VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der letzte Befehl Ein Jack-Reacher-Roman

Jack Reacher (16)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20761-8

NEU
Erschienen: 26.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein knallharter Soldat, ein illegaler Befehl, eine folgenschwere Entscheidung.

Der Einsatzbefehl für den Militärpolizisten Jack Reacher ist eindeutig: Er soll verdeckt und ohne offizielle Unterstützung den Mord an einer jungen Frau aufklären – und anschließend, falls nötig, seine Ergebnisse vertuschen! Denn der Hauptverdächtige ist ein hoch dekorierter Offizier, der gerade von einer geheimen Mission zurückgekehrt ist, und – schlimmer noch – der Sohn eines Senators. Reacher soll niemanden auf die Zehen treten und verhindern, dass die Presse den Fall aufbauscht. Doch was er entdeckt, lässt ihn an der Rechtmäßigkeit seines Auftrags zweifeln – und macht aus Reacher einen Mann, den man fürchten muss.

Mehr über Jack Reacher und seinen Schöpfer Zum Special

Offizielle Website des Autors (engl.) www.leechild.com

Lee Child bei Facebook

Jack Reacher bei Facebook

Der Autor auf twitter.com

»Auch diejenigen, die noch nie einen Roman aus der Reihe gelesen haben, finden in 'Der letzte Befehl' spannende Unterhaltung.«

dpa (25.07.2017)

Lee Child (Autor)

Lee Child wurde in den englischen Midlands geboren, studierte Jura und arbeitete dann zwanzig Jahre lang beim Fernsehen. 1995 kehrte er der TV-Welt und England den Rücken, zog in die USA und landete bereits mit seinem ersten Jack-Reacher-Thriller einen internationalen Bestseller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Anthony Award, dem renommiertesten Preis für Spannungsliteratur.

»Auch diejenigen, die noch nie einen Roman aus der Reihe gelesen haben, finden in 'Der letzte Befehl' spannende Unterhaltung.«

dpa (25.07.2017)

»Souverän. Stark. Trocken.«

Playboy (13.07.2017)

»Child besinnt sich auf alte Stärken, geht ein hohes Tempo, bietet überraschende Wendungen und so viel Spannung, dass man sich wünscht, es möge [...] schnell weitergehen.«

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (04.08.2017)

»[Es gibt] kaum eine bessere Urlaubslektüre«

Die Presse am Sonntag (23.07.2017)

»Ein kluger Kniff in einem knackigen Krimi, der erklärt, wie aus dem Militärpolizisten ein Rächer wurde.«

HÖRZU / Gong (18.08.2017)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Wulf Bergner
Originaltitel: The Affair (16 Jack Reacher)
Originalverlag: Bantam Press, London 2011

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20761-8

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

NEU
Erschienen: 26.06.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Altbekannt und doch flüssig und spannend zu lesen

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 31.07.2017

www.rezensions-seite.de

Vom ersten Satz der Lektüre an (die den Leser nach nun einigen Thrillern um Jack Reacher Aufklärung darüber gibt, warum der ehemalige Major der Streitkräfte seit Jahren bereits wie ein Schatten durch Amerika zieht und sich grundlegend nur an Kleidung kauft, was er auf dem Leib trägt) kommt dem Leser die Handlung deutlich bekannt vor.

Was zum einen daran liegt, dass die Blaupause aller Reacher-Romane samt Elementen der Handlung doch immer überaus ähnlich ist, was aber auch daran liegt, das Jack Reacher schon einmal in einem der Vorgänger Romane in ähnlicher Situation war.

Kleistadt. Army-Stützpunkt vor den Toren der Stadt. Örtliche Polizeikräfte involviert und irgendwas, das vorgeht auf dem Stützpunkt. Wie sonst wären jene „Bewachungen“ draußen im Wald vor dem Stützpunkt zu erklären? Wie sonst sollte Reacher, hier noch in der Army, auf Befehl hin als „zivile Undercover Kraft“ dem offiziellen Ermittler zur Seite gestellt, auf Befehl hin in dieser Kleinstadt sein, um die Hintergründe eines bestialischen Mordes an einer sehr schönen Frau zu klären?

Doch wenig ist, wie es scheint. Selbst in der Befehlskette gibt es dunkle Stellen, blinde Flecken, vielleicht gar einen Maulwurf.

Und auch das „Undercover“ bedarf nur weniger Minuten mit der (ebenfalls überaus schönen) Polizistin und Leiterin der Dienststelle vor Ort, um schon wieder Makulatur zu sein.

Viele Ähnlichkeiten mit anderen Fällen Reachers, die dennoch, und das ist überaus positiv zu vermerken, nicht zu Langweile beim Leser führen. Selbst die übertrieben hergestellte, obligatorische „Prügel-Situation“, für die Child doch einiges in Bewegung setzt, damit diese (eigentlich eher aus dem Nichts heraus ihren Verlauf nehmend), liest sich flüssig un im Gesamten passend.

Wobei die Spannung des Romans auch daher rührt, dass Reacher alle seine Intuition (der Mann lebt einfach aus dem Bauch heraus) aufbieten muss, um im Gewirr der Fragen und Indizien, wer denn nun Freund und wer Feind sein könnte, aufbieten muss.

Was weniger anspricht und in dieser harten und brutalen Form durchgehend fragwürdig bleibt, ist dann vor allem die rabiate Selbstjustiz, die Reacher verübt. Nicht nur an einem „Täter“. Bis hin ins Pentagon selbst hinein zieht Reacher dabei eine Blutspur, die so nicht unbedingt hätte sein müssen. Gerade weil im Blick auf einige der Leichen, die Reacher hinterlassen wird, noch nicht einmal das Motiv der Notwehr wirklich ziehen kann.

In der Sprache klar. Direkt und plastisch Orte und Personen beschreibend, zieht Child den Leser dennoch wieder einmal in den Bann. Und setzt geschickt fragwürdige Motive und verwirrende Ereignisse, so dass bis fast zum Ende des Buches hin dem Leser nicht wirklich klar ist, wer da auf welcher Seite steht und wer der Täter (übrigens nicht nur eines konkreten Mordes) ist. Wobei die Auflösung am Ende realistisch und passend erfolgt. Das ist gut durchdacht und in Ton und Tempo bestens in Szene gesetzt.

Ein guter „Rückblick“ somit, der vieles erklärt, manche Personen einführt, die auch in zeitlich später stattfindenden Reacher-Thrillern eine Rolle spielen und die erfolgreiche Serie nahtlos fortsetzt.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Wie alles begann

Von: Ich liebe signierte Bücher Datum: 15.08.2017

https://m.facebook.com/ichliebesigniertebuecher/

Tiel: Der letzte Befehl
Autor: Lee Child
Verlag: Blanvalet

Der letzte Befehl: Ein Jack-Reacher-Roman (Jack Reacher 16) https://www.amazon.de/dp/B01MSW29IV/ref=cm_sw_r_cp_api_NdgKzb8D85N4Z

Beschreibung
Ein knallharter Soldat, ein illegaler Befehl, eine folgenschwere Entscheidung.

Elite-Militärpolizisten Jack Reacher hat einen neuen Auftrag. Es gilt den Tod einer jungen Frau aufzuklären.
Ein in der Nähe liegender Militärstützpunkt mit einer darin befindlichen Eliteeinheit erschweren aber die Untersuchungen. Zum Glück bekommt er Unterstützung vom örtlichen weiblichen Sheriff.

Meinung
Zu allererst ist zu sagen, das diese Story eine Reise in Jacks Vergangenheit ist.
Die bisherigen Bücher erzählen von einer Zeit wo Reacher bereits mehrere Jahre aus dem Militär ausgeschieden ist.
Dieses Buch ist sein Beginn. Wie alles begann.
Der letze Befehl wird in der Ich-Form erzählt.
Durch den gelungenen Schreibstil konnte ich mir die beschriebenen Schauplätze sehr gut vorstellen.
Die Story baut sich schlüssig auf und ich habe mich gefühlt als sei ich in die Verbrechensaufklärung integriert.
Also Langeweile ist hier fehl am Platz. Es bleibt durchweg spannend.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Bereitstellen dieses Leseexemplars

Voransicht

  • Empfehlungen zum EBook

  • Weitere Bücher des Autors