VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Gabe des Himmels Historischer Roman

Die Fleury-Serie (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16048-7

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Anno Domini 1346. Der junge Kaufmannssohn Adrien Fleury studiert in Montpellier Medizin und träumt von einer Laufbahn als Arzt. Als er nach Varennes-Saint-Jacques zurückkehrt, erkennt er seine Heimatstadt kaum wieder. Reiche Patrizier regieren Varennes rücksichtslos. Das einfache Volk rebelliert gegen Unterdrückung und niedrige Löhne. Die Juden leiden unter Hass und Ausgrenzung. Als Adrien eine Stelle als Wundarzt antritt, lernt er die jüdische Heilerin Léa kennen. Sie verlieben sich und bringen sich damit in höchste Gefahr. Doch dann wütet der Schwarze Tod in Varennes, und Adriens Fähigkeiten werden auf eine harte Probe gestellt ...

Zur Website von Daniel Wolf

DIE FLEURY-SERIE

Die Fleury-Serie

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Daniel Wolf (Autor)

Daniel Wolf ist das Pseudonym von Christoph Lode. Der 1977 geborene Schriftsteller arbeitete zunächst u.a. als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und in einer psychiatrischen Klinik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit den historischen Romanen »Das Salz der Erde«, »Das Licht der Welt« und »Das Gold des Meeres« gelang ihm der Sprung auf die Bestsellerlisten. Der Autor lebt in Speyer.

08.11.2018 | 19:00 Uhr | Bruchsal

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Buchhandlung Wolf Inh. Carolin Wolf
Hoheneggerstraße 6
76646 Bruchsal

16.11.2018 | 19:30 Uhr | Großkrotzenburg

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Ehemalige Synagoge
Steingasse 11
63538 Großkrotzenburg

Weitere Informationen:
Förderkreis Kultur Großkrotzenburg e. V.
63538 Großkrotzenburg

mail@kultur-grosskrotzenburg.de

02.12.2018 | 10:00 Uhr | Worms

Literaturfrühstück
Eintritt einschl. Frühstück: 12,50 €
Voranmeldung ab 12.11.2018 unter Tel. (0 62 41) 8 53 4202

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbibliothek Worms
Marktplatz 10
im Haus zur Münze
67547 Worms

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16048-7

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen:  19.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension:: „Die Gabe des Himmels“ von Daniel Wolf

Von: Moni2506 Datum: 19.03.2018

moniszeitreise.blogspot.de

Mit „Die Gabe des Himmels“ entführt uns Daniel Wolf schon zum vierten Mal in die Welt der Kaufmannsfamilie Fleury. Diesmal geht es in die Zeit rund um die große Pest-Epidemie und seine verheerenden Auswirkungen. Erschienen ist der Roman im März 2018 im Goldmann-Verlag.

Varennes-Saint-Jacques, 1346: Adrien Fleury, Sprössling aus einer erfolgreichen Kaufmannsfamilie, möchte Arzt werden. Er studiert an der renommierten Universität in Montpellier, wo die Lehren von Hippokrates und Galen gelehrt werden. Als die Umstände es erfordern, kehrt Adrien in seine Heimatstadt Varennes-Saint-Jacques zurück. Die Patrizier regieren die Stadt, das einfache Volk fühlt sich unterdrückt und nicht beachtet und die Juden müssen unter immer mehr Anfeindungen und Beschimpfungen leiden. Gerüchte aus dem fernen Italien von einer großen Seuche drängen in die Stadt. Als die Seuche schließlich auch Varennes erreicht, spitzt sich die Lage dramatisch zu.

Auf diesen historischen Roman habe ich mich schon einige Zeit gefreut und man kann direkt zu Beginn schon festhalten, dass sich das Warten gelohnt hat und ich alles andere als enttäuscht wurde.
Wie gewohnt katapultiert einen Daniel Wolf mit seinem gutem und flüssigen Schreibstil direkt ins 14. Jahrhundert. Ich hatte von Beginn an Kopfkino vom Feinsten und habe mich sehr darüber gefreut Varennes-Saint-Jacques mal wieder besuchen zu dürfen.
Es wurde viele interessante Themen in diesem Roman verarbeitet. Man erfährt einiges über die großen Universitäten des Mittelalters und wie sich das Studium zu dieser Zeit gestaltete. Adrien Fleury möchte Arzt werden, dementsprechend erfährt man auch einiges über die Lehren, die zu jener Zeit Anwendung fand. Hier habe ich viele neue Sachen gelernt, die mir vorher so gar nicht bewusst waren. Auch die sozialen Zustände in jener Zeit werden thematisiert. Diese führten zu großen Spannungen zwischen den verschiedenen Ständen. Weitere große Themen sind die Pest und ihre Auswirkungen sowie der Hass auf die Juden.
Ich muss zugeben von einigen Dingen, die zu jener Zeit passiert sein sollen, war ich echt erschüttert und konnte es kaum Glauben. Daniel Wolf hat hier wieder sehr gut recherchiert, was man dem ganzen Buch auch zu jedem Zeitpunkt deutlich anmerkt. Schon ein kurzer Blick zu wikipedia und dem Artikel über die schwarze Pest bestätigen viele Dinge, die der Autor in seinem Buch schildert.
Die Personenzusammensetzung fand ich diesmal sehr interessant und gelungen. Schon beim Lesen des Personenverzeichnisses wusste ich, dass das ein gutes Buch wird. Auch bei den Namen hat sich der Autor sehr viel Mühe gegeben, wie ich finde. Da waren so einige Namen dabei, die ich vorher noch nie gehört hatte. Die Sympathieträger des Buches waren mir schon vor dem Lesen im Großen und Ganzen bewusst. Man erkennt auch ziemlich schnell, wer gut und wer böse ist. Dennoch vermochte der Autor es, mich mit der ein oder anderen Personalie ein wenig zu überraschen.
Der Spannungsbogen in diesem Roman ist klasse. Der Prolog ist dramatisch und geheimnisvoll. Die eigentliche Geschichte startet dann allerdings ruhig, aber sehr unterhaltsam, um dann anschließend immer spannender und dramatischer zu werden. Ich fand den Wandel der Themen, die in den Vordergrund rücken, sehr gelungen. Einiges war vorhersehbar, bei anderen Dingen hat der Autor aber auch einen erfrischenden anderen Weg gewählt. Mir war zu keiner Zeit in diesem Roman langweilig. Ich habe die Geschichte gerne verfolgt, ich habe die Personen gerne verfolgt und ich freue mich jetzt schon auf einen hoffentlich fünften Fleury-Teil.
Für mich zu einem tollem historischen Romanen einfach dazugehörend, gibt es auch in diesem Roman ein Personenverzeichnis, ein ausführliches Nachwort und ein Glossar. Als Karte habe ich im ebook nur einen Stadtplan von Varennes gefunden, ob es im gedruckten Buch noch weitere Karten gibt, weiß ich leider nicht.

Fazit: Ein klasse historischer Roman von Anfang bis Ende, der zwar durchaus das ein oder andere Klischee bedient, der aber auch mit für mich einigen erfrischenden Wendungen aufwarten konnte. Historischer Lesegenuss pur und eine unbedingte Leseempfehlung, insbesondere an die, die auch die dicken Wälzer mit ca. 1.000 Seiten sehr mögen.

Die gleiche Familie, nur später

Von: Michael Taube Datum: 17.03.2018

www.ten555berlin.de/

Die drei Romane über die Lothringer Familie Fleury hat sicher nicht nur bei mir bereits Kultstatus. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass mir der Goldmann Verlag eine Vorausgabe des Romans überlassen hat. Und es hat sich natürlich gelohnt.

Die Geschichte der Familie geht einige Generationen oder über 80 Jahren nach dem dritten Teil „Das Gold des Meeres“ weiter. Im Mittelpunkt steht der jüngere Bruder Adrien Fleury, der aus der Sippe ausgeschert ist und erst studiert und später eine Lehre zum Wundarzt gemacht hat. Adrianus, wie er sich selber nennt, kehrt in seine Heimatstadt Varennes-Saint-Jacques in Oberlothringen zurück und wird mit der Pest, dem Judenhass und der Liebe konfrontiert.

Der Roman ist wiederum lang. Über 700 Seiten sind erfüllt mit tollen, sehr spannenden und erlebbaren Erzählungen über die Leute aus Varennes und den Zugewanderten.

Besonders interessant fand ich die Entwicklung von Luc, einem kleinen Handwerker zum machtbesessenen Führer der Flagellanten. Ich habe mich schon immer gefragt, wie es sein kann, dass sich Menschen mit eisenbestückten Peitschen die Rücken zerreißen können und glauben, dies könnte einem Gott gefallen.

Darüber hinaus muss beim Thema Pest auch der Judenhass der Christen erzählt werden. Die nackten Zahlen aus der Zeit geben nicht im Mindesten Auskunft darüber, wie grauenvoll Christen sein können. Wolf beschreibt beide Seiten eindrucksvoll.

Und die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz. Es ist kein Spoilern, wenn ich verrate, dass sie siegt und bestimmt den Aufhänger des nächsten Romans von Daniel Wolf geben wird.

Zur Ausstattung des Romans: Das Buch besteht aus unendlich viele Kapitel in drei Büchern. Kapitelüberschriften würden mir zur Orientierung helfen. Am Ende gibt es ein Glossar, dass ich aber nur angefangen habe zu lesen. Ich würde mir wünschen, dass mit Fußnoten gearbeitet wird, das ist schneller und hilfreicher beim Lesen von fremden Worten. Das Cover ist wieder toll gestaltet. Konsistent verfolgt hier Wolf die Gestaltung mittels Schrift in „alt-deutscher“ Art. Ich mag es.

Mein Fazit: Es gibt aktuell keine Romanserie auf dessen Fortsetzung ich mich so gefreut habe wie die Fleury-Saga. Ich wurde nicht enttäuscht, obwohl mir etwas zu wenig Fleury-Feeling dabei war. Aber es gibt sicher einen Band 5. Titelvorschläge: „Drei Götter in einem Himmel“ oder „Das Ich im Menschen“.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors