt die unberechenbaren Tyrannen. Doch eines Tages treibt einer der Freunde tot im Collegesee. Die anderen stehen vor einer schwierigen Wahl: Sollen sie der Wahrheit ins Auge sehen oder weiter gegen sie anspielen?

»Im Shakespeare-Fieber, auf sympathische und mitreißende Art. ... Sehr lesenswert und intelligent.«

New York Times Book Review (31.05.2017)

M. L. Rio (Autorin)

M. L. Rio hat zwei große Leidenschaften: Schriftstellerei und Theater. Sie schnupperte über zehn Jahre als Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin Theaterluft und hat am Londoner King's College einen Master in Shakespeare Studies erworben. »Das verborgene Spiel« ist ihr Debüt.

»Im Shakespeare-Fieber, auf sympathische und mitreißende Art. ... Sehr lesenswert und intelligent.«

New York Times Book Review (31.05.2017)

Wie Donna Tartts »Die geheime Geschichte« ist dieses großartige Debüt von M.L. Rio ein vielschichtiger Spannungsroman über Liebe, Freundschaft und unsere Leidenschaften ... absolut fesselnder Lesestoff bis zur allerletzten Seite.

Cynthia D’Aprix Sweeney, Autorin des New-York-Times-Bestsellers "Das Nest"

Ein großartiger Roman, der einen Blick hinter die sonst verschlossenen Türen eines Elitecolleges wirft, eine atemberaubende, spannende Geschichte. Ich kann kaum erwarten, was M.L. Rio als nächstes schreibt.

Emily St. John Mandel, Autorin des New-York-Times Bestsellers "Das Licht der letzten Tage"

»Faszinierend. Eine gut gestrickte Spannungshandlung, die bis zu den letzten Seiten fesselt.«

Publishers Weekly

»Eine Geschichte ganz im Sinne Shakespeares ... mit einer gelungenen Überraschung am Schluss. Unbedingt empfehlenswert für alle Leser, die 'etwas wie' Donna Tartt suchen.«

Booklist

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Karin Dufner
Originaltitel: If we were villains
Originalverlag: Flatiron Books, New York 2016

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19541-0

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

Erschienen: 11.09.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Zu viel des Barden, zu wenig der Personen

Von: Ponine T. Datum: 11.11.2017

nichtnocheinbeautyblog.blogspot.de/

Oliver Marks bekommt immer nur die Nebenrollen. Trotzdem ist der junge Schauspieler glücklich am renommierten Dellecher College, einer abgeschiedenen Welt mit flackernden Kaminfeuern und ledergebundenen Büchern. Die sieben Studenten seines Jahrgangs sind eine eingeschworene Gemeinschaft, besessen von der Schauspielerei und von Shakespeare. Die Typen, die sie auf der Bühne verkörpern, legen sie auch privat nicht ab: Mitläufer, Verführerin, Held. Der charismatische Richard gibt die unberechenbaren Tyrannen. Doch eines Tages treibt einer der Freunde tot im Collegesee. Die anderen stehen vor einer schwierigen Wahl: Sollen sie der Wahrheit ins Auge sehen oder weiter gegen sie anspielen?

Man, das Buch klang klasse, als ich es beim bloggerportal gesehen habe, deshalb habe ich es mir auch direkt als Rezensionsexemplar besorgt. Ein wenig hat es mich an Donna Tartts "Die geheime Geschichte" erinnert und das wollte ich dann genauer ins Auge fassen. Allerdings sinkt dieser Roman im Vergleich zu Tartts erheblich ab, und zwar in zweierlei Hinsicht.

Erstens war der Aufbau für mich ziemlich mühsam. Der Text beginnt in der Gegenwart, wenn Oliver aus dem Gefängnis entlassen wird und dem damals ermittelnden Kommissar nun endlich die Wahrheit zu erzählen verspricht. Dann blendet er zurück und wird, ganz im Stil eines Theaterstücks, in fünf Akten mit verschiedenen Szenen präsentiert. Nette Idee, die mir aber beim Lesen zunehmen auf den Nerv fiel, weil auf diese Weise erstens ja schon klar ist, dass am Ende Oliver verhaftet werden wird und sich beim Lesen sehr schnell herauskristallisiert hat für mich, dass das nur aus einem einzigen Grund der Fall sein kann. Der war es dann auch, dementsprechend war der Überraschungsmoment für mich schon serh früh vorbei. Wenn das geschieht, muss mich etwas anderes am Buch fesseln können, und das sind normalerweise die Figuren. Und damit sind wir beim zweiten Problem:

Sämtliche Figuren sind mir viel zu überkandidelt und unsympathisch, die meisten waren mir schlichtweg nach der Hälfte des Buchs total egal und einige wenige hätte ich am liebsten selbst im See ersäuft, weil sie so klischeehafte Typen chargieren müssen, dass ich sie gerne von ihrem Dasein erlösen würde. Mein Gott, allein Meredith, die Sexgöttin, und der vollkommen gesichtslose Oliver - wiegenau der diese vier Jahre ach so harten Aussiebens überstanden haben soll, ist mir ein wenig schleierhaft geblieben, aber nun gut, dann ist er eben der ewige Nebendarsteller. Es könnte schlimmer kommen - man könnte als Figur so geschaffen werden wie Philippa, von der am Ende nicht einmal mehr ein Eindruck in meinem Kopf geblieben ist, so blass war sie ab Seite 1. Am schlimmsten finde ich aber dieses ständige Shakespeare-Zitieren. Ja, ich verstehe schon, die leben und atmen seit vier Jahren Shakespeare und sind total besessen und kennen das Gesamtwerk in- und auswendig. Aber ehrlich, wenn selbst simpelste Sätze mitdem Informationsgehalt von "Ich hol mir jetzt ein Butterbrot" im Hexameter deklamiert werden müssen, dann ist es einfach nur arrogantes Gehabe, mit dem man seine vermeintliche Intellektualität betonen muss. Kann ich schon in der Realität nur mäßig nachvollziehen, aber gleich sieben von diesen Typen permanent Shakespeare seiern zu hören, ist kein Lesevergnügen.

Die Idee des Buchs wäre so schön gewesen. Aber der Aufbau, die mäßige Figurengestaltung und die fast schon planlose Überhäufung mit Shakespeare-Zitaten haben mich zu nicht mehr als drei Sternen kommen lassen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

gute Idee, hat mich allerdings nicht abgeholt

Von: Melanie Berg Datum: 11.12.2017

ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Oh man, als ich die erste Seite gelesen habe war ich total abgeschreckt. Habe irgendwie anderes erwartet, nicht Akte und geschwollene Theatersprache, musste es erstmal beiseite legen. Aber so schnell gebe ich nicht auf.

Denn der Inhalt war ja interessant und das winterliche Cover auch. Im weiteren wird die Geschichte in der Gegenwart erzählt mit diversen Rückblicken wie es zu der Gefängnisstrafe von Oliver kam.

Nichtsdestotrotz hätte man aus meiner Sicht mehr aus dem Plot machen können, ich fühlte mich weder von den Charakteren noch von der Geschichte mitgenommen. Die Anlehnung ans Theater und Einteilung in Akten hat mir nicht zugesagt.

Oliver um den sich eigentlich die Geschichte dreht, geht 10 Jahre wegen Mordes ins Gefängnis, dabei ist der ermittelnde Beamte von seiner Unschuld eigentlich überzeugt. Als Oliver entlassen wird will der Kriminalbeamte die Wahrheit persönlich erfahren. Und jetzt beginnt auch das Theater im wahrsten Sinne des Wortes. Und das ganze im Schatten vom großen William Shakespeare. Die Versform zwischendurch finde ich, da auch im Alltag der Studenten Eingang findet nur albern.

Sorry, ich liiiiiiiiiebe Shakespeare, aber das hat mich echt nicht von den Theaterstühlen gerissen

Kann diese Story nur bedingt empfehlen. Aber vielleicht liegt es an mir, habe auch gesehen, das es einige sehr gute Meinungen vorhanden sind. Mich hat es nicht überzeugt!

Fakten
464 Seiten
TB 13,00 €
Ebook 9,99 €

Erschienen im @Penguin Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3328100539/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1512998989&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=das+verborgene+spiel&dpPl=1&dpID=51uyIKezyOL&ref=plSrch

Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Voransicht