VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Welt geht es besser, als Sie glauben 50 Gründe, optimistisch zu sein

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-22267-3

Erschienen:  23.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

»Dieses Buch ist eine Bilanz der positiven Entwicklungen in unserer Welt.« Jacques Lecomte

Ein Aufruf für einen optimistischen Realismus – ein Kontrapunkt zur allgemeinen pessimistischen Weltsicht. In kurzen, zugespitzten Kapiteln zu Themen wie Armut, Hunger, Demographie, Krankheiten, Artenvielfalt, Terrorismus erörtert Jacques Lecomte die großen Erfolge der letzten Jahre und kommt zu dem Schluss, dass sich die Welt aktuell in einem insgesamt eher positiven Zustand befindet. Sein Buch bringt uns dazu, in diesen unruhigen Zeiten wieder an unsere Fähigkeit zu glauben, handeln und Dinge verändern zu können.

  • Für einen optimistischen Realismus

  • Von einem Psychologen klug recherchiert und leicht zu lesen

  • Aktuelle Weltlage – wolkig bis heiter!

Jacques Lecomte (Autor)

Jacques Lecomte ist Doktor der Psychologie und einer der führenden französischen Pioniere und Experten in Positiver Psychologie. Er arbeitet als Dozent und Autor und lebt in Paris.

www.jacques-lecomte.fr

Aus dem Französischen von Monika Köpfer
Originaltitel: Le monde va beaucoup mieux que vous ne le croyes!
Originalverlag: Editions Les Arènes

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-22267-3

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Erschienen:  23.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Es ist nicht alles schlecht auf der Welt

Von: Antonia Datum: 22.06.2018

https://kunterbuntegrunewelt.wordpress.com

Nach einer, zugegeben sehr zähen und langatmigen, Einleitung darüber warum man den Schrecksprophezeiungen nicht zu viel Macht zusprechen darf, liefert Lecompte 50 Beispiele für positive Entwicklungen.
Zu Beginn eines jeden Beispieles findet sich eine Grafik zur besseren Verdeutlichung. Außerdem zeigt der Autor nicht nur auf welche Bemühungen und Faktoren zu den Verbesserungen geführt hat. Am Ende jedes Grundes gibt es noch einen "Vorsicht geboten" Kasten, der klar macht woran noch weiterhin gearbeitet werden muss und was zum Problem werden könnte.
Das Buch bildet einen angenehmen Kontrast zu den üblichen Horrorvisionen in den Medien. Dadurch habe ich persönlich wieder ein wenig Optimismus und neue Energie tanken können, um die Probleme der Zukunft anzugehen.
Auch wenn die ersten vierzig Seiten wirklich abschreckend wirken können, dem ein oder anderem mögen sie auch interessant vorkommen, lohnt es sich einen Blick in das Buch zu werfen.
Zwar stimmt es, dass auf unsere Generation große Herausforderungen zukommen, aber viele werden schon angegangen und manche stehen kurz vor ihrer Bewältigung. Mit ein wenig optimistischen Realismus kann man Probleme viel besser anpacken.

Ich kann das Buch nur weiter empfehlen, und hoffe sehr, dass es noch andere Menschen zum Mithelfen inspiriert.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Wenn man zu dem großen Thema Weltuntergang einmal eine positive Stimme statt einer Negativen hören möchte, ist das Buch ganz nett.

Von: Mina Meurer Datum: 21.07.2018

https://mina-reads.jimdofree.com/

Jacques Lecomte ist Doktor der Psychologie und ein führender Experte in der positiven Psychologie. Man merkt das als Leser auch ein bisschen, denn die Texte sind super recherchiert, dabei aber super flüssig zu lesen und keineswegs trocken oder kompliziert. Das hat auch damit zu tun, dass die Seiten auch Bilder und Statistiken enthalten.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und empfehle es deswegen auch gerne weiter, nur mit seiner Meinung, dass die Ozonschicht sich bis 2050 wieder erholt haben soll, konnte er mich nicht anstecken. Er hat zwar seine Gründe, dies zu behaupten, wie zum Beispiel die Reduzierung der Abholzung der Regenwälder um 80%, aber ich glaube es trotzdem nicht.

Laut Lecomte sind die Medien schuld daran, dass die Weltlage so bedroht erscheint, sind laut dem Psychologen die Medien. Ob man das so sagen kann, weiß ich nicht, ich habe so das Gefühl, dass von vielen schlimmen Dingen manchmal zu wenig berichtet wird.

Irgendwie macht der Autor im Laufe des Buches die Fehler, die er anderen vorwirft: er argumentiert gegen die Medien, anstatt es ihm um die Sache an sich geht. Außerdem versucht er, die Leser zu manipulieren und ist ziemlich komisch. Allerdings unfreiwillig und deswegen auch nicht unbedingt angenehm.

Fazit:
Wenn man zu dem großen Thema Weltuntergang einmal eine positive Stimme statt einer Negativen hören möchte, ist das Buch ganz nett, ansonsten finde ich nicht, dass es der Brüller ist.

Voransicht