Der Schwarze Thron 3 - Die Kriegerin

Roman

eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

GAME OF CROWNS – Der Kampf der Königinnen ist noch nicht vorbei ...

Ihr Leben lang hat Katharine auf diesen Moment gewartet: Sie hat den Kampf um den Thron gewonnen und trägt die Krone des Reichs Fennbirn. Doch ihre Herrschaft wird angefochten – es gibt Gerüchte, ihre Schwestern seien noch am Leben und warteten nur darauf, Katharine zu stürzen. Tatsächlich haben Mirabella und Arsinoe überlebt. Sie verstecken sich auf dem Festland und werden dort von einer unheimlichen Vision heimgesucht: Die legendäre Blaue Königin weist sie an, nach Fennbirn zurückzukehren, um ihr Schicksal zu erfüllen ...

»Es gibt kaum genialere, sensationellere Fantasy, als man diese mit Kendare Blakes Büchern in die Hände kriegt. Diese macht so atem- sowie sprachlos wie kaum etwas anderes. Definitiv zum Niederknien genial!«

Susann Fleischer, literaturmarkt.info (05. Juni 2019)

Aus dem Amerikanischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Two Dark Reigns (Book 3)
Originalverlag: Harper Teen, US 2018
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23256-6
Erschienen am  25. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Unsere stärksten Fantasy-Heldinnen findest du hier

Der Schwarze Thron

Leserstimmen

Nicht anders als die anderen beiden Teile

Von: Lesestoffandmore

26.06.2019

Meine Meinung: Ich habe mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen, da ich mir durch den zweiten Band neue Hoffnung auf eine Besserung gemacht habe. Es wurde in diesem Band stark auf andere Bereiche in der Welt und Personen angespielt, wodurch ich hoffte, dass diese auch verstärkt im nächsten Teil erscheinen könnten, was sich dann auch bewiesen hat. Allein schon der Prolog war an sich sehr interessant. Wir lernen hierbei längst vergangene, aber komplett neue Charakter kennen, die im Verlaufe von diesem und wahrscheinlich auch im nächsten Band sehr wichtig sein werden. An sich ist der Aufbau einer jeden Generation von Königinnen immer gleich (eine Elementwandlerin, eine Giftmischerin und eine Naturbegabte), doch was mich an diesem Buch so interessiert sind die vielen Ausnahmen, wie zum Beispiel die im Prolog. Aber auch die anderen Fähigkeiten, also die der Seher und der Krieger, finde ich persönlich am besten, weswegen ich es schade fand, dass sie so selten in den ersten Bänden erwähnt wurden, was in diesem keineswegs der Fall ist. Durch Jules, die mit dem Fluch der Pluralität geplagt ist (auch so etwas mag ich sehr gerne:), wird der Fokus nun besonders auf die Kriegergabe und die Sehergabe gelegt. Ihr wird eine besondere Rolle in diesem Band zuteil, da immer mehr Menschen mit der neuen Giftmischerkönigin unzufrieden werden. Sie wird durch ihre sehr stark ausgeprägten Gaben zum Symbol des Wiederstandes gegen das Königliche Blut, von dem sich die Göttin anscheinend abgewendet haben soll. Auch Arsinoe und Mirabella werden, da sie nun auf dem Festland leben, vollkommen ignoriert. Die Blaue Königin, die einst den Nebel erschuf, weist Arsinoe an zurück nach Fennbirn zu kehren, denn von dort geht noch eine viel größere Gefahr für die Inselbewohner aus: Der Nebel beginnt sich der Insel zu nähern und Seeleute auf dem Meer anzugreifen. Dass hierbei ein großer Bezug auf die Vergangenheit genommen wurde ist sehr interessant gestaltet und bietet Abwechslung zu den lästigen Problemen von Königin Kathrine, die mich mittlerweile einfach nur noch nervt. Ich weiß nicht, ob es einfach nur an der für mich störenden Atmosphäre der Giftmischer liegt oder an ihrem Wesen, welcher sie dazu gebracht hat alles in ihrem Leben zu zerstören, sowohl physisch als auch psychisch. Aber das hat dazu geführt, dass ich sie, je weiter die Geschichte voranschreitet, immer weniger leiden kann. Hinzukommt, dass ich immer noch das Gefühl habe, als seien die Gedanken von den Personen zwar da, aber keinen weiteren Einfluss auf ihre Gefühlslage haben, was sie nicht authentisch wirken lässt, weswegen mich einige Szenen einfach nicht ergriffen haben, obwohl sie durchaus Potential hatten spannend zu sein. Aber ohne Emotionen, die der Leser wahrnimmt, wird das Buch schnell sehr langatmig, was hier durch die vielen Geschehnisse zumindest nicht der Fall gewesen ist. Das Ende ist mit vielen Fragen offen geblieben und bietet genug Freiraum für einen finalen Band, jedoch meine ich vieles schon vorhersehen zu können, was sich bei diesem Buch definitiv bewahrheitet hat. Leider ist das schon auch in den anderen Teilen der Fall gewesen, weswegen ich die Reihe wahrscheinlich abbrechen werde. Fazit: Durchaus interessant durch die vielen ungewöhnlichen Vorkommnisse und die Vergangenheit der Blauen Königin, die stark in den Mittelpunkt gedrängt wird. Leider hat das Buch es wieder einmal nicht geschafft mich emotional zu packen, obwohl es definitiv Potential hatte, weswegen ich die Reihe höchst wahrscheinlich abbrechen werde.

Lesen Sie weiter

Es geht etwas schwächer weiter

Von: Magnolia. Time 4 Books and more

11.06.2019

Anders als von den ersten beiden Teilen „Die Schwestern“ und „Die Königin“ gewohnt konnte ich in „Die Kriegerin“ nur schwer hinein finden. Der Schreibstil ist gewohnt gelungen und gewaltig nur fehlte mir hier einfach etwas. „Die Kriegerin“ knüpft gut an den Vorgänger an und führt die Geschichte gelungen weiter. Bis mich dieser Teil packen konnte dauerte verhältnismäßig lange und damit habe ich nicht gerechnet. Obwohl die Geschichte interessant ist und die Geschehnisse gut beschrieben wurden fiel es mir nicht leicht mich fallen zu lassen. Erst spät hat mich „Die Kriegerin“ packen und ebenso begeistern können so das ich durchaus neugierig bin auf die Fortsetzung aber auch unglücklich bin weil ich eben nicht so begeistert wurde. Die Beschreibungen und Geschehnisse gefallen mir gut, vor allem die Träume die Arsionoe erlebt. Insgesamt finde ich die Ereignisse sehr gelungen und stimmig. Die Protagonisten sind bereits bekannt und sind wieder sehr stimmig in Aktion getreten. Katharine gefällt mir hier sehr gut und sie füllt ihre Rolle gut aus. Ebenso Mirabella und Arsionoe sind sehr passend in Aktion getreten. Insgesamt sind die Handlungen und Gedanken der Protagonisten stimmig und passend. Das Cover gefällt mir durchaus und der Klappentext ist passend. Hier habe ich den Klappentext wieder verspätet gelesen da ich nach den Vorgängen unbedingt wissen musste wie es weiter geht. Fazit: „Die Kriegerin“ konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Der Einstieg fiel mir nicht leicht und so richtig packen konnte mich die Geschichte erst spät dennoch ist sie stimmig und interessant. Mir macht das Ende definitiv Lust auf die Fortsetzung. Ich kann „Die Kriegerin“ sehr empfehlen und für die Kenner der Reihe ist sie ein muss.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Sie lebt und arbeitet in Washington, liebt Tiere aller Art und ist außerdem von der griechischen Mythologie fasziniert. Anna im blutroten Kleid ist ihr Romandebüt.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Wenn ihr die Reihe noch nicht kennt: Tut euch selbst einen Gefallen und ändert das schnell!«

www.fantasy-news.com (05. Juni 2019)

»Die Autorin [...] zieht noch einmal alle Register, einschließlich der düsteren Schatten der Vergangenheit, die nun alles zu verschlingen drohen. Das kommt sehr episch daher.«

fantasyguide.de (05. Juni 2019)

»Die Welt des ›Schwarzen Throns‹ wird im dritten Band umfangreicher – noch nie stand so viel auf dem Spiel. Für dieses Buch werden Fans töten.«

ALA Booklist

»Tragisch, schockierend, voller Grauen, packend.«

Kirkus Reviews

»Unfassbar brillant und absolut niederschmetternd. Kendare Blake ist eine Meisterin der Plottwists und versteht es, Herzen zu brechen. Dieses Buch hat mich zerstört – im positiven Sinn. Machen Sie sich auf Schlimmes gefasst.«

Stephanie Garber, New York Times Bestsellerautorin