VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der vergessene Jesus Auf keinen Fall von gestern und auf jeden Fall für heute

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18829-0

NEU
Erschienen: 03.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Revolutionär und Menschenfreund – Jesus, wie wir ihn bisher nicht kennen

Unser Jesusbild ist einseitig und falsch. Der Jesus, wie er seit Jahrhunderten präsentiert wird, zeigt fast ausschließlich seine fromme Seite. In der Bibel lassen sich jedoch unzählige Stellen finden, die seine anderen Seiten zeigen: Er war lebensfroh, hatte keine Probleme mit der Lust und legte sich gerne mit den Mächtigen der Welt an. Als sanfter Hippie wäre er uns wohl kaum eine Hilfe gewesen. Weil er aber stark war und Ecken und Kanten hatte, ist er für uns auch heute noch so bedeutsam.

Martin Dreyer zeigt uns in 12 überraschenden Kapiteln den anderen Jesus, wie wir ihn so noch nie gesehen haben. Seine Quelle? Die Bibel – man muss nur genau lesen!

  • - Das neue Buch vom Verfasser der »Volxbibel« und Gründer der Jesus-Freaks

  • - Jesus: keiner von einem anderen Stern, sondern lebensfroh, draufgängerisch, provokant

  • - Ein radikales und zugleich befreiendes Buch

Martin Dreyer (Autor)

Martin Dreyer (*1965 in Hamburg) ist freier Theologe, Dipl.-Pädagoge, Suchtberater und Schriftsteller. Er wurde in den Neunzigerjahren durch die Gründung der christlichen Jugendbewegung Jesus-Freaks bundesweit bekannt. Seinen Durchbruch als Autor schaffte er mit der Volxbibel, einer Bibel in einer leicht verständlichen Sprache, die zum Taschenbuch-Bestseller avanciert ist. Die Volxbibel ist das erste Buch weltweit, an dem jeder über ein Wiki im Internet mitarbeiten kann und welches sich ständig weiter entwickelt. Kaum eine moderne Bibelübersetzung hat in den vergangenen Jahren so viel Aufsehen erregt wie die Volxbibel – das religiöse Kultbuch in der Sprache des 21. Jahrhunderts. Und nur wenige Bibeln haben sich so gut verkauft: Mittlerweile liegt die Gesamtauflage aller drei Bände bei ca. 500.000 Exemplaren. In 2010 erhielt Dreyer für das Volxbibel-Wiki den WebFish in Silber der EKD und den Promikon Award für Initiative und Vision. Martin Dreyer ist verheiratet, hat eine Tochter und einen Sohn und lebt in Berlin.

www.martin-dreyer.de

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18829-0

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

NEU
Erschienen: 03.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

In Zeiten der leeren Kirchen ist es Zeit, tiefer zu schürfen.

Von: Wichmann-Reviews.de Datum: 28.11.2016

www.wichmann-reviews.de

Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Autoren für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Cover
Jesus, dargestellt mit treuen braunen Augen und einmal eher wild und ungebremst. Das Coverbild passt zum Titel.

Inhalt und Meinung
Das Bild von Jesu, die ‚Moll-Akkorde des Christentums‘, Pazifismus und Lebensfreude. Dies sind nicht alle Themen, die im Buch beleuchtet werden. Er berichtet auch von Luthers Statement, nämlich was dieser gedenkt zu tun, wenn ihm Satan entgegenkommt.
Soweit so gut.
Doch der Autor greift sogar viele Themen auf, die bisher um Dunkeln blieben. Wie stand Jesu zu Parties, Alkohol und verteufelte er Sex? Was wird in der Kirche gelehrt, was macht Angst, wie war das mit der Brotvermehrung und der Bundeslade?
Viele Themen werden angeschnitten, Vorwissen vorausgesetzt und immer wieder hingeführt zum Thema das Buches: Der vergessene Jesus.

Tatsächlich habe ich das Kapitel „Mein Credo. Was ich glaube“ zuerst gelesen, um die Sicht des Autors kennenzulernen, ehe ich dieses Werk lese, mich damit auseinandersetze und berichte. Zugegeben erst danach las ich das Vorwort, das mich berührte. Vor allem der Satz, dass Jesus manchmal ein ganzes Jahr nicht mit ihm (dem Autoren) redet. Gläubige wissen, wovon er spricht (und ich sage bewusst Gläubige und nicht Christen.)

Meinung
In Zeiten der leeren Kirchen ist es Zeit, tiefer zu schürfen, zu hinterfragen und neu nachzudenken.
Tiefer geschürft wird bei Aspekten wie dem Umgang mit Sex, Drugs & Rock’n’roll. So wird das Thema Kiffen immer wieder angesprochen, das den Aufruf zu einem ungezwungenen Leben auch im Glaubensumfeld darstellen soll und eigentlich über das Ziel hinausschießt. Manch eine Religionsgemeinschaft hat einen Glaubensartikel, der da beinhaltet „dem Gesetz zu gehorchen“. Nun ist Kiffen nach Recherche des Rezensenten in Deutschland wohl nicht verboten, wohl aber der Besitz. Rein rechtlich braucht der Kiffer also immer jemanden, der ihm einen Zug spendiert, und der diesem Gelegenheitskiffer das Teufelszeug nicht vollständig überlässt.
Allein dieses Beispiel mag zeigen, wie weit der Autor geht, um sein Statement an den Mann / die Frau zu bringen, dass da kurz gesagt heißt: Lebe! Jesus hat auch gelebt.
Dies führt den Leser schnell zur Frage, ob Jesus auch gekifft hat und welche Beweise der Autor dafür anführen kann. Kurz gesagt: Keine. Er beruft sich darauf, dass nirgends erwähnt ist, dass Jesus gegen einen Rausch gepredigt hat. Zudem war Jesus seines Erachtens, ich zitiere: „So vom Heiligen Geist erfüllt, dass er diesen Flash nicht mehr brauchte“.
‚Mutmaßung‘, würde der Anwalt schreien und der Rechtsanwalt lächelnd darauf hinweisen, dass der Konsum im Betäubungsmittelgesetz nicht vorkommt und somit erlaubt wäre. Für einen ernsthaften Christen mag dieses Thema mit Kiffen, Alkohol und Exzessen zu weit gehen und unnötig scheinen, von den Gefahren mal ganz abgesehen, doch greift der Autor genau diese bisher nicht gestellte Fragen in seinem Buch auf und fragt: „Würde Jesus heute kiffen?“
Munter geht es in den ungeklärten Geheimnissen weiter: ‚Jesus will Sex!“‘, ist da zu lesen. Allein dies geht aus der angeführten Bibelstelle nicht hervor und doch greift er auch hier ein Thema auf, mit dem sich so mancher sicherlich befasst hat: dem Zölibat.
Das Wunder der Brotvermehrung wird mit verschiedensten Erklärungsversuchen anderer Quellen beleuchtet und mündet in einer eigenen, neuen Theorie, die starken Bezug zur Lebenslust Jesu hat.
Andere angeführte Beispiele, wie der Tod des Trägers mit Namen Usa werden nicht vertieft oder erklärt. Wer kann schon sagen, ob Usa der die Bundeslade vorm Umfallen bewahren wollte, durch einen Stromschlag starb, weil die Lade mit zwei Metallplatten und somit wie ein riesiger elektrischer Kondensator aufgebaut war oder ob es eine andere Erklärung gibt? Diese Geschichte führt der Autor an, um die Angst mancher Christen zu erklären. Er vertieft das Thema nicht, führt keine zwanghafte Interpretationsbrücke zum Leben Jesu, sondern erwähnt es nur, um seine Aussage zu untermauern. Die Abgrenzung zu den Randthemen ist also gelungen!
Die Seiten werden lieber gefüllt mit Themen gefüllt, die in Bezug zu Jesu stehen. Und hier kommt selbst das Thema Gewalt nicht zu kurz. Martin Dreyer erinnert daran, dass Jesu die Wange hinhielt, als er geschlagen wurde. Von manchem als Provokation von anderen als Demutsgeste gedeutet, erläutert der Autor seine Sicht der Dinge, über die es zu diskutieren gilt und die zu beleuchten ist, um die Kirchbänke wieder zu füllen.

Das Buch wird einigen schwer im Magen liegen und das ist gut so.

Zielgruppe
Auf keinen Fall Lemminge, die nur hinterherlaufen mögen.

Fazit
Christen als Partyschreck? Ernste Gesichter und Abstinenz? Es ist Zeit zum Aufbruch! Dieses Buch zeigt sowohl auf, das gefaltete Hände nicht alles sind und ruft andererseits wohl manchem ins Gedächtnis: Prüfet die Geister, ob sie von Gott sind (1 Joh 4.)!

Martin: Ziel erfüllt, fünf Sterne!

Der vergessene Jesus ...

Von: Buchmagie Datum: 15.11.2016

buchmagie.myblog.de/buchmagie/page/2014436/Impressum

„Jesus ist vielseitiger als die Farben eines Prismas. Das macht den Glauben so faszinierend, so abwechslungsreich, so unendlich.“ Martin Dreyer



Buchinfo:

Jesus war einer der größten Philosophen unserer Zeit, er begegnete den Menschen mit Liebe und Hingabe. Dabei wollte er ganz sicherlich nicht, dass im Namen der Kirche Mord und Schrecken auf der Welt verbreitet wird.

Der Autor meint unser Bild von Jesus ist heute sehr einseitig und sogar falsch. Der Jesus, wie er seit Jahrhunderten präsentiert wird, hatte noch ganz andere als ausschließlich fromme Seiten. Er war lebensfroh, hatte keine Probleme mit der Lust und legt sich auch gern mit den Mächtigen der Welt an.

So werden Themen aufgegriffen, die bisher noch im Dunklen verborgen waren und es wird sich den Fragen gewidmet, wie stand Jesus zu Partys, zu Alkohol und zu Sex, auch das Kiffen wird nicht ausgelassen.

Meinung:

Der Autor trifft mit seinen Aussagen sicherlich nicht immer auf einschlägige Meinungen, vieles liest sich provokant, macht sprach- und fassungslos und schockiert. Der Autor geht auf eine Fülle von Themen in diesem Buch ein, einige wird der Leser dabei sehr wertvoll finden, andere kritisch beäugen und hinterfragen. Hier wird sich jeder Leser seine eigene Meinung bilden, andere Ansichten haben und einiges aus verschiedenen Perspektiven betrachten.

Da es sich um eine Vielzahl von Themen handelt wirkt einiges leider auch sehr abgehackt, bei manchen Themen hätte ich mir dann doch mehr Tiefe gewünscht. So wirkt auch das Ende des Buches sehr „abgekürzt“ auf mich, es fehlt mir hier die richtige Abrundung.

Für mich war das Lesen des Buches eine Bereicherung, Stellenweise war es sehr informativ, vieles habe ich hinterfragt und mir meine ganz eigene Meinung gebildet, die nicht immer mit der des Autoren übereintraf. Was mich dabei am meisten störte waren die Ausführungen des Autoren Jesus als Freak darzustellen, denn dieses war er in meinen Augen ganz gewiss nicht. Fakt ist Jesus war ein großartiger Mensch, ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Er war ein Philosoph.

Insgesamt kann ich das Lesen des Buch empfehlen, der Autor führt Aspekte an die neu, informativ aber manchmal auch schockierend sind. So sollte sich auch jeder Leser beim Lesen seine ganz eigenen persönliche Meinung bilden.

Voransicht