VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Geschmack von Salz und Honig Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18366-0

Erschienen: 11.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Süß wie die Liebe, salzig wie das Meer – so schmeckt das Leben

Wenige Tage vor der Hochzeit stirbt Francescas große Liebe Alex bei einem Unfall. Kurz darauf erfährt sie, dass ihr vermeintlich perfekter Verlobter Geheimnisse vor ihr hatte. Am Boden zerstört, flüchtet sie in eine kleine Holzhütte in den Wäldern von Washington. Hier kann sie den Duft der Pinienbäume und des nahen Ozeans genießen und den Weg zurück ins Leben finden. Dabei helfen ihr ihre Nachbarn, die sie herzlich in ihrer Mitte aufnehmen. Und vor allem Jack, der sich zusammen mit seiner Tochter Huia in Francescas Herz schleicht.

"Berührend!"

Frau von heute (27.05.2016)

Hannah Tunnicliffe (Autorin)

Hannah Tunnicliffe wurde in Neuseeland geboren. Sie studierte Sozialwissenschaften und lebte danach in Australien, England, Macao und Kanada. Sie arbeitete zunächst in der Personalwirtschaft und als Karriere-Coach und wandte sich dann ihrem Traum, dem Schreiben, zu. Mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern lebt sie heute in Sydney, Australien. Nach Der Duft von Tee ist Der Geschmack von Salz und Honig der zweite Roman der Autorin im Diana Verlag.

"Berührend!"

Frau von heute (27.05.2016)

"Bittersüß."

bella Frauenmagazin (06.07.2016)

"Der Roman der Neuseeländerin Hannah Tunnicliffe macht Lust, in den Süden zu verreisen, den Sommer zu geniessen und mit ihm all die intensiven Geschmäcker, die die fruchtbare, warme Jahreszeit mit sich bringt. (…) Auch sonst schreibt Tunnicliffe schöne (Liebes-)Geschichten, in Manier einer Jojo Moyes (…)."

Berner Zeitung/Magazin (14.06.2016)

Aus dem Amerikanischen von Hanne Hammer
Originaltitel: Season of Salt and Honey
Originalverlag: PanMacmillan Australia

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18366-0

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Diana

Erschienen: 11.04.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Nette, mehr aber leider auch nicht!

Von: bookish-heart-dreams Datum: 16.05.2016

bookish-heart-dreams.blogspot.de/

Ich habe diesen Roman als Rezensionsexemplar erhalten, worüber ich mich ziemlich gefreut habe, da der Klappentext einen interessanten Roman rund um die Themen Verlust, Trauer und Geheimnisse verspricht.
Ich muss allerdings gestehen, dass bei mir ein wenig die Ernüchterung kam, als ich anfing zu lesen. Ich wurde zum Einen mit Francesca nicht so ganz warm, zum Anderen waren mir die Nebenfiguren teilweise ein wenig zu skurril.
Generell ist dies ein schöner Roman, dessen Potential die Autorin allerdings leider nicht vollends ausnutzt. Meiner Meinung nach verwendet Hannah Tunnicliffe einfach viel zu viel Energie, um die Familienverhältnisse rund um Francesca zu erzählen. Man hat ziemlich schnell verstanden, dass in dieser Familie ein enger Zusammenhalt herrscht und man die Dinge dort auf ihre eigene Art macht.
Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie noch stärker darauf eingeht, warum Alex Eltern Francesca so richtig ablehnen. Natürlich wird ein Grund herausgearbeitet. Allerdings war mir dieser nicht Anlass genug, um scheinbar nach dessen Tod nur noch Verachtung für sie zu empfinden.

Francescas innere Auseinandersetzung mit Alex Tod fand ich hingegen sehr gut. Sie ist generell eine ziemlich willensstarke Frau, die weiß, was sie will. Daher nimmt sie auch die Hütte in Beschlag und ist nicht bereit sie zu verlassen, als sie dazu gezwungen wird. Die Hütte ist ihre Verbindung zu Alex, da er dort viele Sommer verbracht hat. Dort fühlt sie sich ihm nahe.
Unterstützung erhält sie dabei vor allem von den Nachbarn, die alle ein ziemlich eigensinniges Leben führen. Beim Lesen wurde zumindest bei mir ein wenig das Gefühl vermittelt, als handele es sich allesamt um Aussteiger, die ein Leben abseits der Normen führen wollen. Theoretisch ist dies ja auch nicht schlecht. Aber eine "normale" Figur als Ausgleich hätte ich sinniger gefunden.
Die Figuren sind generell interessant gestaltet und man sich leicht in sie hineindenken. Dadurch erlangt man verschiedene Sichtweisen, die die Geschehnisse und Alex Geheimnis, welches nach und nach aufgedeckt wird, beleuchten. Lediglich mit der kleinen Huia hatte ich starke Probleme. Sie benimmt sich zum Einen so gar nicht altersentsprechend, und kam zum Anderen bei mir einfach nur anstrengend und nervig an. Das Süße, dass alle in ihr sehen, konnte ich so gar nicht in ihr entdecken.

Mein Fazit lautet daher: Nett, mehr aber leider auch nicht! So wirklich packen konnte mich Francesca und ihre Auszeit in der Hütte nicht gerade.
Für mich ist der Roman leider nur durchschnittlich. Man kann ihn lesen, muss man aber nicht unbedingt. Daher bekommt der Roman von mir solide 3 (von 5) Punkte.

Feinfühlige Erzählung über Trauer, Vertrauen und Familienzusammenhalt

Von: Layla Datum: 21.04.2016

buecherinmeinerhand.blogspot.ch

Von Hannah Tunnicliffe hab ich vor einigen Jahren "Der Duft von Tee" gelesen. Der Plot war okay, aber die Gefühlswelt der Protagonistin blieb mir fern und erreichte mich nicht. Deshalb war ich unsicher, ob mir ihr neuer Roman gefällt. Doch wenn ich bei einer Lektüre kaum Zeit finde um Notizen zu machen, heisst das, dass mich die Geschichte gefesselt hat.

Francesca Caputo haut von der Beerdigung ihres Fast-Ehemannes ab, weil sie die Verwandtschaft und die Trauer kaum aushält. Sie findet sich in der Hütte wieder, die Alex von seinem Grossvater vererbt wurde. Einige Male waren Alex und Francesca zusammen hier - er liebte die Hütte sehr und so hofft Francesca hier ihren Rückzugsort zu finden, an dem sie in Ruhe trauern kann. Sie wird allerdings ziemlich schnell gestört. Nicht nur von ihrer temperamentvollen italienischen Familie. Alsbald kommt es zum Showdown.

Warum liebte Alex das Meer so viel mehr als Frankie? Dann wäre er sicher nicht zum Surfen gefahren und der Unfall wäre nie passiert und Frankie stünde bald vor dem Traualtar und die Flitterwochen lägen noch vor ihnen. Alles erinnert Frankie an Alex. Gegenstände aus der Hütte, Pflanzen, ein Lied aus dem Radio, das Schwimmen im Meer. Praktisch überall und aus heiterem Himmel dringen schöne Erinnerungsfetzen in ihren Kopf. Irgendwann dringen auch andere Erinnerungen zu ihr durch und sie stellt fest, dass in ihrer Beziehung doch nicht alles so rosarot war, wie Frankie in der ersten Trauer meint. Doch erst nach und nach lässt sie andere Menschen wieder an sich heran und sie sieht alles realistischer. Daniel, der Bruder von Alex, sowie Nachbarn wie Merriem und Huia, die Tochter des Verwalters Jack helfen Frankie dabei. Ihre italienische Familie will sie von Anfang an umsorgen. Besonders ihre Schwester Bella möchte mit ihr reden, doch Fankie ist aus irgendeinem Grund, den der Leser erst spät erfährt, wütend auf Bella. Die jedoch gibt nicht auf und bleibt hartnäckig.

Die Charaktere sind vielschichtig und unterschiedlich, aber glaubwürdig dargestellt. Die italienische Tante, deren Filius der sich viel erlauben kann ohne mit Sanktionen zu rechnen. Eine mehrbessere und hartherzige Schwiegermutter, die ihrer Familie das Leben vermiest. Nachbarin Merriem, die ihren Garten liebt. Verwalter Jack, der einen aussergewöhnlichen Beruf hat. Das Mädchen Huia, das fast alle Pflanzen und Tiere der Umgebung kennt. Nur Bella bleibt ein wenig blass, ihre Geschichte bliebt im Hintergrund und nimmt Frankie nichts weg. Auch bei Daniel scheint es, als ob er immer im Schatten von Alex stand.

Die kleine Hütte ist irgendwo zwischen Seattle und Vancouver angesiedelt. Eine ruhige Idylle, die das aufgewühlte Innenleben von Frankie ausgleicht. Mich beeindruckte die Figur von Frankie. Sie erinnert an einen Schmetterling: Das sich Einpuppen in den Verlust und den Schmerz ihres Geliebten, das Entpuppen und sich öffnen, für das, was wirklich war und jetzt ist.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive, also aus Frankies Sicht aus, geschrieben und liest sich schnell und flüssig.
Am Ende jedes Kapitels steht ein Rezept, welches etwas mit dem Kapitel zu tun hatte. Nicht umsonst haben wir es mit einer italienischen Sippe zu tun und man weiss: gutes Essen gehört einfach dazu. Essen hilft, tröstet und erinnert.
Honig ist süss, so auch viele schöne Erinnerungen. Salzige Tränen hat Frankie einige vergossen, aber beide Geschmacksrichtungen gehören zum Leben dazu - so deute ich den Titel des Buches.
Das sehr schöne und stilvolle Cover passt an sich besser an die Wand in meinem Esszimmer als zum Inhalt, trotzdem finde ich es stimmig.

Hannah Tunnicliffe hat mich mit mit ihrem neuen Roman positiv überrascht, denn wie schon erwähnt fand ich "Der Duft von Tee" nicht überragend. Doch in "Der Gschmack von Salz und Honig" erzählt die Autorin ausdrucksvoll, sanft und feinfühlig von Liebe, Trauer, Vertrauen, Verlust und Familienzusammenhalt.

Fazit: Eine grossartige, feinfühlige Erzählung über das Trauern, Trauerbewältigung und zu sich selbst finden.
4.5 Punkte.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin