eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie ist die größte Königin aller Zeiten – doch zu welchem Preis?

Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …

»Fantasy von überwältigender Schönheit […]. Dank der Autorin betritt man eine Welt, die man so schnell nicht mehr verlassen möchte.«

Literataurmarkt Online (26. Februar 2018)

Aus dem Amerikanischen von Michaela Link
Originaltitel: The Queen of Blood (The Queens of Renthia 1)
Originalverlag: HarperVoyager, New York 2016
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-21468-5
Erschienen am  30. Oktober 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Königinnen von Renthia

Leserstimmen

Toller Fantasyroman, nur teils etwas langatmig

Von: dielesebrille

18.08.2018

Die Blutkönigin (Die Königinnen von Renthia 1) Die Blutkönigin Autorin: Sarah Beth Durst Seitenzahl: 544 Reihe: Die Königinnen von Renthia Verlag: Penhaligon Erschienen: Oktober 2017 Genre: Fantasy Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! Klappentext: Sie ist die größte Königin aller Zeiten – doch zu welchem Preis? Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde … Meine Meinung: Und wieder einmal hat es ein Buch durch Zufall auf meine Leseliste geschafft. "Die Blutkönigin" von Sarah Beth Durst fing mich mit ihrem schlichten aber gleichzeitig sehr ansprechenden und fantasievollem Cover auf den ersten Blick an. Der Titel alleine weckte schon sein ganz eigenes Interesse bei mir und ihr müsst zugeben, der Klappentext ist auch nicht schlecht und macht Lust auf mehr. Grundlage des Buches ist das Land Renthia, das nicht nur von Menschen, sondern auch von Elementargeistern bevölkert wird. Und damit diese die Welt nicht in Chaos verwandeln, ist es die Aufgabe der amtierenden Königin, genau diese Wesen zu kontrollieren. Daleina ist nicht unbedingt die talentierteste junge Frau, wenn es um die Beeinflussung von Elementaren geht. Und doch sieht sie es als ihre Aufgabe, zu lernen und sich mehr Wissen anzueignen, um eventuell eines Tages als neue Thronanwärterin für den Königinnenposten ausgewählt zu werden. Doch dieser Weg ist mehr als steinig, nein, er ist auch gefährlich und voller Überraschungen. Und über kurz oder lang muss Daleina sich fragen, ob sie wirklich auf dem richtigen Pfad wandelt... Dieser Fantasyroman brauchte nicht lange, um mich voll und ganz zu fesseln. Bereits der Einstieg weckt die Lust auf mehr und man brennt richtig darauf, Daleinas Schicksal zu verfolgen. Ich bewundere dieses Mädel, wirklich. Sie hat bei Weitem nicht nur gute Zeiten erlebt und sie hat ein Ziel, für das sie verbissen kämpft. Und auch wenn sie oft an sich selbst zweifelt, so schafft sie es doch immer wieder, den Kopf oben zu halten und weiterzumachen. Es hat richtig Spaß gemacht, mitzuerleben, wie sie an ihren Aufgaben wächst und am Ende des Buches ist sie eine ganz andere Person, als noch zu Beginn. Dieses Buch lebt durch eine Fülle verschiedener faszinierender Charaktere. Allen voran natürlich Daleina, ganz klar, denn sie steht im Mittelpunkt. Doch auch die amtierende Königin Fara, Meister Ven und auch der Heiler Hamon spielen ihre eigenen großen Rollen und es gibt hier definitiv einiges beim Lesen zu entdecken. Von Vorteil sind hier die Perspektivenwechsel im Buch, die es dem Leser ermöglichen, jeden der Charaktere genauer kennenzulernen und seine Geheimisse zu ergründen. Denn davon gibt es in diesem Buch einige. Insbesondere im letzten Viertel des Buches war ich überrascht, was hier so alles ans Licht kam und welche Entwicklungen folgten. Und eines muss man definitiv sagen: hier gibt es nicht nur magische Wesen (und die sind wirklich faszinierend) in einer magischen Welt, nein, hier geht es um mehr. Hier steht auch keine große Liebesgeschichte im Vordergrund (auch, wenn es schon Gefühle gibt, keine Sorge). Hier geht es um das Fortbestehen eines Landes, um Trauer und Verlust, um Neid und Missgunst und um Fehler, die unweigerlich begangen werden. Was ist richtig und was ist falsch, diese Frage steht ganz weit im Fokus dieses Buches. Und es ist definitiv nicht immer lustig, auch auf einiges an Dramatik muss man sich hier gefasst machen. Es macht wirklich Spaß, in diese Welt rund um Renthia einzutauchen. Allerdings fand ich, dass das Buch teilweise etwas langatmig wirkte und ich hatte ein wenig das Gefühl, es stockte beim Vorankommen. Das fand ich leider etwas schade, zumal ich dadurch öfter den Eindruck hatte, erstmal eine Pause machen zu müssen. Dennoch ein toller Fantasyroman und das Ende des Buches macht definitiv deutlich, dass es hier noch einiges zu erzählen gibt. Aber keine Sorge, genau das wird ja auch der Fall sein, denn es geht schließlich noch weiter mit den Königinnen von Renthia. Fazit: ★★★★☆ Ein toller Fantasyroman! Alles in allem ein spannendes und magisches Lesevergnügen, bei dem man der Lösung des Rätsels immer näher kommen will. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung, welche im November 2018 erscheint und die Geschichte weitererzählt. Bis auf das Gefühl der stellenweisen Langatmigkeit wirklich toll!

Lesen Sie weiter

toller Auftakt der Reihe :)

Von: mienchen112

20.02.2018

Das Cover finde ich sehr, sehr schlicht und am Anfang wusste ich nicht so recht in welchem Zusammenhang es zum Buch stehen soll. Auch als ich auf einmal ein Exemplar im Buchladen entdeckte wusste ich nicht recht, ob die Aufmachung nicht etwas zu schlicht ist. Denn so wirklich fällt es nämlich nicht auf. Zuerst dachte ich, dass mich etwas ähnliches wie die Dilogie "Der schwarze Thron" erwartet. Doch von der Idee bin ich dann nach den ersten Kapiteln schon abgekommen. Für mich ist es erfrischend mal keine Heldin im typischen Sinne zu haben. Daleina ist nicht wirklich magisch begabt und während des Lesens dachte ich mehrere Male schon sie wird es nicht schaffen und irgendwann von einem der Naturgeister umgebracht. Ich konnte auch ihre Freundinnen sofort ins Herz schließen, sogar Merecot. Man hat beim Lesen gemerkt, wie sich Daleina weiterentwickelt hat und nur versucht jede magische Prüfung nur irgendmöglich zu bestehen. Ein toller Begleiter auf ihrem Weg war meines Erachtens Bayn. Endlich bekommen diese wundervollen Tiere mal nicht die Rolle blutrünstiger Monster zugeschrieben. Auch Meister Ven und Hamon mochte ich von Anfang an. Ven ist ein sehr interessanter Charakter, der sich seiner Gefühle zwar bewusst ist aber er lässt sich nicht gänzlich davon leiten. Er lässt den Menschen die Wahl ihrer Entscheidungen zieht jedoch auch die Konsequenzen aus diesen und handelt dementsprechend. Dass er Daleina vor allen, die seine Entscheidung sie zu erwählen in Frage stellen, verteidigt, auch vor ihr selbst, sagt mir, dass er genau weiß was er tut und dass die beiden gemeinsam viel Gutes erreichen können und er in ihr tatsächlich etwas sieht, was den anderen verborgen bleibt. Eine unkonventionelle aber dennoch ausdrucksstarke Seite, die magischen Belange und Probleme zu regeln. Der Schreibstil war sehr detailliert und hat mich in eine Welt entführt in der ich mir die Geister mehr als nur bildlich vorstellen kann. Die Charaktere hat sie meiner Meinung nach toll ausgearbeitet. Jede einzelne Person hat ihre Stärken und Schwächen und eine Persönlichkeit die etwas ausstrahlt. Sei es Mut, Entschlossenheit oder aber auch mal Angst. Man fühlt mit und hofft immer wieder auf ein Happy End. Das Ende hat mich erst mit Ungläubigkeit überrollt und dann kurz unter Schock gestellt. Doch es hätte nicht anders enden können. Wenn man es genau betrachtet. Aufgrund aller Ereignisse trägt der Titel für mich eine doppelte Bedeutung. Ich bin super gespannt auf den zweiten Teil und hoffe, dass ich ihn bald zu lesen bekomme. :)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sarah Beth Durst hat an der Princeton University Anglistik studiert. Sie verbrachte dort vier Jahre damit, über Drachen zu schreiben und sich zu fragen, was die Campus-Gargoyle wohl sagen würden, wenn sie sprechen könnten. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Stony Brook, New York.

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

»Was Figuren angeht, die Welt, in der sie leben und die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind, ist dieser Roman ein großer Wurf …«

Media Mania Online (09. Februar 2018)

Weitere E-Books der Autorin