Die Expedition der Space Beagle

Roman
Meisterwerke der Science Fiction

(2)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die Zukunft: Längst haben die Menschen die Erde hinter sich gelassen und sich aufgemacht, neue Welten zu entdecken. So wie die fast tausendköpfige Besatzung der Space Beagle, eines gewaltigen Forschungsraumschiffes, das von Planet zu Planet reist, um neue Kulturen zu erforschen. Einer von ihnen ist Dr. Elliott Grosvenor. Grosvenor ist ein Nexialist, ein Universalgelehrter, für den die Reise zu den Sternen die Krönung seiner wissenschaftlichen Karriere ist. Fremde Planeten und feindlich gesinnte Aliens machen die Expedition für ihn zum größten Abenteuer seines Lebens ...


Aus dem Amerikanischen von Rainer Prof. Dr. Eisfeld
Originaltitel: Voyage of the "Space Beagle"
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22699-2
Erschienen am  09. Juli 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Die Spacebeagle auf Darwins Spuren

Von: Thursdaynext

10.09.2018

Ein SciFi Klassiker, den man und besonders Frau nur unter Beachtung des Erscheinungsjahrs und des Autors Geburtsdatum lesen sollte. A. E. Van Vogt wurde 1912 geboren, „Die Expedition der Space Beagle“ erschien erstmals 1950 und so weht auch ein wenig muffig prüde Fünfzigerjahre Brise durch den ansonsten humorvollen Roman. Leicht kafkaesk mutet des Autors Beschreibung der Zustände an Bord des riesigen Forschungsraumschiffs an. Es gibt keine einzige Frau an Bord. Die sozialen Interaktionen sind also sehr eingeschränkt in dieser Männerwelt. Die „Triebe“ werden via Beimengung chemischer Substanzen in der Nahrung unterdrückt und die emotionale Wärme, die der Autor den Frauen zuweist, ist praktisch nicht vorhanden. In dieser reinen Männerwelt prägen Korinthenkackerei und Bürokratie, sowie Machtkämpfe Wissenschaftler versus Militär das Leben an Bord. Der junge Wissenschaftler Elliott Grosvenor, dessen Fachgebiet der Nexialismus ist beobachtet die Situation aufmerksam und sieht sich gezwungen einzugreifen. Die Nexialisten verbinden die einzelnen Wissenschaften und führen sie zusammen um Ergebnisse zu optimieren. Eine Denkweise die den Menschen in A. E. Van Vogts Zeitalter noch neu und daher für die meisten der klassischen Wissenschaftler an Bord des Expeditionsschiffs schwer nachzuvollziehen ist. Das Fehlen der Frauen erschwert das Lesen zu Beginn, da es wirklich extrem rückständig erscheint. So bleibt die Schilderung der Ereignisse an Bord der Spacebeagle unerquicklich eindimensional, einzig die Gedanken und Handlungen des Nexialisten an Bord weichen von diesem wenig vertieften Bild ab und bringen Witz und Charme in die Geschichte. Weshalb der Autor auf Frauen verzichtete, ob aus Unfähigkeit sich in diese hineinzuversetzen, oder aus welchen Beweggründen auch immer, es ist ein Mangel der unangenehm berührt, gerade im Vergleich mit aktuellen SciFi Romanen oder gar Doris Lessings Zukunftsvisionen. Doris Lessing wurde nur sieben Jahre später geboren als der Autor der Spacebeagle, sicher, auch ihre Romane muten aufgrund der Schreibweise leicht altmodisch an, doch an Komplexität und schriftstellerischem Können übertreffen sie Van Vogt bei weitem. Trotz all dieser Beschränkungen ist „Die Expedition der Space Beagle“ dennoch beachtenswert. Van Vogt beschreibt anschaulich den Populismus, den sein sympathischer Protagonist Elliott Grosvenor entlarvt, er bedient sich der Wissenschaften und entwickelt sie weiter und dies auf, für den damalige Wissensstand auf hohem Niveau und mit viel Erfindungsgeist. In seinem Erscheinungsjahr war das Buch sicher sensationell und es ist faszinierend, Van Vogts Ideen mit dem IST- Zustand zu vergleichen, an den er des Öfteren nahe herankommt. Der Populismus hat es ihm angetan, so lässt er den bordeigenen Soziologen Geschichtsvergleiche ziehen und über „Fellachen“ dozieren. So seltsam der Begriff auch erscheinen mag, assoziiert man doch zuerst die ägyptischen Bauern damit, so weitreichend wird er bei Van Vogt ausgedehnt, soziologisch geschichtlich und psychologisch erweitert. „Der Fellachentypus verwarf Neuerungen und Wandel. Die Dürftigkeit seiner Existenz ließ ihn auf individuelles Leid nicht selten teilnahmslos reagieren.“ Pegida, Wutbürger und Afd in der Masse beschrieben. Elliott Grosvenor kennt dank seiner nexialistischen Ausbildung die Erscheinungsformen des Populismus und er nutzt sie als es darum geht Schiff, Besatzung und Menschheit vor außerirdischen Erscheinungsformen zu bewahren. Das liest sich spannend und clever, auch weil der Held des Buches kein Machtmensch ist, sondern gezwungen ist, zu retten und zu schützen und dazu auf neue, ungewöhnliche Methoden zurückgreift, wie die des Nudging. So liest sich dieser Ausflug in die klassische, fast möchte ich es altertümliche Science-Fiction nennen, zwar spannend, vermag streckenweise auch zu faszinieren und durch die kafkaesken Bürokratie- und Bürokratenbeschreibungen einen gewissen Humor zu entwickeln. Das Fehlen sämtlicher Frauen, sei es als Wissenschaftlerinnen oder Militärs, es gab hochkarätige Wissenschaftlerinnen bereits zu Lebenszeiten des Autors, wirft ein schwaches Bild auf den Schrifsteller und seine Zukunftsvision der Menschheit, die sich auf den Weg ins All aufmacht. Interessant bleibt es dennoch, besonders im direkten Vergleich mit heutigen Spaceoperas, wie sie zum Beispiel von der großartigen Becky Chambers erdacht wurden, die ihre extraterrestrischen Lebewesen mit erheblich mehr Hintergrund und Tiefe ausstattet. Für Fans von Ridley Scotts Alien ist Van Vogts Werk quasi Pflichtlektüre, da sich Hollywood Drehbuchautor Dan O’Bannon hier seine Idee für das schwachausgeleuchtete Monster holte und so den unvergesslich ekligen Moment des aus dem Körper hervorbrechenden Mistviechs schuf, der sicher noch viele weitere Jahren durch die Köpfe der Zuschauer geistern wird.

Lesen Sie weiter

Die Abenteuer des Nexialisten Elliott Grosvenor auf der Space Beagle

Von: Literaturblogsaarland

25.07.2018

Die Zukunft: Längst haben die Menschen die Erde hinter sich gelassen und sich aufgemacht, neue Welten zu entdecken. So wie die fast tausendköpfige Besatzung der Space Beagle, eines gewaltigen Forschungsraumschiffes, das von Planet zu Planet reist, um neue Kulturen zu erforschen. Einer von ihnen ist Dr. Elliott Grosvenor. Grosvenor ist ein Nexialist, ein Universalgelehrter, für den die Reise zu den Sternen die Krönung seiner wissenschaftlichen Karriere ist. Fremde Planeten und feindlich gesinnte Aliens machen die Expedition für ihn zum größten Abenteuer seines Lebens ... Vita : Alfred Elton van Vogt wurde am 26.4.1912 Winnipeg, Manitoba geboren. Während der Jahre der Großen Depression arbeitete er in den verschiedensten Gelegenheitsjobs und begann nebenher zu schreiben. Als er sich Ende der Dreißigerjahre der Science-Fiction zuwandte, gab er dem Genre neue und wichtige Impulse. Die Expedition der Space Beagle zählt zu den Klassikern der Science-Fiction. A.E. Vogt starb am 26.1.200 in Hollywood, Kalifornien. Er hinterließ ein umfassendes Lebenswerk. In diesem Klassiker der Science-Fiction machen wir die Bekanntschaft des Wissenschaftlers Elliott Grosvenor, dessen Fachgebiet der Nexialismus ist. Diese neue Wissenschaft soll die Lücke zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen schliessen und diese miteinander verbinden. Mit dem Forschungsraumschiff Space Beagle macht sich Elliott Grosvenor zusammen mit tausend Mann Besatzung auf, den Weltraum zu erforschen. Das Ziel der Reise ist eine benachbarte Galaxie, die es zu erforschen gilt. Im Verlauf der Reise treffen die Forscher auf die verschiedensten Kreaturen. Da wäre zunächst das katzenartige Wesen Coeurl. die Kreatur Ixtl, das Vogelwesen Riim und die Anabis, eine gasförmige Spezies mit gigantischen Ausmaßen. Das Wissen des Nexialisten Grosvenor ist bei dieser Expedition unerläßlich, da sich Militär und Wissenschaftler oft uneins sind, wie mit den fremdartigen Wesen umgegangen werden soll. Durch die unkonventionelle Denkweise Grosvenors wird eine schlimme Katastrophe verhindert, die durch das Katzenwesen Coeurl ausgelöst wird. Es bedarf schon einer regen Fantasie, um sich die verschiedensten Kreaturen bildlich vorzustellen. Zudem sind die meisten Wesen uns gegenüber feindlich gesinnt oder es ist sehr schwierig, einen Weg der gemeinsamen Kommunikation zu finden. Erschreckend zeitgemäß fand ich dieses Werk, welches erstmals in 4 Kurzgeschichten ca. in den 1950er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erschienen ist. Der Mensch schwingt sich zum Herrscher über das Universum auf und alles was sich uns in den Weg stellt, wird vernichtet. Ich habe mit diesem Buch für mich absolutes Neuland betreten. Dieses Werk hat mir persönlich das Science-Fiction-Genre näher gebracht und somit wird es sicherlich nicht bei diesem einen Buch bleiben. Ich vergebe die Höchstbewertung von 5 Sternen !!!!!!!!! Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

A.E. van Vogt

Alfred Elton van Vogt wurde am 26.4.1912 Winnipeg, Manitoba geboren. Während der Jahre der Großen Depression arbeitete er in den verschiedensten Gelegenheitsjobs und begann nebenher zu schreiben. Als er sich Ende der Dreißigerjahre der Science-Fiction zuwandte, gab er dem Genre neue und wichtige Impulse. Die Expedition der Space Beagle zählt zu den Klassikern der Science-Fiction. A.E. Vogt starb am 26.1.200 in Hollywood, Kalifornien. Er hinterließ ein umfassendes Lebenswerk.

Zur AUTORENSEITE