VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Eismacher Roman

Kundenrezensionen (13)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18757-6

Erschienen: 09.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Wenn Liebe auf der Zunge zergeht.

Im Norden Italiens, inmitten der malerischen Dolomiten, liegt das Tal der Eismacher, in dem sich die Einwohner auf die Herstellung von Speiseeis spezialisiert haben. Giuseppe Talamini behauptet gar, die Eiscreme wurde hier erfunden. Und er muss es wissen, schließlich haben sich die Talaminis seit fünf Generationen dieser Handwerkskunst verschrieben. Jedes Jahr im Frühling siedeln sie nach Rotterdam über, wo sie während der Sommermonate ein kleines Eiscafé betreiben. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt: zartschmelzendes Grappasorbet, sanftgrünes Pistazieneis, zimtfarbene Schokolade. Dennoch beschließt der ältere Sohn Giovanni, mit der Familientradition zu brechen, um sein Leben der Literatur zu widmen. Denn er liebt das Lesen so sehr wie das Eis. Bis ihn eines Tages sein Bruder aufsucht: Luca, der das Eiscafé übernommen hat, ist inzwischen mit Sophia verheiratet, in die beide Brüder einst unsterblich verliebt waren. Und er hat eine ungewöhnliche Bitte …

"Ernest van der Kwast erzählt von der Liebe zwischen Mann und Frau, von der Liebe zwischen zwei Brüdern und dem Moment, wenn beides verloren geht. Sinnlich, herzlich, köstlich schön."

Brigitte, Heft 13/2016, Die 30 besten Bücher für den Sommer

Ernest van der Kwast (Autor)

Ernest van der Kwast wurde 1981 in Bombay geboren und ist halb indischer, halb niederländischer Herkunft. Mit seinem ersten Buch, »Mama Tandoori«, schrieb er sofort einen Bestseller. Der autobiografische Roman verkaufte sich in den Niederlanden und in Italien mehr als 100.000 Mal und wurde als Theaterstück adaptiert. Auf Deutsch erschien bisher »Fünf Viertelstunden bis zum Meer«, der auch hierzulande zum in der Presse gefeierten Bestseller wurde. Mit "Die Eismacher" gelang Ernest van der Kwast schließlich der absolute Durchbruch. Er ist einer der meistverkauften Romane in den Niederlanden und entzückt Leserinnen und Leser weltweit. Van der Kwast lebt in Südtirol.

"Ernest van der Kwast erzählt von der Liebe zwischen Mann und Frau, von der Liebe zwischen zwei Brüdern und dem Moment, wenn beides verloren geht. Sinnlich, herzlich, köstlich schön."

Brigitte, Heft 13/2016, Die 30 besten Bücher für den Sommer

"Die Eismacher sind eine wunderbare Sommerlektüre voller Humor und Leichtigkeit, ohne dabei ins Süßliche abzudriften. Ein hinreißendes Buch über die Liebe, die Freiheit und die Sehnsucht."

rbb inforadio, quergelesen 12.06.2016

"Man verliebt sich augenblicklich in die eiscremebunten Figuren dieser herzerwärmenden Familiengeschichte!"

JAN

»Eine wunderbar poetische Familiensaga.«

Glamour

"Ein wunderbarer Geschichtenerzähler."

NDR 1 Niedersachsen

mehr anzeigen

Aus dem Niederländischen von Andreas Ecke
Originaltitel: De ijsmakers
Originalverlag: De Bezige Bij

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18757-6

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 09.05.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ein Buch voller Eiskreativitäten, voller Geschichten um die Eisherstellung- eine Art Passion- ein Buch für Lyrikfans

Von: Buchraettin aus h Datum: 11.10.2016

Ein Leben, das sich um Eis dreht, bis eines Tages eine neue Leidenschaft dazu kommt- Die Lyrik. Eigentlich ist der Weg des jungen Mannes, der Erzählers in dieser Geschichte seit Generationen vorgezeichnet. Er wird Eismacher, wie sein Vater, sein Bruder und auch sein Großvater. Aber er lernt eine neue Leidenschaft kennen, die Poesie. Es ist eine Geschichte dieser Familie, zweier Brüder, Den Eltern, einer jungen Frau, in deren Mittelpunkt das Eis steht und in deren Leben für andere Leidenschaften wenig Zeit bleibt.
Mich bei diesem Buch wirklich der Titel und das wunderschöne Cover angezogen, obwohl ich kein Eisliebhaber bin. Es ist eine Verbindung in diesem Buch zweier Welten, die eigentlich unterschiedlicher nicht sein könnten. Eis und Poesie. Aber wenn ich darüber nachdenke, ist in beiden etwas das zum Genießen einlädt, zum Entdecken neuer Geschmäcker und eine Verwirklichung vieler Idee und Kreativität.
Es war ein Buch, das ich angefangen habe zu lesen und in dem ich mich förmlich festgelesen habe. Eine wunderschöne und leicht zu lesende Geschichte, die zum immer wieder Innehalten und einige der Sätze notieren eingeladen hat. Es ist die Verbindung der Geschichte des Eismachens, das dem Erzähler schon von Kindheit an prägt, das er auch nie ganz aufzugeben scheint. Dennoch entwickelt sich bei ihm eine andere Leidenschaft- die Lyrik. Diese Ausführungen, besonders über das Berufsleben, die Lyrik, die Poesie, die Autoren, das war mir ein wenig zu viel. Ich habe am liebsten die Erzählungen, Erinnerungen an die Eisherstellung und deren Traditionen gelesen.
Es war ein Buch, in dem der Sohn den Schritt geht und sich seiner Leidenschaft nicht nur im Winter widmet, sondern sich einer anderen Berufung im Leben stellt. Sein Vater, mit dem Sammelsurium im Keller, der Leidenschaft für Erfindungen und Schrauben, aber der dennoch Eismacher wird, er hat mir als Figur auch sehr gut gefallen. Für mich zeigt er auch ein wenig den Schritt nach vorn, den Mut mit Traditionen zu brechen, den Mut, den aber erst sein Sohn gefunden hat.
Es ist ein Buch, das ist mit einem Eis genossen werden sollte- Ein Buch voller Eiskreativitäten, voller Geschichten um die Eisherstellung- eine Art Passion- Aber auch ein Buch für Lyrikfans, für Geschichtenliebhaber und einfach ein Buch, das ich vollends empfehlen kann.

Was macht man mit Teilen seiner selbst, die man verliert?

Von: BUB aus Ludwigsburg Datum: 05.08.2016

www.lovelybooks.de/mitglied/Barbara62/

Man sollte sich keineswegs vom appetitanregenden Cover täuschen lassen: Was durch die Farbgebung und die Eistüte wie ein leichter Sommerroman wirkt, entpuppt sich beim Lesen als durchaus tiefgründiger, literarischer Titel.

Erzählt wird die Geschichte der Familie Talamini aus dem Cadore-Tal in den Dolomiten über fünf Generationen. Der Urgroßvater des Ich-Erzählers erlebt als Junge eine Erweckung, als er zum ersten Mal vom Speiseeis hört, und wird zum Eismacher aus Leidenschaft. Für seine Kreationen holt er noch das Eis aus den Bergen. Seine Nachfahren betreiben das Eiscafé Venezia in Rotterdam. Vom Frühling bis zum Oktober schuften sie ohne Pause, um dann den Winter zu Hause in den Dolomiten zu verbringen, vier ruhige Monate in Vorbereitung auf die neue Eissaison.

Der Lebensweg des Ich-Erzählers Giovanni scheint also vorgezeichnet, doch wie sein Urgroßvater vor ihm hat auch er ein Erweckungserlebnis: Anstatt die Eismachertradition fortzusetzen, verfällt er der Welt der Poesie, studiert Literatur, wird Direktor des World Poetry Festival mit einem Büro schräg gegenüber des Eiscafés in Rotterdam, besucht Poetik-Veranstaltungen auf der ganzen Welt und jagt neuen Dichtern und Gedichten hinterher wie sein Bruder den neuen Eissorten. Er lässt den alten, verbitterten Vater mit den schmerzenden Gelenken, der lieber Erfinder als Eismacher geworden wäre, und seinen jüngeren Bruder Luca mit der Familientradition im Stich. Als kleine Wiedergutmachung verzichtet er auf Sophia, die Jugendliebe beider Brüder, die Lucas Frau wird. Fortan gilt er dem Vater und dem Bruder als Verräter, Luca spricht zwölf Jahre lang kaum ein Wort mit ihm, bis er ihn doch noch um einen unerhörten Gefallen bittet...

Ich habe diesen Roman um Familientraditionen, Generationenkonflikte, die Geschichte der Speiseeisherstellung, die Passion für immer neue Geschmacksrichtungen und die Welt der Gedichte ausgesprochen gerne gelesen. Mein Blick auf italienische Eiscafés und die Familien, die jeden Sommer für unseren Eisgenuss sorgen, und über die ich mir bisher kaum Gedanken gemacht hatte, ist ein anderer geworden. Nur die detaillierte Beschreibung der weiblichen Anatomie, in der sich der Autor mit Wonne ergeht, hat mich bisweilen genervt, konnte meinen Lesegenuss jedoch insgesamt nicht trüben.

Ein wirklich empfehlenswerter Roman des in Rotterdam und Südtirol lebenden indisch-niederländischen Autors Ernest van der Kwast, der dem diesjährigen Gastland der Buchmesse alle Ehre macht!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ein wunderbares Buch

Von: Christine Gerblinger aus Wertingen Datum: 19.05.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Josef Gerblinger

Ein wunderbares Buch über Menschen mit Traditionen, die sich schwer durchbrechen lassen. Was mir nicht gefallen hat, waren die Zeitsprünge, die sich auf Anhieb schwer unterscheiden ließen.

standing ovations!

Von: Linda Broszeit aus Duisburg Datum: 13.05.2016

Buchhandlung: Bücherinsel Linda Broszeit

Eine schöne Familiengeschichte, eine überraschende Geschichte des Eismachens, eine interessante Beschreibung der Lyrikszene - der Autor hat in seinem Buch einen Spagat vollbracht, für den bekommt er von mir standing ovations. Mein Sommerbuch 2016.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors