VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Davonfliegen Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20945-2

NEU
Erschienen: 28.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Annas ruhiges Leben ändert sich schlagartig, als eine neue Familie in ihr Nachbarhaus zieht. Nur zwei Tage dauert es, bis sie merkt, dass nebenan etwas schiefläuft. Sie hört die fünfjährige Charlie weinen, dann entdeckt sie Verletzungen an dem kleinen Mädchen, die sie nicht ignorieren kann. Anna informiert die Polizei, doch nichts passiert. Eines Tages steht Charlie vor ihrer Tür und bittet sie um Hilfe. Anna findet auf die Schnelle nur eine Lösung: das Mädchen zu packen und so weit wie möglich wegzulaufen. Sie flieht mit ihm in eine abgelegene Hütte in einem Regenwaldtal. Erst später wird ihr klar, dass es sich dabei um Kindesentführung handelt. Doch hatte sie eine Wahl?

Sarah Armstrong (Autorin)

Sarah Armstrong wurde in Australien geboren und studierte Journalismus. Danach arbeitete sie beim Radio und gewann den renommierten „Walkley Award“. Zusammen mit ihrem Mann, der ebenso Schriftsteller ist, unterrichtet sie Kreatives Schreiben. Die Autorin hat eine kleine Tochter und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Sydney.

Aus dem Englischen von Ute Brammertz
Originaltitel: Promise
Originalverlag: Pan Macmillan Australia

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20945-2

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

NEU
Erschienen: 28.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

davonfliegen

Von: Buchmomente Datum: 08.10.2017

buchmomente.blogspot.com

Schon das erste Buch „nachts schwimmen“ von der Autorin hat mir sehr gut gefallen, so dass ich neugierig war auf ihren neuen Roman – und auch wenn dieser ganz anders ist als der Vorgänger, konnte auch er mich in ihren Bann ziehen.

Die Autorin greift ein interessantes Thema auf, denn man kommt nicht umhin, sich zu fragen, wie man selber gehandelt und reagiert hätte. Neben Anna zieht eine neue Familie ein – es dauert aber nicht lange, da fällt ihr auf, dass mit der kleinen Charly nicht gut umgegangen wird. Sie informiert die Polizei und das Jugendamt, doch nichts passiert. Als Charly zu ihr kommt und sie um Hilfe bittet, nimmt sie kurzerhand das Kind und verschwindet – und erst im Nachhinein wird ihr klar, dass sie nun eine Kindesentführerin ist.

Es braucht nur wenige Seiten, um in der Geschichte anzukommen – und damit auch in dem Konflikt, in dem Anna sich befindet. Ich habe sie gleich ins Herz geschlossen und mit ihr gefühlt und gelitten – erst, als sie sich so hilflos fühlt, weil sie Charly nicht helfen konnte, obwohl sie öffentliche Stellen eingeschaltet hat, dann bei ihrer Flucht mit dem kleinen Mädchen, die sie immer mehr in Gewissenskonflikte bringt. Anna ist ein sehr differenzierter Charakter: Eigentlich ist sie kein Mensch, der impulsiv und unüberlegt handelt, doch als ihre Hilfeschreie nicht gehört werden, ist sie verzweifelt und weiß sich und Charly nicht anders zu helfen, als einfach mit ihr wegzulaufen. Auf der Flucht wird sie sich dann der Konsequenzen klar – und trotzdem setzt sie Charlys Wohl weiter immer an erste Stelle. Ich habe Anna Zerrissenheit gut spüren können, ihre Verzweiflung und Hilflosigkeit – und natürlich habe ich mich gefragt, wie ich wohl selber reagiert hätte.

Von Anfang an konnte mich die Geschichte fesseln, und die Autorin hat es geschafft, den Spannungsbogen stetig steigen zu lassen, bis er sich dann beim überraschenden Ende auflöst. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, die es nie langweilig werden lassen und auch wenn man meint zu wissen, wie die Geschichte ausgeht, wird man doch eines besseren belehrt. Vor allem aber haben mir die vielen unterschiedlichen zwischenmenschlichen Aspekte der Geschichte gefallen – die verschiedenen Beziehungsgeflechte, die sich durch die Entführung ergeben. Dabei spielen Freundschaft, Vertrauen und Loyalität eine große Rolle, aber auch Verlust und Enttäuschung in öffentliche Stellen und Behörden.

Der Schreibstil ist eingängig und lässt sich flott und flüssig lesen, so dass die Seiten rasch dahingeflogen sind. Mich hat das Buch von Anfang an gepackt und auch zum Nachdenken über das eigene Handeln und Tun angeregt. So hat es mich nicht nur unterhalten, sondern hallt immer noch nach – ich gebe 4,5 von 5 Sternen.

Mein Fazit
Eine interessante Geschichte, die den Leser zum Nachdenken über das eigene Handeln anregt, die aber auch gut unterhält und spannend bis zum Ende bleibt. Dabei gibt es immer wieder unerwartete Wendungen und ein Ende, das ich so nicht erwartet hätte – mich hat die Autorin auch mit diesem Buch wieder überzeugen können, so dass ich 4,5 von 5 Sternen vergebe.

Eine schwerwiegende Entscheidung

Von: Martin Schult  aus Borken Datum: 04.10.2017

Dass sich Annas Leben mit dem Einzug ihrer neuen Nachbarn schlagartig ändern wird, kann sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen. Nach nur kurzer Zeit muss sie feststellen, dass das Verhalten der fünfjährigen Tochter ihrer Nachbarn sehr auffällig ist. Bei einem Besuch entdeckt sie mehrere Verletzungen am Körper von Charlie, die nur eine Erklärung zulassen: Das Mädchen wird von ihren Eltern missbraucht. Anna sucht sowohl bei der Polizei als auch beim Jugendamt Hilfe, aber ohne Erfolg. Ihr Lebensgefährte und Anwalt Dave erklärt ihr, dass eine Reaktion der Ämter wohl erst nach wiederholten Hinweisen erfolgen wird. Verzweifelt und von ihrem Beschützungsinstinkt angetrieben trifft sie eine folgen-schwere Entscheidung: Sie entführt Charlie, um sie aus dem Umfeld ihrer Mutter zu ziehen und sie somit vor weiteren Gewaltanwendungen zu schützen ...

Sarah Armstrong beschreibt in ihrem Roman "Davonfliegen" den Konflikt einer Frau, ihrem Beschützungsinstinkt zu folgen, aber damit die Gesetze des Landes zu überschreiten. Sie erzählt die Geschichte in einer sehr lebendigen und gut zu lesenden Schreibweise, die mich schnell an das Buch gefesselt hat. Sehr gut wird immer wieder der Gewissenskonflikt der Hauptprotagonistin beschrieben. Sie weiß, dass sie gegen das Gesetz verstößt, ist sich aber gleichzeitig darüber im Klaren, dass sie nicht anders handeln kann. Zudem setzt sich Anna während ihrer Zeit mit Charlie auch mit ihrem eigenen Leben auseinander. Ein Schicksalsschlag hat sie früh von ihrer kranken Mutter getrennt, und sie trauert einer verlorenen und innigen Zeit mit ihr nach. Sarah Armstrong gelingt es dem Emotionalität zu verleihen, ohne aber zu klischeehaft zu wirken. Es ging mir im Verlaufe des Romans immer wieder durch den Kopf, ob ich einen ähnlichen Mut aufgebracht hätte, dem schutzlosen Kind beizustehen und meine eigene Zukunft dabei außer Acht zu lassen. Die selbstlose Art der Hauptprotagonistin hat mir dabei sehr imponiert und sie ruft dazu auf, mehr Mut zu haben. Selbst die Spannung kommt in "Davonfliegen" nicht zu kurz. Die Flucht vor der Polizei und die dauernde Gefahr, entdeckt zu werden, verleihen dem Buch zusätzliches Tempo und Dramatik.

Insgesamt ist Sarah Armstrong mit ihrem Buch ein ergreifender und spannender Roman gelungen, der zu mehr Zivilcourage und Mut aufruft. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und empfehle das Buch daher sehr gerne weiter. Meine Bewertung fällt daher mit guten vier von fünf Sternen auch positiv aus.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin