VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Tanz ums Ich Risiken und Nebenwirkungen der Psychologie

Kundenrezensionen (7)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-15774-6

Erschienen: 08.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Psychologie auf der Couch

Wer bin ich? Und warum bin ich, wie ich bin? Was geht in mir vor und was in den anderen? Diese Fragen bewegen uns, weil uns unsere Mitmenschen rätselhaft erscheinen und weil es uns mit uns selbst häufig nicht anders ergeht. Aufklärung und Hilfe verspricht die Psychologie. Sie ist die Religion unserer Zeit. Wie sie es so weit bringen konnte, auf welchem Mythos sie beruht und wie das Geschäft mit ihr funktioniert, zeigt dieses Buch: Es klärt auf über die Risiken und Nebenwirkungen der populärsten aller Wissenschaften.

Psychologen fühlen sich in allen gesellschaftlichen Sphären für alles zuständig. Sie behaupten, Intelligenz messen zu können ebenso wie Persönlichkeit und Kreativität. Sie deuten Emotionen, geben Anleitungen zu glückender Kommunikation und Selbstmanagement. Sie konstruieren Tests zur angeblich optimalen Online-Partnerwahl, sagen uns, wie wir unsere Ehe führen, unsere Kinder erziehen und welche Ziele wir im (Berufs-)Leben anstreben sollen. Psychologen diagnostizieren, ob wir normal sind oder nicht, und geben unseren Leiden einen Namen: vom posttraumatischen Stress- über das Messie- bis hin zum Burnout-Syndrom. Die Psychologie spendet einerseits Trost und nimmt uns andererseits an die Kandare. Jens Bergmann schildert, was den Reiz dieser Disziplin ausmacht und mit welchen Folgen der Glaube an sie verbunden ist. Er enthüllt das Grundproblem des psychologischen Denkens: Niemand kann anderen Menschen in den Kopf schauen. Von der Legende, es doch zu können, lebt eine ganze Industrie.

"Psychologie auf der Couch" - wienerzeitung.at

Buchempfehlung von Gert Scobel auf 3sat

»Äußerst empfehlenswert […]. Ich habe schon lange keine derart kluge [...] Ideen- und Kulturgeschichte gelesen, die zugleich derart informativ und kritisch ist.«

3sat, Gert Scobel, 22.10.2015 (22.10.2015)

Jens Bergmann (Autor)

Jens Bergmann, Jahrgang 1964, in Hannover geboren und aufgewachsen, studierte an der Universität Hamburg Psychologie und Journalistik und absolvierte die Henri-Nannen-Schule. Danach arbeitete er als Redakteur und Autor für verschiedene Printmedien, u.a. für das Wirtschaftsmagazin brand eins, Spiegel Reporter, Bild der Wissenschaft und Merian. Seit 2001 ist er Redakteur bei brand eins, seit 2008 dort Geschäftsführender Redakteur.

Bergmann lehrt u.a. am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg. Dort erarbeitete er mit Professor Bernhard Pörksen (heute Universität Tübingen) und Studierenden die Interview-Bände „Medienmenschen. Wie man Wirklichkeit inszeniert“ sowie „Skandal! Die Macht öffentlicher Empörung“.

»Äußerst empfehlenswert […]. Ich habe schon lange keine derart kluge [...] Ideen- und Kulturgeschichte gelesen, die zugleich derart informativ und kritisch ist.«

3sat, Gert Scobel, 22.10.2015 (22.10.2015)

»Detaillierte Recherche, scharfe Beobachtungsgabe und eine spitze Feder sind die Werkzeuge, die den Blick in den Spiegel zum Vergnügen machen.«

Falter (A), 07.10.2015

»Eine kluge, überfällige Aufklärung über die Risiken und Nebenwirkungen der Seelenkunde-Industrie.«

Kurier am Sonntag (A), 13.09.2015

»Eine interessante Ergänzung zur Selbstoptimierungs-Diskussion.«

Wiener Zeitung Online (A), 04.10.2015

»Bergmann erklärt anschaulich die "Risiken und Nebenwirkungen der Psychologie" und führt unterhaltsam durch die Geschichte dieses Fachgebiets.«

Hamburger Abendblatt, 30.01.2016

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-15774-6

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Pantheon

Erschienen: 08.09.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

kein psychologischer Ratgeber im eigentlichen Sinn

Von: Buchmagie Datum: 30.06.2016

buchmagie.myblog.de/buchmagie/page/2014436/Impressum


„Der Tanz ums Ich" von Jens Bergmann berichtet über „Risiken und Nebenwirkungen der Psychologie".

Inhalt:

„Psychologie ist die Religion unserer Zeit", wie sie es so weit bringen konnte und wie das Geschäft mit ihr funktioniert zeigt dieses Buch. Nach einen umfangreichen geschichtlichen Abriss wird auf den wirtschaftlichen Aspekt eingegangen. Danach werden Probleme der Psychologie diskutiert. Im Anhang findet der Leser dann ein umfangreiches Verzeichnis der im Buch verwendeten Literatur.

Autoreninfos:

Jens Bergmann wurde 1964 geboren, er studierte Psychologie und Journalistik. Seit 2001 ist er Redakteur bei „brand eins", „Spiegel" und „Bild der Wissenschaft" und seit 2008 Geschäftsführender Redakteur. Er lehrt an verschieden Hoch- und Journalistenschulen.

 

Meinung:

Der Titel klingt interessant habe ich gedacht, und mir einige Informationen über die moderne Psychologie, ihre Methoden und Anwendungen erhofft, eben ein Ratgeber, für die Jenigen, die sich mit den Gedanken beschäftigen, ob sie sich in psychologische Behandlung begeben sollten oder nicht. Leider ist dieses nicht Thema des Buches. Vielmehr wird hier auf die Geschichte der Psychologie eingegangen, dann werden die wirtschaftlichen Aspekte erläutert und Problem der modernen Form diskutiert. Also kein Buch für Laien. Zu empfehlen eher für die Interessenten, die dieses Fach studieren oder in einer anderen Form mit Psychologie zu tun haben.

Auch wenn ich nun etwas anderes erwartet und erhofft hatte fand ich die Geschichte der Psychologie interessant, dabei ist der Schreibstil locker und leicht und auch für Laien gut verständlich. Was mich an den anderen Themen gestört hat war das der Autor vieles nur einseitig betrachtet hat, hier fehlte die andere Seite.

Fazit: kein psychologischer Ratgeber, denn Rat findet der Leser hier nicht, vielmehr ein Umriss über geschichtliche Aspekte und wirtschaftliche Themen

Der Tanz um die Psychologie

Von: Jasmin von Das Lesesofa Datum: 06.05.2016

daslesesofa.blogspot.de

Früher war es undenkbar, heute ist es mainstream: der Gang zum Psychologen
Sie haben für alles, was bei uns nicht der Norm entspricht, immer ein Wort, das die Lösung aller Probleme darstellt.
Der Tanz ums Ich - wieso ticken wir so wie wir sind?

Es gleicht schon fast einem Event, zu dem jeder hin muss um gesehen zu werden. Man stellt Probleme offen, Therapien werden vorgenommen und dann kann man lastenfrei neu starten - soweit der Wunsch.
Ein Gespräch über die Kindheit, das Erkennen des Problems, dass man in einem wichtigen Stadium nicht genug an der eigenen Sexualität forschen durfte oder konnte und schon bekommt man direkt ein Kärtchen in die Hand gedrückt auf dem steht, welcher Gruppe man zugehört. Wir lassen uns freiwillig kategorisieren, um uns selbst zu verstehen, damit wir den gefundenen Defekt beseitigen können. Denn der heutige Mensch strebt ein wesentliches Ziel an: Perfektion.
Die Modeindustrie gibt uns die ideale Schönheit vor und unendlich viele Ratgeber haben den einen perfekten Tip für uns, wie wir noch besser und noch effizienter werden. Jeden Tag aufs Neue, um mit der Masse schwimmen zu können, um der Gesellschaft zu entsprechen, um wettbewerbsfähig zubleiben.
Aber wieso? Wie konnte es passieren, dass die Psychologie, geboren aus der Philosophie, unser Leben bestimmt? In allen Dingen.
Es beginnt schon im Kindergarten: pink für die Mädchen, blau für die Jungs. Andersherum gliche es einem Super-Gau. Wieso ist das so? Dieso wollen wir uns fast schon zwanghaft in eine Schublade steken lassen, indem wir an uns wie Intelligens oder Kreativität messen lassen, was gar nicht in Zahlen auszudrücken ist? Kann ein Eignungstest alles über uns aussagen? Gibt es noch irgendetwas, was wir nicht durch Facebook, Twitter und co in die Welt hinausschreien wollen?
Jens Bergmann will mit Der Tanz ums Ich den Ursprung der Psychologie und ihre Entwicklung bis zum heutigen Punkt dem Leser zeigen - ohne dabei ein Studium in diesem Gebiet vorraus zu setzen und mit Fachwörtern nur um sich zu werfen.

Trotz der gerinen Seitenanzahl ist der Inhalt kurz und knackig gehalten, aber man spürt beim Lesen ihr Gewicht. Dadurch konnte ich es nicht wie sonst in einem Zug lesen, dafür ist es aber verständlich und man kann dem Flussleicht folgen. Viele Informationen, auch private der diversen Wissenschaftler welche nicht oft in Lehrbüchern stehen, doch das fande ich gerade so wichtig, weil sie oft der Ursprung ihrer Ideen waren. Viel erschreckender waren die Annahmen ihrer Theorien und Testergebnisse der Welt zu ihren Zwecken. Was zuerst als interessante Idee galt, ist heute fast schon eine Horrorborstellung: der Einstellungstest.
Durch gewisse Fragen soll unsere Intelligenz gemessen werden, aber was ist, wenn man an diesen Tag nicht so gut ist wie sonst? Wenn man vielleicht (aus welchen Gründen auch immer) ein ganz bestimmtes Thema nicht im Unterricht erklärt bekommen hat? Wie kann man eigentlich tatsächliche Intelligenz messen? Was ist eigentlich Intelligenz?
Mehr Fragen als Antworten und heute ist es ein must have seine IQ Zahl zu wissen.

Ich kann die Darstellung des Autors verstehen, auch seinen kritischen Blick, denn oft werden die zu Anfangst helfen Theorien für andere Zwecke entfremdet. Alleine schon die ganzen Bereiche der Psychologie lassen es schon vermuten.
Das Fach hat sich rasend schnell entwickelt, doch einen Großteil ihrer damaligen Idee konnte wenig gewahrt werden. Die Psychologie ist die Religion unserer Zeit.

Dieser Teil der Darstellung ist erfüllt worden, doch einen anderen Teil habe ich vermisst. Durch den Klappentext hatte ich vermutet, dass auch der Grund für unser Handeln erklärt wird, wurde aber da enttäuscht. Warum wir nach Perfektionusmus streben, was schon zu Beginn zum Scheitern verurteilt war. Darauf hatte ich mich am meisten gefteut. Auch habe ich mich beim Lesen immer wieder gefragt, ob die aller meisten Psychologen, die ihr Fachgebiet um Längen erweitert hatten, hauptsächlich aus Deutschland kamen. Was war mit denen, die in Asien lebten? Oder die aus Afrika und Südamerika? Oder gab es dort niemanden, der sich darüber gedanken gemacht hat? Auch wenn sie vielleicht nicht gerade zu den größten Meilensteinen beigetragen haben, so wird es doch dort auch einige Psychologen geben, die an wichtigen Erkenntnissen geforscht haben. Das hat mich mit der Zeit immer mehr beschäftigt.

Fazit:
Die Entwicklung der Psychologie wird kompakt und verständlich dargestellt (aus Sicht einer Außenstehenden), jedoch wird auf den weiteren Teil, Der Tanz ums Ich, warum sind wir so wie wir sind, hatte ich mich am meisten gefreut.

Voransicht