Der Wanderer

Thriller

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Leiche einer jungen Frau an einem unzugänglichen Bergsee. Ein Tarot-Zeichen, das vom Bösen kündet. Ein Wanderer, dem keiner entkommt.

Mit Entsetzen blickt Sibylle auf das Foto ihrer toten Mutter. Es kam in einem Brief ohne Absender. Zwanzig Jahre ist es her, dass man die Leiche der »narrischen Erika«, die aus Tarotkarten die Zukunft las, an einem abgelegenen Bergsee gefunden hat. In Kreuzwirt waren sich alle einig: Selbstmord. Aber das Foto weckt Sibylles Zweifel. Was war damals wirklich geschehen? Zusammen mit dem Schriftsteller Tony, der als junger Lokaljournalist über den Leichenfund berichtet hatte, macht sich Sibylle auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei stoßen sie auf ein dunkles Geflecht aus Lügen, Eifersucht und Verrat, Drogen, Okkultismus und Wahnsinn – und stellen mit Entsetzen fest, dass Erika nicht das einzige Opfer war. Auch sie selbst schweben bald in Lebensgefahr…

»Auch mit ›Der Wanderer‹ liefert D'Andrea, was seine Leser so lieben: tiefe Täler, dunkle Wälder, kalte Seelen. Die ideale Kaminofenlektüre also.«

stern, Dirk van Versendaal (07. November 2019)

Originaltitel: Il respiro del sangue
Originalverlag: Einaudi
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22917-7
Erschienen am  01. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannung bis zum Ende

Von: Michaela

18.08.2020

Das zufriedene und ruhige Leben des Schriftsteller Tony, dessen einzige Sorge sich um seinen Hund Freddy einen alten Bernhardiner dreht, ändert sich schlagartig als er von der jungen Sibylle eine schallende Ohrfeige bekommt. Plötzlich ist die Vergangenheit präsent, denn vor 20 Jahren berichtete Tony vom Selbstmord Erikas, der Mutter von Sibylle. Nun tauchen Fotos auf die belegen: es war kein Selbstmord. Zusammen gehen sie auf Nachforschungen im Ort Kreuzwirt. Sybille muss erkennen das ihr Leben ein Lügengespinst umgibt. Sibylle fühlt sich verraten und als Drohungen gegen sie und Tony ausgesprochen werden, bestärkt es sie in dem Willen das Rätsel um den Tod ihrer Mutter zu lösen. In einem (humorigen) Absatz des Buches in dem Tony mundtot gemacht werden soll, lässt der Autor Luca D'Andrea Tony darüber befinden, dass dieser Text sein (Tonys) Lektor niemals freigegeben hätte. Viel zu viele Klammern, zu viele Hervorhebungen im Text. Wohl eine kleine ironische Selbsterkenntnis. Es stellen sich immer neue Fragen: -Was ist mit den ungeklärten Fällen anderer jungen Frauen? -Was hat es mit dem Tätig Zeichen auf sich? -Was wissen die Jugendfreunde von Erika? -Was verbirgt der See im Torfmoor? -Wer ist der geheimnisvolle Wanderer. Spannend und mit überraschenden Wendungen decken Tony und Sybille Verstrickungen, Lügen, Abhängigkeit, Liebe und Verrat auf. Das finale Ende bringt Befreiung und Tod und neue furchterregende Abhängigkeiten. Dies ist der erste Krimi von Luca D'Andrea den ich gelesen habe. Von Anfang bis zum Ende spannend, mit einem sympathischen Protagonisten. Ein Buch das man nicht aus der Hand legen will. Die Spannung hält einen gefangen.

Lesen Sie weiter

Neues von Bestseller-Autor Luca D'andrea

Von: Viana

10.08.2020

"Diese Narbe war im Jahr 2000 eine Warnung für mich. Inzwischen sieht die Sache anders aus, heute ist sie eine Warnung für dich. Von Erika. Rette ihre Tochter, bring sie weg. Ganz weit weg." Als Sybille eines Morgens plötzlich in Tonys Leben auftauchte, hätte der ehemalige Journalist und Schriftsteller sicher nicht geahnt, in welche Schwierigkeiten sich die beiden begeben würden. Um herauszufinden, wie Sybilles Mutter Erika wirklich gestorben ist, müssen sie nämlich tief in die Vergangenheit eintauchen und stoßen auf Informationen, die eigentlich nie hätten ans Tageslicht kommen sollen. Mit Der Wanderer hat der Bestseller-Autor Luca D'andrea wieder einen Unglaublich spannenden Thriller in die Welt gesetzt. Der Schreibstil war am Anfang etwas kompliziert, doch nach einigen Seiten stellt dieser kein Problem mehr dar. Im Gegenteil, ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass mich von der ersten bis zur letzten Seite so gefesselt hat. Die Handlungsstränge sind für mich sinnvoll und logisch zu verstehen und ich bin überaus zufrieden mit dem Ende, den Charakteren und deren Entscheidungen. Man kann wirklich die ganze Zeit über mitfiebern. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um das erste Buch von Luca D'andrea handelt, das ich gelesen habe, aber bestimmt nicht um das letzte!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Luca D'Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. Er stieg mit seinem ersten Thriller sofort in die Riege der internationalen Top-Autoren auf: »Der Tod so kalt« erschien in rund 40 Ländern und hat sich weltweit 400.000 mal verkauft. Wochenlang stand der Roman unter den ersten 5 der Spiegel-Liste. Gegenwärtig wird »Der Tod so kalt« verfilmt. Luca d’Andreas zweites Buch, »Das Böse, es bleibt«, ebenfalls ein Spiegel-Bestseller, wurde mit dem Premio Scerbanenco, dem renommiertesten italienischen Krimipreis, ausgezeichnet. Sein neuester Thriller, »Der Wanderer«, führt wie seine früheren Bücher in seine Heimat Südtirol:

Zur Autor*innenseite

Susanne Van Volxem

Susanne Van Volxem war von 1993 bis 2015 Lektorin und Programmleiterin bei verschiedenen Verlagen. Zur Zeit ist sie bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für den Bereich Fundraising & Kooperationen zuständig. Seit bald zwei Jahrzehnten ist sie außerdem als Übersetzerin aus dem Italienischen, Französischen und Englischen tätig und hat eigene Veröffentlichungen vorgelegt.

Zur Übersetzer*innenseite

Olaf Matthias Roth

Olaf Matthias Roth, der mit einer Arbeit über den italienischen Dichter Gabriele d’Annunzio promovierte, ist seit über zwanzig Jahren als literarischer Übersetzer aus dem Italienischen, Französischen und Englischen tätig. Außerdem hat er etliche Sachbücher zum Thema Klassische Musik veröffentlicht. Seit August 2018 ist er Chefdramaturg am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Eine schöne Synthese aus Krimi und Grusel.«

Der Standard (A), Ingeborg Sperl (28. September 2019)

»D'Andrea spielt gekonnt mit den Nerven des Lesers.«

Le Monde des Livres

»Seine Figuren erinnern an die Protagonisten in Jo Nesbøs Romanen: Sie verkörpern den Inbegriff des Bösen.«

El Pais

»Mit dem Selbstbewusstsein eines erfahrenen Krimiautors präsentiert d'Andrea Action und Atmosphäre.«

The Times

»Immer mehr Thriller-Autoren fesseln mit kühner Sprache und stellen überzeugende Figuren in Konflikte auf Leben und Tod. Ein solcher Autor ist Luca D’Andrea. Die Berge und Schluchten seiner Südtiroler Heimat und die Gewalten der Natur bilden den Rahmen für dramatische Geschehnisse.«

Sächsische Zeitung, Rainer Rönsch

»Luca D'Andrea bedient sich nicht nur geschickt der klassischen Thriller-Elemente, sondern wechselt beständig die Perspektiven, erzählt unnachahmlich dicht. Virtuos in seiner Beiläufigkeit...«

Süddeutsche Zeitung, Florian Welle

»D’Andrea führt den Leser in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. ... Der Leser verfolgt atemlos das Geschehen.«

Passauer Neue Presse, Stefan Rammer

»Meisterhaft führt uns Luca D’Andrea in seinem neuen Roman ›Der Wanderer‹ ohne Umschweife direkt ins Herz der Geschichte. Dabei geht er in der Zeit zurück und nimmt uns mit auf eine Reise voller Rätsel und Mysterien, Tarotkarten spielen eine geheimnisvolle Rolle, Menschen, die verrückt wurden, und Menschen, die keine Gnade kennen. Ein durch und durch überzeugender Thriller, der einen nicht mehr loslässt.«

La Stampa / Tuttolibri

»Als der erste Thriller von Luca D’Andrea erschien, haben viele Kritiker ihn mit Stephen King und dem David Lynch von ›Twin Peaks‹ verglichen. Das würde man nach der Lektüre von ›Der Wanderer‹ wieder sagen - nicht nur wegen der Erzählkniffe, derer er sich bedient, und den offensichtlichen Verweisen, sondern auch weil Luca D’Andrea die Realität dehnt und Leserinnen und Leser in den Abgrund des Bösen führt.«

La Repubblica

»Ein fulminantes, fesselndes Erstlingswerk.«

STERN über "Der Tod so kalt"

»Ein Krimi erster Güte.«

ZDF „Morgenmagazin“ über "Der Tod so kalt"

»Eine gute Komposition, der Rhythmus der Geschichte, das schnelle Springen zwischen verschiedenen Schauplätzen: all das erzeugt atemlose Spannung. Und die Auflösung? Völlig überraschend.«

NDR Kultur "Neue Bücher" über "Der Tod so kalt"

»Der Roman hat Tempo und entfaltet mit seinen ständigen Perspektivwechseln eine große Sogkraft. Wer Gruselspannung im Stile Stephen Kings mag, der ist hier richtig.«

hr2 Kultur, Alf Mentzer, über "Das Böse, es bleibt"

»Der Tod so kalt ist ein perfekt gebauter Thriller, übergroß, operettenhaft und mit Sog bis zum Ende.«

BR Fernsehen "Capriccio" über "Der Tod so kalt"

»D'Andreas Thema ist die gewaltige Natur, die Unberechenbarkeit des Wetters, das karge Leben weitab der Zivilisation. ... Ein Bergdrama, das es in sich hat.«

Der Standard, über "Das Böse, es bleibt"

»Eine ziemlich abgefahrene Story, bei der man wahrhaftig Gänsehaut kriegen kann.«

freundin, über "Das Böse, es bleibt"

Weitere E-Books des Autors