VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Kälte im Juli Thriller

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14392-3

Erschienen: 09.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Willkommen in der Finsternis...

Richard Dane ist ein anständiger Bürger und Familienvater. Doch eines Nachts ändert sich sein Leben von Grund auf. Richard stellt einen Einbrecher und erschießt ihn. Für die Polizei ist der Fall klar: Notwehr. Doch als der Vater des Erschossenen beschließt, Rache für seinen Sohn zu nehmen, wird eine Kette von blutigen Ereignissen in Gang gesetzt. Um seine Familie zu schützen, greift Richard zu extremen Mitteln ...

Der Roman erschien in Deutschland bereits 1997 unter dem Titel "Kalt brennt die Sonne über Texas".

Joe R. Lansdale (Autor)

Als Krimiautor ist der Texaner Joe R. Lansdale, geboren 1951 berühmt geworden mit der Serie um Hap Collins, einen weißen, heterosexuellen Kriegsdienstverweigerer, und Leonard Pine, einen schwarzen, schwulen Vietnam-Veteranen. Außer Krimis schreibt Lansdale Horror, Science Fiction, Western und Fantasy, sowohl Romane als auch Shortstories und Comictexte. Neben diversen Auszeichnungen für seine Fantasy- und Horrorromane erhielt er 2000 den Edgar der American Crime Writers Association für den besten Kriminalroman des Jahres.

Aus dem Amerikanischen von Teja Schwaner
Originaltitel: Cold in July
Originalverlag: Bantam Press

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14392-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen: 09.03.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Lansdale - gut wie immer!

Von: Sebastian Datum: 09.01.2016

stuffed-shelves.de

Es ist nichts neues, dass ich Fan von den Werken Joe R. Lansdales bin, dabei aber nach wie vor große Lücken in meiner "Bildung" rund um den sympathischen Texaner habe. "Die Kälte im Juli" ist nun eines der Werke, die mittlerweile (genauer gesagt im Jahr 2014) verfilmt wurden, unter anderem mit Michael C. Hall und Don Johnson. Wenn das mal kein Ansporn ist, sich gemeinsam mit Richard Dane dem Schutz seiner Familie zu widmen.

Zunächst kommt hierbei jedoch schnell Ernüchterung auf. "Die Kälte im Juli" startet zwar flott und actionreich, dümpelt dann jedoch für eine Weile mehr oder minder vor sich her. Lansdale nimmt sich viel Zeit, die Figuren einzuführen und die Verhältnisse untereinander zu klären. Ab Seite 50 nimmt der Roman dann jedoch Fahrt auf. Und wie. Der Spannungsbogen steigt sprunghaft an und der Leser wird geradezu in eine Verkettung von Ereignissen und Wendungen hineingezogen, die so zu Beginn auf keinen Fall absehbar gewesen ist. Lansdale versteht sich wunderbar darauf, seine Fans in eine Richtung zu schubsen, ihnen dort dann die berühmte lange Nase zu drehen und einen Tritt in den Hintern zu geben, damit sie sich doch möglichst schnell wieder umdrehen mögen. Die Geschichte wird dennoch zu keinem Zeitpunkt unübersichtlich sondern fließt in einem angenehm rasanten Tempo voran. Die Atmosphäre ist autorentypisch sehr dicht und an manchen Punkten auch sehr abgefahren. Das kennt man von Lansdale, das liebt oder hasst man an Lansdale.

Die Figuren waren schon immer ein Markenzeichen des Autoren. "Die Kälte im Juli" bildet hierbei keine Ausnahme. Zwar hat man mit Richard Dane einen stinknormalen Familienvater und Rahmenbauer (im Ernst, diesen Beruf gibt es?) als Protagonisten, dem man eigentlich nichts böses zutrauen würde, Lansdale gelingt es jedoch ausgesprochen gut und vor allem glaubhaft aufzuzeigen, wie schnell man doch in eine Spirale der Gewalt hineingezogen werden kann und wie schwer es dann, allen gut herausgearbeiteten Selbstzweifeln zum Trotz, ist, aus dieser wieder hinaus zu gelangen. Danes Sidekick Ben Russel ist auch noch eine eher bodenständige Figur, die diese Entwicklung in Gang bringt und voran treibt, dabei ebenfalls sehr glaubwürdig ist. Jim Bob Luke hingegen, die wohl wichtigste Nebenfigur des Romans, ist genau das, was man aus den anderen Werken des Autoren kennt: eine abgefahrene, schillernde Persönlichkeit, die dafür zuständig ist, die richtige Lansdale-Atmosphäre zu vermitteln. Ich kann mir vorstellen, dass Don Johnson diesen Kerl wunderbar verkörpert.

Stilistisch war "Die Kälte im Juli" zunächst etwas ungewohnt. Der Autor bedient sich für die Perspektive wie so oft der ersten Person, was soweit ja noch bekannt ist. Was jedoch auffällt ist, dass der Roman großteils auf den sonst so gern gesehenen bitterbösen, beißenden Sarkasmus verzichtet und eher ernst daher kommt. Auch diese Schreibweise steht Lansdale gut zu Gesicht, mag jedoch zum Start hin etwas gewöhnungsbedürftig sein. Unverändert bleiben jedoch die immer wieder einfließenden Gewaltspitzen, welche ebenfalls ein Markenzeichen und in dieser Geschichte wie gehabt sehr wohl platziert sind und nicht selbstzweckhaft wirken.

Fazit:

"Die Kälte im Juli" gehört zu den ernsteren Werken Joe R. Lansdales. Nachdem der Roman eine erste Durststrecke hinter sich gebracht hat, steigt das Tempo sprunghaft an und es entwickelt sich schnell ein sehr spannender, dynamisch erzählter und wendungsreicher Thriller, der den Leser bis zum blutigen Finale zu unterhalten weiß. Auch wenn dieser ob des Klappentextes ganz sicher noch nicht sagen kann, in welche Richtung sich das Buch überhaupt bewegen wird.

"Alt", aber gut...

Von: Zwischen den Zeilen (Timelog) Datum: 20.08.2015

www.facebook.com/rundumsbuch

Rezension - Die Kälte im Juli (Joe R. Lansdale)

Also... Die Kälte im Juli kommt mit einer Länge von 250 Seiten daher, TB-Ausgabe und ist grundsätzlich in drei Teile gegliedert: Teil 1: Söhne / Teil 2: Väter / Teil 3: Väter und Söhne. Alle in diesen Abschnitten vorkommenden Geschehnissen passen sauber zur Hauptthematik bzw. zu den auftretenden Personen. Das Buch ist von Angang bis Ende spannend und vor allem sehr gut geschrieben. Mit "sehr gut geschrieben" meine ich in diesem Fall die Tatsache, dass Figuren gut dargestellt und keine langatmigen Passagen vorzufinden sind. Da der Thriller bereits 1997 als deutsche Ausgabe erschienen ist, findet man sich zwar mit der alten Rechtschreibung konfrontiert (hätte man bei der Neuauflage durchaus korrigieren dürfen, sie hemmt aber keineswegs den Lesefluss/Lesespaß und stört daher nicht weiter. Die Dialoge der Personen sind sehr ungeschönt und realitätsnah dargestellt, sodass man beim Lesen wirklich das Gefühl hat, die könnten das durchaus so gesprochen haben. Viele, viele, viele positive Eindrücke, leider gibt es ein unausweichliches ABER: Ungefähr ab Seite 100 trifft die Hauptfigur dann eine saudumme Entscheidung, die den Verlauf der Geschichte komplett umkrempelt. An diesem Punkt kam die Logik viel zu kurz und es wurde absurd. Ich dachte mir: "Hä? So dämlich ist doch niemand, oder??" Als man dann auch noch die eigene Ehefrau problemlos ins Boot holt, wurde es für mich richtig unverständlich! Muss leider für diesen eigenartigen Handlungsumschwung Punkte abziehen! Komisch aber: Spannend war es weiterhin; mein Interssse war noch da. Der Autor muss also einiges auf dem Kasten haben, wenn er es schafft, seine Story trotz des kleinen Schönheitsfehlers, so gekonnt weiterzuführen.

Fazit:
Äußerst unterhaltsamer, kurzweiliger Thriller mit kurzen Kapiteln zum Luftholen. Wem diese Schlüsselszene in der Mitte nicht groß stört, darf sich auf ein rasantes Abenteuer mit viel Tempo freuen. Alles in allem hatte ich meinen Spaß daran und möchte daher die diversen Logikbrüche in den Handlungen der Figuren nicht unbedingt auf die Waagschale packen. Der Fokus liegt eher auf der rasanten Schreibe und da gibts viele, viele Pluspunkte.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors