VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Anatomie des Teufels Thriller

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 18,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16938-1

NEU
Erschienen: 25.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein actionreicher historischer Thriller, so spannend wie Dan Brown und so atmosphärisch wie Carlos Ruiz Zafón.

Barcelona, 1888: Als der junge Gelehrte Daniel Amat die Nachricht vom Tod seines Vaters erhält, kehrt er nur widerwillig in seine Heimat zurück. Am Grab begegnet er dem Journalisten Bernat Fleixa, der glaubt, dass es Mord war. Doch die Polizei will nicht ermitteln. Als Daniel dann noch das mysteriöse Tagebuch seines Vaters in die Hände fällt, das auf ein geheimes Manuskript verweist, und immer öfter schrecklich zugerichtete Frauenleichen in den Altstadtgassen entdeckt werden, fragt sich Daniel: War sein Vater einem grausamen Verbrechen auf der Spur?

Wussten Sie, dass sich Jordi Llobregat vorgenommen hat, alle Länder der Erde zu bereisen? Zum Interview

»Thriller der Extraklasse: Leidenschaftlich, brutal, historisch exakt«

Hamburger Morgenpost (18.05.2017)

Jordi Llobregat (Autor)

Jordi Llobregat interessiert sich leidenschaftlich für Geschichte, im Besonderen für die Entwicklung von Städten. Neben dem Schreiben arbeitet er in einer Firma, die sich mit Stadtentwicklung befasst. Außerdem ist er der Direktor des Noir-Fiction-Festivals Valencia Negra. Er hat bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht und ist Mitglied der Autorengruppe El Cuaderno Rojo. Llobregat lebt in Valencia, hatte aber zu Barcelona schon immer eine enge Verbindung, da seine Familie mütterlicherseits dort ihre Wurzeln hat. »Die Anatomie des Teufels« ist sein erster Roman.

vesaliussecret.com/

»Thriller der Extraklasse: Leidenschaftlich, brutal, historisch exakt«

Hamburger Morgenpost (18.05.2017)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Spanischen von Stefanie Karg
Originaltitel: El Secreto de Vesalio
Originalverlag: Planeta, Barcelona 2015

eBook (epub), 14 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-16938-1

€ 14,99 [D] | CHF 18,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

NEU
Erschienen: 25.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Rasanter historischer Thriller vor dem Hintergrund der Weltausstellung 1888 in Barcelona

Von: leben-lieben-lesen.blogspot.de Datum: 15.05.2017

leben-lieben-lesen.blogspot.de/

Ich liebe Barcelona! Die spanische Metropole bietet nicht nur das Flair einer modernen Großstadt, sondern erlaubt in den Altstadt-Vierteln auch ein Abtauchen in die Historie. Wer frühmorgens in den noch stillen, verwinkelten Gassen des El Raval unterwegs, fühlt sich unweigerlich in vergangene Zeiten versetzt und kann sich der geheimnisvollen Atmosphäre nur schwerlich entziehen.

Ganz anders empfindet Daniel Amat, der Protagonist des Thrillers von Jordi Llobregat. Nach einem tragischen Unglück sieben Jahre zuvor will er sich so weit wie möglich von seiner Heimat entfernen und ist zufrieden mit seinem Leben als Professor in Oxford. Doch eine Depesche ändert alles und widerwillig kehrt Daniel nach Barcelona zurück. Dort wird schnell klar, dass sein Vater, ein angesehener Arzt, nicht bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Gemeinsam mit Bernat Fleixa, einem abgehalfterten Journalisten, versucht er entgegen aller guten Ratschläge und Widrigkeiten nicht nur den Mord an seinem Vater aufzuklären, sondern auch die rätselhaften Todesfälle zahlreicher junger Frauen, die in den letzten Monaten bestialisch zugerichtet in der Kanalisation gefunden wurden.

In seinem Debüt-Roman nimmt Jordi Llobregat uns mit auf eine Reise ins pulsierende Barcelona unmittelbar vor der Weltausstellung 1888. Mit ungeheurer atmosphärischer Dichte schildert der Autor die historischen Schauplätze und mystische Szenarien ohne sich in langatmigen Beschreibungen zu ergehen. Auch alle Figuren seines Thrillers versteht er vortrefflich in ihren Eigenheiten zu charakterisieren und entwickelt von der ersten Seite an eine ungeheuer spannende Story, die in ihrer Dynamik an die Bestseller von Dan Brown erinnern.
Ein vielversprechendes Debüt eines Autors, von dem man hoffentlich noch viel mehr lesen wird!

tolle Mischung aus Historischem und Thriller

Von: bumblebeesworld Datum: 13.05.2017

bumblebees-world.blogspot.de/

Zum Inhalt:

Das Buch spielt in Barcelona, im Jahr 1888, kurz vor der Weltausstellung. Es geht um Daniel Amat, der zu Beginn des Buches in Oxford lebt und sich dort ein schönes und zufriedenes Leben aufgebaut hat. Er soll Professor an der Universität werden und bald heiraten. Doch dann erreicht in die Nachricht aus Barcelona mit der Information, dass sein Vater bei einem Unfall ums Leben gekommen sei. Also macht er sich auf den Weg zur Beerdigung und um sich um die letzten Angelegenheiten seines Vaters zu kümmern. Bei dieser Beerdigung trifft er auf Bernat Fleixa, einen Journalisten, der zusammen mit Daniels Vater, der Arzt war, einer großen Geschichte auf der Spur war, jedoch vor dessen Tod nichts genaueres mehr in Erfahrung bringen konnte. Daniels Vater hat mitbekommen, dass es schon zahlreiche Morde an jungen Frauen gegeben hat, die allesamt Prostituierte waren und so von niemandem vermisst wurden. Auf diese Weise konnte die Polizei die verstümmelten Leichen verschwinden lassen und es gab keine Aufregung. Daniel und Bernat machen sich jetzt also zusammen auf die Suche nach dem Mörder und stoßen dabei auf auf Gerüchte, dass ein grausames Tier, das Gos Negre, der Übeltäter sei. Sie wollen das jedoch nicht glauben und bringen unglaubliche Dinge ans Tageslicht.


Meine Meinung:

Die Mischung aus historischem Roman und Thriller hat mich sofort angesprochen, da beides meine absoluten Lieblingsgenres sind. Zusätzlich süielt auch Fantasy eine kleine Rolle, die anderen beiden Genres überwiegen jedoch. Ich bin also mit großen Erwartungen in dieses Buch hineingegangen, die im großen und ganzen auch nicht enttäuscht wurden. Komplett überzeugen konnte mich der Inhalt allerdings auch nicht.
Es kam häufig zu Situationen, die wirklich bis ins kleinste Detail beschrieben wurden. Ob es sich dabei um Gefühle, Geschehnisse oder die Beschreibung der Umgebung hatte, machte dabei keinen Unterschied, es war wirklich von allem was dabei. An manchen Stellen hat es für mich auch sehr gut gepasst, dass die Situationen so detailreich waren, dadurch fiel es mir leicht es mir auch gut vorzustellen. Dadurch, dass es aber über lange Zeiträume so war, hatte besonders der Mittelteil für mich einige Längen, durch die ich mich etwas hindurcharbeiten musste. Zum Ende hin hat die Spannung für mich dann wieder etwas die Überhand gewonnen und es wurde leichter längere Abschnitte am Stück zu lesen ohne ungeduldig zu werden und zu warten, dass endlich was passiert.
Die Erklärungen zur Pathologie und Anatomie der Opfer oder auch ganz allgemeine Beschreibungen aus Lehrbüchern oder Vorlesungen fand ich wirklich sehr interessant und auch für den Leser einfach erklärt. Man muss auch damit klarkommen, dass einige Situationen echt etwas eklig sind und auch den Stil des gesamten Buches nach genau geshildert werden und es außerdem eine Menge Tote gibt, auch wenn die meisten nur namenlose Opfer sind.
Es gab manches Mal Situationen in denen ich überrascht war, wie die Charaktere jetzt handeln. Das war für mich sowohl ein positiver Überraschungseffekt, als auch ein bisschen negativ, da ich mir dadurch kein eindeutiges Bild der Personen machen konnte und auch bei Einblicken in die verschiedenen Handlungsstränge nicht vorhersagen konnte wie jetzt wer darauf reagieren wird. Gleichzeitig ist auf diese Weise die Spannung immer wieder dagewesen und hat es auch in etwas längeren Teilen nicht vollständig langweilig werden lassen.
Es gab für mich über das Buch hinweg nicht viele Plot-Twists, erst gegen Ende ist es immer wieder hin und her gegangen, die Schuld wurde von einem zum anderen und wieder zurück gegeben. So war das Ende doch noch unerwartet gut.

Voransicht