Dead End - Lacey Flint 2

Thriller

(2)
eBook epub
7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Du kannst ihn nicht sehen. Du kannst ihn nicht hören. Aber er beobachtet dich – und er kennt deine schlimmsten Ängste …

Zwanzig Selbstmorde in fünf Jahren. Meist sind es junge Frauen, die sich auf höchst ungewöhnliche Art das Leben nehmen. Zuletzt versuchte die 19-jährige Bryony Carter sich zu verbrennen. Nicht nur die Polizei vermutet, dass irgendetwas an der ehrwürdigen Universität Cambridge nicht mit rechten Dingen zugeht. Auch die Psychiaterin Evi Oliver ist besorgt. Nun soll sich DC Lacey Flint im Auftrag von DI Mark Joesbury als verletzlich-depressive Studentin ausgeben und den Lockvogel spielen. Doch je tiefer sie mit Evi Olivers Unterstützung in die Selbstmordserie eintaucht, desto bedrohlicher wird die Situation für beide Frauen. Als Lacey schließlich unter denselben Albträumen leidet, von denen die jungen Frauen in den Tod getrieben wurden, weiß sie: Sie ist die Nächste.

„gut geschrieben und hebt sich wohltuend ab vom Serienkiller-Einerlei!“

ZDF Morgenmagazin (31. Mai 2013)

Aus dem Englischen von Marie-Luise Bezzenberger
Originaltitel: Dead Scared
Originalverlag: Transworld
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-09231-3
Erschienen am  13. Mai 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sackgasse

Von: wal.li

30.01.2018

An einem College in Cambridge begehen mehrere Studenten Selbstmord. Jedes Mal wählen sie dabei eine ganz besonders grausame Art zu sterben. Die junge Polizistin Lacey Flint wird undercover an die Uni geschickt. Ermitteln soll sie nicht, wenn sie herausfände, wieso die jungen Menschen plötzlich so eine Todessehnsucht empfinden, hätte allerdings niemand etwas dagegen. Die Einzige, die von Laceys Einsatz weiß, ist die Psychologin Evi. Diese ist nach einem Unfall von Schmerzen geplagt. Und einige der jungen Menschen, die versucht haben sich umzubringen, waren bei ihr in Behandlung. Als Führungsbeamter agiert Mark Joesbury, der nach einem gefährlichen Einsatz noch nicht wieder völlig fit ist. Eine ungewöhnlich lange Reihe von Selbstmorden in relativ kurzer Zeit ruft die Ermittler auf den Plan. Das hin und wieder ein labiler Mensch an der Uni nicht klarkommt, kann schon mal sein. Aber diese Zusammenballung schrecklicher Selbsttötungen impliziert, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Was (oder etwa wer?) treibt junge Menschen vornehmlich junge Frauen in den Tod? Lacey als vermeintliche Studentin ist vor Ort. Natürlich untersucht sie doch, was in den letzten Stunden oder Minuten vor dem Tod zweier junger Frauen geschehen ist. Wie würde sie handeln? Ist es überhaupt möglich, dass die Handlungen so abgelaufen sind? Mit der ihr eigenen Gründlichkeit stößt Lacey zumindest auf Ungereimtheiten. Nur über wenige Tage zieht sich die Handlung. Schnelle Ortswechseln bringen Lebhaftigkeit und Spannung. Das Verhalten von Joesbury gibt manchmal Rätsel auf. Um die Schwingungen, die zwischen ihm und Lacey bestehen, besser zu verstehen, könnte es sinnvoll sein, zunächst den ersten Teil der Reihe zu lesen. Für das Verständnis des Falles ist dieses nicht notwendig. Was sich hier allerdings auftut ist schon harter Tobak. Zwar wird manches zu schnell abgehandelt und nicht so eingehend erläutert. Doch die Ermittlungsarbeit von Lacey ist mitreißend geschildert und wenn man jedoch einen spannungsgeladenen Thriller sucht, der jedwede Form der Langeweile verscheucht, ist man mit diesen Roman bestens bedient.

Lesen Sie weiter

Gänsehaut pur

Von: Angi

11.12.2015

Die Geschichte: Die junge Polizistin Lacey Flint hat die letzte grausige Mordserie in London, zu deren Aufklärung sie maßgeblich beigetragen hat, noch immer nicht ganz verarbeitet, da erhält sie schon einen neuen Auftrag. Was zunächst harmlos klingt, wird für sie immer mehr zum Alptraum. Sie soll sich als Studentin ausgeben und in Cambridge wohnen, da sich dort in den letzten Jahren auffallend viele Selbstmorde ereignen. Ihr Kollege Mark Joesbury erklärt ihr unmissverständlich, dass sie nicht ermitteln, sondern nur beobachten soll. Doch Lacey wird schnell klar, dass hinter der Sache mehr steckt und sie kann sich natürlich nicht einfach heraushalten. Sie findet heraus: die jungen Frauen fühlen sich verfolgt, verschwinden tagelang und nehmen sich schließlich selbst das Leben – und das auf oft spektakuläre Weise. Und bevor sie es richtig begreift, ist sie die Nächste auf der Liste … Meine Meinung: Der Wahnsinn … hab gerade das Buch zugeklappt und immer noch beschleunigten Puls. Ein echtes Herzschlagfinale mit viel Action und Brisanz haben diesen Thriller perfekt abgerundet. Ok, mit einer kleinen Einschränkung: ich hätte mir noch einen Epilog gewünscht, in dem man erfährt, was aus den wichtigsten Personen geworden ist. Es endet etwas abrupt. Aber erst mal zum Anfang: “Dead End” ist ja der zweite Teil der Reihe um Lacey Flint und Mark Joesbury. Es ist nicht zwingend nötig, den ersten Band zu kennen, aber ich würde es immer empfehlen. Schon allein, weil “Dunkle Gebete” auch ein sehr spannendes Buch ist. Lacey Flint und einige der anderen Protagonisten kannte ich also schon und hab mich auf das “Wiedersehen” sehr gefreut. Dana spielt dieses Mal keine große Rolle, auch Mark hält sich sehr im Hintergrund, so dass der Fokus allein auf Lacey liegt. Sie ist eine mutige Person, die allerdings mit vielen psychischen “Altlasten” zu kämpfen hat. Sie birgt viele Geheimnisse, die im Vorgängerband gelüftet wurden, hier aber nur eine untergeordnete Rolle spielen. Auch ein wichtiger Charakter in dieser Geschichte ist Evi, eine Psychiaterin, die seit einem Skiunfall gehbehindert und auf ständige Schmerzmittelgabe angewiesen ist. Eine sympathische Frau, die mir sehr leid tat und mit der ich – genau wie mit Lacey und den Opfern – echt mitgefühlt habe. Ein großes Thema in diesem Thriller ist der Missbrauch von allen möglichen Arzneimitteln und Drogen. Es ist wirklich absolut erschreckend, was diverse Beruhigungs-, Narkose-, Aufputschmittel, Halluzinogene und Psychopharmaka so alles anrichten können, vor allem bei Menschen, die ohnehin schon psychisch labil sind. Die Autorin spielt auch maßgeblich mit schlimmsten Ängsten, die bestimmt viele kennen: das Gefühl, ständig beobachtet zu werden, die Begegnung mit realen Geschöpfen aus unseren Alpträumen oder die Gewissheit, im eigenen Haus nicht mehr sicher zu sein. Die Spannung setzt zwar etwas langsamer ein, da Lacey ja anfangs auch nur harmlosere Nachforschungen anstellt, doch dann erreicht sie enorme Höhen und hält sich bis zum Schluss. Während der zweiten Hälfte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es wird immer fesselnder. Was hinter der ganzen Sache steckt, wird erst sehr spät klar. Einige Verdächtige kann man zwar relativ schnell ausmachen, aber bei einigen wird man auch sicher falsch liegen – die falschen Spuren hat die Autorin sehr geschickt gelegt. Fazit: Ein Wahnsinnsthriller über ein sehr gruseliges Thema, der besonders gänsehauterzeugend ist, weil er mit Ängsten spielt, von denen wir alle einige kennen dürften. Fesselnd, hochspannend, sehr komplex und super durchdacht! Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sharon Bolton wurde im englischen Lancashire geboren, hat eine Schauspielausbildung absolviert und Theaterwissenschaft studiert. „Todesopfer“, ihr erster Roman, wurde von Lesern und Presse begeistert gefeiert und machte die Autorin über Nacht zum neuen Star unter den britischen Spannungsautorinnen. Ihrem ersten Triumph folgten mittlerweile acht weitere Thriller – darunter vier mit der grandiosen Ermittlerin Lacey Flint –, in denen Sharon Bolton ihr brillantes Können immer wieder unter Beweis stellte. Sie wurde bereits für zahlreiche Krimipreise nominiert und für "Schlangenhaus" mit dem Mary Higgins Clark Award ausgezeichnet sowie mit dem Dagger in the Library für ihr Gesamtwerk. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oxford.

Mehr zur Autorin und ihren Büchern finden Sie unter www.sjbolton.com

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Ist es möglich, jemanden zu Tode zu eschrecken? In diesem Roman sucht Sharon Bolton die Antwort.«

Sunday Express

»Geradezu hypnotisierend.«

The Times

"Nervenkitzel, der jeden anderen Thriller alt aussehen lässt"

literaturmarkt.info (10. Juni 2013)

»Mehr als verstörend.«

Kirkus Reviews (15. Mai 2012)

»Überzeugende Figuren, ein atmosphärischer Schauplatz und eine erschreckende Gruppe von Sadisten machen Sharon Boltons neuen Thriller zu einem großartigen, hochspannenden Leseerlebnis.«

Booklist

"Dieses Buch geht mehr unter die Haut als jeder Splatterthriller"

krimikiosk.de (09. Juni 2013)

"Schlau konstruiert und toll geschrieben"

Grazia (20. Juni 2013)

"Gruselig ist der Krimi der Britin Bolton. Und wirklich sehr gut."

Lausitzer Rundschau (02. Juli 2013)