VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der letzte Stern Die fünfte Welle 3
Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16676-2

Erschienen: 03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Das grandiose Finale der Bestseller-Trilogie

Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...

Rick Yancey (Autor)

Rick Yancey ist ein preisgekrönter Autor, der mit seiner Trilogie »Die fünfte Welle« die internationalen Bestsellerlisten stürmt. Wenn er nicht gerade schreibt, darüber nachdenkt, was er schreiben könnte, oder das Land bereist, um übers Schreiben zu reden, verbringt er seine Zeit am liebsten mit seiner Familie in seiner Heimat Florida.

www.rickyancey.com


Thomas Bauer (Übersetzer)

Thomas Bauer, Ökonom, ist Professor für Wirtschaftsforschung in Bochum und Vizepräsident des RWI in Essen.

Aus dem Amerikanischen von Thomas Bauer
Originaltitel: The Last Star
Originalverlag: Putnam/Penguin

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16676-2

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein sehr überzeugender Abschluss der Trilogie

Von: Kenda Datum: 03.10.2016

leseschnecken.blogspot.de/

Erster Satz:
„Vor vielen Jahren, als ihr Vater zehn war, fuhr er mit einem großen gelben Bus zum Planetarium.“


„Der letzte Stern“ ist wie von den Vorgängern gewohnt recht flüssig geschrieben und lässt sich auch so lesen. Als Leser erlebt man die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, auch das ist man aus den Vorgängern bereits gewohnt. Der dritte Band knüpft recht gut an den zweiten an. Natürlich ist etwas Zeit zwischen dem Ende des zweiten und dem Start des dritten Bandes vergangen aber hier wird das sehr deutlich und ich hatte keine Probleme mich einzufinden. Im Allgemeinen hatte die Geschichte mich schnell gepackt und auch gut durch getragen allerdings kann ich nicht leugnen das ich Zwischendurch etwas verwirrt war.

Die Charaktere sind schon aus den Vorgängern bekannt und gewähren auch hier wieder einen guten Einblick in ihr Denken und Handeln, das auch für die jeweilige Person logisch ist. So richtig heraus stechend war für mich kein Charakter. Sie waren stimmig und auch sympathisch, natürlich haben sich die Charaktere weiter entwickelt was sich sehr in den Entscheidungen zeigt. Einen Lieblingscharakter habe ich also nicht da sie für mich als Gesamtes sehr überzeugend waren.

Die Szenen sind wieder sehr gut beschrieben. Ich hatte hier das Gefühl dabei zu sein und konnte mir recht schnell ein gutes Bild von der jeweiligen Situation machen. Was mir am ehesten im Gedächtnis geblieben ist war das Loch. Das Loch in dem sich Zombie und Ringer wieder fanden. Auch jetzt kann ich mir das richtig gut vorstellen wie es dort aussah und roch. Mich konnten die Szenen überzeugen.

Das Cover ist sehr passend zu den anderen gewählt und stimmig für diese Reihe. Hier muss ich aber leider sagen das ich das Cover nicht unbedingt perfekt finde. Das ist mein persönliches empfinden. Mir gefiel das Cover von der Hörbuch-Ausgabe (Band 1) einfach am besten.

Mein Lesegefühl war allerdings sehr gut. Ich war zwar stellenweise etwas verwirrt aber das hat sich irgendwann alles aufgelöst. Die Emotionen konnten mich gut erreichen und in der Gesamtheit konnte mich die Geschichte inklusive Charaktere und der Handlungen auch überzeugen. Es ist in meinen Augen durchaus ein würdiger dritter Band wobei ich mir das Ende etwas anders vorgestellt hätte. Dennoch ein überzeugender Abschluss und ich hatte eine schöne Lesezeit.

Da es sich hier um einen dritten Band handelt sollten die Vorgänger unbedingt bekannt sein. Damit man die Gegebenheiten besser versteht und die Charaktere auch besser kennenlernt und sie auch besser einschätzen kann.


MEIN FAZIT:
„Der letzte Stern“ ist ein überzeugender dritter Band und bringt damit die Trilogie zu einem würdigen Ende. Es liest sich flüssig und ich kam sehr gut in die Geschichte hinein. Die Charaktere und die Szenen konnten überzeugen und waren stimmig. Ich habe mir ein anderes Ende vorgestellt aber das Ende passt und lässt mich nicht unzufrieden zurück. Ein angenehmes Leseerlebnis das ich sehr empfehlen kann.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ein packendes Finale

Von: Maddie Datum: 01.10.2017

https://daydreamer4you.blogspot.de/

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man eine Buchreihe oder eine Trilogie beendet? Sogar einen Einzelband, welcher einem total ans Herz gewachsen ist? Dieses Gefühl, wenn die letzte einhundert Seiten anbrechen. Noch schlimmer ist es, wenn die Seiten in der rechten Hand immer weniger werden und man sich irgendwann doch schmerzlicherweise dem Ende nähert. Es fühlt sich an, als würde ein guter Freund gehen. Als würde man nun jemanden verlassen, der einen eine ganze Weile begleitet hat und der einem ans Herz gewachsen ist. Es fühlt sich an, als würde ein Stück von einem selbst mit gehen. Und genau so fühle ich mich gerade, als ich dieses Buch beendet habe.

Die 5. Welle Trilogie hat mich die letzten zwei Jahre begleitet. Ich habe die ersten beiden Bände direkt hintereinander gelesen. Leider musste ich wirklich lange auf die Fortsetzung warten. Den ersten Teil hab ich geliebt. Ich konnte nicht genug davon bekommen und er gehört bis heute zu meinen Lieblingsbüchern.

Ein bisschen durcheinander bin ich immer noch, jetzte wo ich den dritten Band beiseite legen musste. Einerseits weil das Buch doch verwirrend war, andererseits weil es eben das Ende einer Trilogie ist, die ich wirklich sehr gern hatte und die jetzt ein Ende gefunden hat. Verwirrend war es wegen des speziellen Schreibstils. Der Autor nutzt viele Metaphern. Ich liebe ja eigentlich Metaphern, aber hier haben sie mich doch gestört. Es war zu viel für mich. Ich kam auch echt oft durcheinander, weil hier so oft in einem Satz dem Satz davor wiedersprochen wurde. Ich kam da nicht so richtig mit. Das ist aber auch der einzige Negativpunkt (der es für mich aber am Ende die Bewertung ausgemacht hat).
Die Charaktere sind mir immer noch ans Herz gewachsen. Viele begleitet man seit dem ersten Band. Einige lernt man erst später kennen. Wirklich toll finde ich, das jeder Charakter eine Stimme bekommt und das ganze Buch aus unterschiedlichen Perspektiven spielt. Ich könnte mir die Trilogie nicht vorstellen, wenn immer nur aus einer Sicht gesprochen wird. Man würde viel zu viel verpassen.

Auch die Handlung ist hier wieder rasant. Alles spielt sich innerhalt von vier Tagen ab. Und diese Tage haben es in sich. Lasst euch mal überraschen. Hier kommen echt einige Wendungen, die ich mir niemals hätte vorstellen können. Ebenso wie das Ende. Das war in meinem Kopf ganz anders gesponnen. Ich mochte es war nicht so, wie es dann gekommen ist, aber es entsprach dem ganzen Stil des Buches. Alles spielte darauf hinaus.

Letzten Endes kann ich also sagen, das diese Trilogie wirklich klasse war. Ich mochte sie sehr gerne und wäre auch bereit sie wieder zu lesen. Allerdings muss man hier wirklich den Schreibstile des Autoren mögen, sonst kann man sich nicht mit der Geschichte und dem Buch an sich anfreunden. Auch für schwache Nerven ist es nicht geeignet, da hier manche Stellen wirklich nicht schön geredet werden. Ich musste mir das ein oder andere Mal auf die Zunge beißen, um meinem Eckel nicht zu sehr Ausdruck zu verleihen. Allerdings macht auch gerade dieser Fakt das Buch aus. Solltet ihr also an Science Fiction interessiert sein, an Action und ein bisschen Chaos, ebenso wie an Verstrickungen, dann ist diese Trilogie genau das Richtige für euch.

Irgendwie tut es mir schon weh, diese Geschichte nun gehen zu lassen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors