Der Araber von morgen, Band 2

Eine Kindheit im Nahen Osten (1984 - 1985), Graphic Novel

eBook epub
19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

« Dieser kleine Junge ist ein würdiger Nachfolger für den 'Kleinen Nick'. » (France Culture)

Nach den Sommerferien kehrt der kleine blonde Junge mit seiner Familie nach Syrien zurück, um dort zur Schule zu gehen und ein richtiger Araber zu werden – wie sein Vater. Schon der erste Band der mehrteiligen, gezeichneten Erzählung über seine Kindheit zwischen arabischer und westlicher Welt wurde ein internationaler Erfolg und hymnisch gefeiert, von Kritik, Lesern und Schriftstellerkollegen. Riad Sattouf gehört „zu den besten Zeichnern seiner Generation“ (L’Obs), sein „Araber von morgen“ ist „schon jetzt ein Klassiker“ (Le Point).

"Dem Zeichner und Filmemacher Sattouf gelingt mit der Fortsetzung seiner Erzählung wieder etwas Besonderes: Er blickt so elegant wie eindringlich auf seine frühe Jugend zurück."

Der Tagesspiegel (29. Februar 2016)

Aus dem Französischen von Andreas Platthaus
Originaltitel: L'Arabe Du Futur. Une Jeunesse auf Moyen Orient (1984-1985)
Originalverlag: Allary Editions
eBook epub (epub)
Graphic Novel
ISBN: 978-3-641-19123-8
Erschienen am  15. Februar 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Eine Kindheit zwischen arabischer und westlicher Welt

Leserstimmen

Rezension: Der Araber von morgen Band 2 von Riad Sattouf

Von: cover and book

31.05.2017

Text auf der Buchrückseite: Nach den Sommerferien kehrt der kleine blonde Junge mit seiner Familie nach Syrien zurück, um dort zur Schule zu gehen und ein richtiger Araber zu werden – wie sein Vater. Schon der erste Band der mehrteiligen, gezeichneten Erzählung über seine Kindheit zwischen arabischer und westlicher Welt wurde ein internationaler Erfolg und hymnisch gefeiert, von Kritik, Lesern und Schriftstellerkollegen. Riad Sattouf gehört „zu den besten Zeichnern seiner Generation“ (L’Obs), sein „Araber von morgen“ ist „schon jetzt ein Klassiker“ (Le Point). Meine Meinung: Ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr ich mich über die Zusendung vom zweiten Band gefreut habe. Bereits der erste Band habe ich in einem Nachmittag verschlungen und konnte die Fortsetzung kaum erwarten! Auch der zweite Band hat mich nicht enttäuscht. Wir erfahren mehr wie das Leben damals in gewissen Teilen von Syrien war. Lustigerweise musste ich beim lesen oft an die Geschichten von Rafik Schami denken, in denen ich ein ganz anderes Bild von Syrien hatte. Auch hier im zweiten Band prallen die westliche und arabische Welt aufeinander. Da ich selbst zur Hälfte Araberin bin und meine Mutter Italienerin ist, sind mir einige Dinge der arabischen Kultur bekannt aber manchmal musste ich trotzdem den Kopf schütteln über das Verhalten von Riad's Vater. Für mich wieder ein super Band den ich jedem empfehlen kann! Zum Autor: Riad Sattouf, geboren 1978 in Paris, ist Comic-Zeichner und Filmemacher. Aufgewachsen in Libyen und Syrien, kehrte er mit 13 Jahren nach Frankreich zurück. Er studierte Animation und wurde bald zu einem der bekanntesten zeitgenössischen Comic-Künstler. Von 2004 bis 2014 zeichnete er wöchentlich den Comic „La Vie secrète des jeunes“ für Charlie Hebdo. Sattouf wurde u.a. mit dem Prix René Goscinny und dem César für den besten Erstlingsfilm („Jungs bleiben Jungs“) ausgezeichnet. „Der Araber von morgen" gewann den Grand Prix RTL de la Bande Dessinée und den Fauve d'or beim 42. Comicfestival von Angoulême. Sattouf lebt und arbeitet in Paris. Quelle

Lesen Sie weiter

Die Kindheit im Nahen Osten geht weiter…

Von: Juli

12.04.2017

Da ist er wieder, der kleine blondgelockte Riad Sattouf, Sohn eines Syrers und einer Französin. Der erste Band hatte es bereits angekündigt, nun ist es Wirklichkeit: Die Familie Sattouf zieht erneut von Frankreich nach Syrien, in das Heimatdorf Ter Maaleh des Vaters und Riads Befürchtungen werden wahr: Er muss dort zur Schule gehen. Wir schreiben das Jahr 1984, Riad ist sechs Jahre alt und sein Vater noch immer Mitarbeiter an der Universität. Während sich Riad – nicht wirklich gemacht für „Survival of the fittest“ – mit gestörten Schulkameraden und noch gestörteren Grundschullehrern herumschlagen muss, sucht Vater Sattouf die Nähe zu einflussreichen Leuten, um an der Universität endlich Karriere zu machen. Riads kleiner Bruder Yahyah wächst und gedeiht und die Mutter, ja, die Mutter von Riad… sie spricht noch immer kein Arabisch und blüht förmlich auf, wenn sie mit der Frau des Generals Englisch sprechen und Urlaub in Frankreich machen kann – eine willkommene Abwechslung zu ihrem einsamen Leben mit zwei Kindern auf einem syrischen Dorf, in dem immer wieder für Stunden der Strom ausfällt und sich dicke Risse durch die Hauswände ziehen. Weiter geht's auf dem Blog! :-)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Riad Sattouf, geboren 1978 in Paris, ist Comic-Zeichner und Filmemacher. Aufgewachsen in Libyen und Syrien, kehrte er mit 13 Jahren nach Frankreich zurück. Er studierte Animation und wurde bald zu einem der bekanntesten zeitgenössischen Comic-Künstler. Von 2004 bis 2014 zeichnete er wöchentlich den Comic "La vie secrète des jeunes" für Charlie Hebdo. Sattouf wurde u.a. mit dem Prix René Goscinny und dem César für den besten Erstlingsfilm ("Jungs bleiben Jungs") ausgezeichnet. "Der Araber von morgen" gewann den Grand prix RTL de la bande dessinée und den Fauve d'or beim 42. Comicfestival von Angoulême. Sattouf lebt und arbeitet in Paris.

Zur AUTORENSEITE

Andreas Platthaus

Andreas Platthaus ist Leiter der Literatur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und hat zahlreiche Publikationen zu Geschichte und Ästhetik des Comics vorgelegt.

zum Übersetzer

Zitate

"Wie in Band eins schafft es Sattouf auch hier mühelos, die Lebensbedingungen und die Mentalität der Menschen in einem arabischen Land auf den Punkt zu bringen."

"Riad Sattoufs grandiose autobiografische Erzählung 'Der Araber von morgen' ist Offenbarung und Zeitreise zugleich (...) Mit kindlicher Aufrichtigkeit beobachtet Riad Sattouf seine Umgebung. Das sorgt für gewisse Komik und legt schonungslos alltägliche Widersprüche offen."

taz, Elise Graton

"Zum Schieflachen. Zum Weinen. Unbedingt lesen!"

Abendzeitung, Family Special (12. März 2016)

"«Der Araber von morgen» ist hochkomisch – und weit mehr: Diese Graphic Novel trägt einiges zum besseren Verständnis der gegenwärtigen Situation bei."

NZZ, Christian Gasser (04. Juni 2016)

"Wie schon der erste Band so ist auch Teil zwei dieser außergewöhnlichen Kindheitsgeschichte eine großartige Graphic Novel, glänzend und mit viel Gespür von Andreas Platthaus übersetzt."

hr2 kultur, Ursula May (09. Mai 2016)

"Kaum ein anderer Zeichner gibt uns derzeit so intime Einblicke in arabische Lebenswelten."

Berliner Zeitung, Christian Schlüter (18. März 2016)

"Humorvoll und detailreich bildet Riad Sattouf den Culture Clash ab."

Bayern 2 "Diwan - Das Büchermagazin", Markus Mayer (30. April 2016)

"Anhand von winzigen Details verdeutlicht sich dem Leser, dem Betrachter Grundsätzliches, auch was manche Hintergründe heutiger Konflikte betrifft."

neues deutschland (21. April 2016)

"Die Schonungslosigkeit des kindlichen Blicks ist es, die diesen kurzweiligen Comic über ein Stück Welt im Nahen Osten zu einer lehrreichen Schule des Verstehens werden lässt."

"Wie in Band eins schafft es Sattouf auch hier mühelos, die Mentalität der Menschen in einem arabischen Land auf den Punkt zu bringen."

Darmstädter Echo, Peter Hetzler (22. April 2016)

"Ein beeindruckendes Stück Kulturgeschichte, leicht verpackt, liebe- und humorvoll und dazu unendlich wichtig."

kielux (12. März 2016)

"Sattouf entwirft mit schnellem, karikatureskem Strich ein klischeefreies Porträt der arabischen Welt."

Steffen Vogel, Blätter für deutsche und internationale Politik (01. März 2016)

"Der zweite Teil seiner Erzählung 'Der Araber von morgen' überzeugt (...) durchgängig mit einem starken humorvollen Inhalt, bei dem der Alltag in Syrien detailreich vorgestellt wird."

Weitere E-Books des Autors

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich