Der Ruf des Kookaburra

Roman

(2)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Im australischen Regenwald entscheidet sich das Schicksal einer jungen Deutschen

1859: Die junge Süddeutsche Emma Scheerer lebt mit ihrem Mann Carl, einem Forscher, im australischen Regenwald. Als Emmas Freundin Purlimil Zwillinge bekommt, verlangt ihr Clan, dass das Zweitgeborene nach Aborigines-Tradition getötet wird. Purlimil bittet Emma verzweifelt um Hilfe, woraufhin Emma das Baby adoptiert. Dayindi, der law man des Clans, fürchtet jedoch, dass Emma mit ihrer Tat den Zorn der Geister auf sich gezogen hat. Tatsächlich passieren in der Folge seltsame Dinge, schließlich verschwindet Carl spurlos. Ist das die Rache der Geister? Oder steckt vielmehr ein alter Feind aus der Vergangenheit dahinter, der sich an Emma und Carl rächen will?


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-11893-8
Erschienen am  18. November 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine tolle Fortsetzung von “Der Duft von Hibiskus”

Von: Julia Mohr (Letters from Juliet)

06.05.2015

Meine Meinung Ich hatte mich auf die Fortsetzung “Der Duft von Hibiskus” sehr gefreut und auch wenn das Buch 4 Herzen bekommen hat, so bin ich ein bisschen enttäuscht. Ich wollte wieder ein Buch lesen, was ich nicht aus der Hand legen kann, was mich nicht mehr loslässt und das habe ich hier vermisst. Die Handlung knüpft direkt an den 1. Band an. Das Buch kann alleine gelesen werden, ich würde allerdings trotzdem empfehlen beide zu lesen. Der Schreibstil der Autorin Julie Leuze ist gerade für einen historischen Roman recht leicht und super angenehm zu lesen. Auch diejenigen, die nicht so gerne zu diesem Genre greifen, werden dieses Buch gerne lesen. Meistens hat man eine eigene Vorstellung davon in welche Richtung die Geschichte gehen soll und dementsprechend fiebert man mit. Ich konnte mich allerdings nicht wirklich entscheiden was ich nun wollte. Carl verschwindet – soll er zurückkommen? Dann taucht der junge Brite John auf, der auch nicht schlecht ist. Das war dann der interessant herauszufinden, wie die Autorin die Figuren handeln lässt. In der Mitte des Buchs wird die sonst so starke und kämpferische Emma von Selbstzweifeln und Schuldgefühlen geplagt, was so gar nicht zu ihr passte und mir irgendwann auf die Nerven ging. Das hat den ganzen Roman ein bisschen runtergezogen, was sehr schade ist. Zumal es sich negativ auf die Spannung ausgewirkt hat, die dann doch irgendwann wieder zugenommen hat. Gerade das Ende birgt noch der eine oder andere Überraschung. Im ersten Band konnten wir schon einiges über das Leben der Aborigines erfahren, hier steckt allerdings noch mehr Wissen drin. Sie haben so eine ganz andere Mentalität als wir und gerade dieser Gegensatz dürfte das Zusammenleben damals so schwer gemacht haben. Die Weißen konnten es nicht hinnehmen, dass die Aborigines so anders leben und wollten sie umerziehen oder im schlimmsten Fall sogar ausrotten. Natürlich sind manche Traditionen für unsere Kultur recht abwegig, aber manche ihrer Ansätze täten uns auch nicht schlecht. Es ist sehr schön zu lesen, wie sie im Einklang mit der Natur leben. Die Geschichte wird größtenteils aus Emmas Sicht geschildert und somit steht sie wieder im Vordergrund. Für die damalige Zeit dürfte sie vielen Männern ein Dorn im Auge gewesen sein. Sie ist klug, selbstbewusst, wissbegierig, stur und stark und sie möchte eine Forscherin sein. Eigentlich undenkbar damals und gerade deswegen ein wundervoller Charakter. Fazit Eine tolle Fortsetzung von “Der Duft von Hibiskus”, die uns wieder in das Land der Aborigines führt. Eine starke Protagonistin muss gegen einen alten Feind kämpfen, sich in der Männerwelt behaupten und im australischen Dschungel überleben.

Lesen Sie weiter

Der Ruf des Kookaburra

Von: Nicole Pichler / Niks Bücherblog aus Vöcklabruck

02.01.2014

Mir hat dieser Roman genauso gut gefallen wie „Der Duft des Hibiskus“. Es ist ein wunderbarer lebendiger und gefühlvoller Roman. Julie Leuze hat einen flüssigen Schreibstil, der einen gleich von Anfang an gefangen nimmt. Emma und die anderen Protagonisten kannte ich schon vom ersten Buch, daher konnte ich gleich in die Geschichte eintauchen, ohne die Protagonisten neu kennenlernen zu müssen. Dieser Roman ist nämlich eine nahtlose Fortsetzung des ersten Teiles, darum würde ich auch jedem empfehlen zuerst „Der Duft des Hibiskus“ zu lesen. Es lohnt sich auf alle Fälle. Ich finde Frau Leuze schreibt diesen Roman sehr lebendig und detailliert. Man kann sich Emmas Leben bei den Aborigines und Australiens Wildnis sehr gut vorstellen. Frau Leuze beschreibt auch die Bräuche der Ureinwohner sehr gut und bringt uns ihren Glauben näher. Ich fand das ganz wunderbar, denn ich wollte schon immer mehr über die Ureinwohner Australiens wissen. Selten hat mich ein Australienroman so gefesselt wie dieser. Er ist nicht nur spannend geschrieben, sondern sehr interessant und informativ. Schön fand ich, dass durch die Suche nach Carl auch eine Kriminalgeschichte entstanden ist und gleichzeitig eine romantische Geschichte, denn in dem Roman spielt ein junger Forscher namens John eine große Rolle. Er soll Emmas Forschungen überwachen und gleichzeitig würde er aber gerne den Platz von Carl einnehmen. Ich finde der Roman ist eine wunderbare Mischung aus Romantik und Spannung und ich hatte wunderbare Lesestunden. Ich möchte keine Minute davon missen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.

Zur AUTORENSEITE

Weitere E-Books der Autorin