Die Kraft liegt in mir

Wie wir Krisen sinnvoll nutzen können

(2)
eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Freiheit. Krise. Verantwortung.

Es war Frühling im Februar. Einer der sonnigsten Tage meines Lebens. Jedenfalls im Winter. Es war der Tag, an dem ich fünfzig wurde. Der Tag, der ein halbes Jahrhundert Leben markiert und auf den ich mich schon seit Langem gefreut hatte. Gerade dieser Fünfzigste sollte ein ganz besonderes, ein großes, ja rauschendes Fest werden. Doch es kam anders, ganz anders …

„Hinreißend erzählt, klug analysierend, mit einem untrüglichen Gespür für die feinsten Sprachfacetten, gelingt ihr, was äußerst selten vorkommt: ein Buch, das man zweimal lesen möchte. Denn nachdem man die Geschichte kennt, will man ihren Reflexionen zur „Lebensmeisterschaft“ noch einmal in Ruhe nachgehen. Hier lernt man Überlebenstechniken angesichts einer echten existentiellen Bedrohung kennen.“

B.Z. am Sonntag, Christine Eichel (08. November 2015)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-15284-0
Erschienen am  02. November 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Danke für Ihr Gespräch in der ARD-Sendung "alpha-Forum" mit N. Ruge

Von: Jürgen Sojka aus Stuttgart

10.04.2016

Wesentliches an dessen zum Inhalt, was Grundlage ist, zu sein hat, im Eigenverständnis. Sich selbst wahr nehmen, auf sich selbst acht geben, sich selbst achten - damit erst sich ermöglichen andere achten zu können (wollen). Nun, offensichtlich hat Tamara Dietl es verstanden, sich _ihr_ 3-jähriges Kind in sich zu erhalten; bis heute zu erhalten - und in _ihrer_ Persönlichkeit weiter zu entwickeln; bewusst und gewollt |:-)) Also die Lebensgrundlage von Tamara Dietl weitergegeben, dazu im Online-Artikel mein Kommentar hier http://www.trueten.de/archives/9713-Ausnahmezustand-Demokratie-Aktuelle-Situation-in-der-Tuerkei-und-die-Rolle-Deutschlands.html#c8644 Es wird mehr und mehr geben, die sich nicht länger selbst bevormunden werden - freuen wir uns darauf |;-) Es grüßt Jürgen Sojka geboren in Stuttgart 1954

Lesen Sie weiter

Ich bin begeistert!

Von: Rosemarie Hergeth aus Augsburg

16.11.2015

Sehr geehrte Frau Dietl, unmittelbar nach der Ausstrahlung des Interviews im Bayerischen Fernsehen bestellte ich das Buch, so sehr war ich von Ihnen beeindruckt. Heute las ich es aus. Es ist ein unglaublich ehrliches Buch, welches mich mehrfach zu Tränen rührte. Vieles konnte ich nachvollziehen, da ich meinen an Krebs erkrankten Mann von Oktober 2009 bis Februar 2012 begleitete. "Vorsicht Spoiler!"vom im Buch oft erwähnten Psychologen Viktor Frankl hörte ich erst vor einigen Wochen vom Psychologen Liebl der multimodalen Schmerztherapie "Aua" im Zentralklinikum Augsburg. Alles was Sie über ihn schreiben, höre ich auch von ihm. Das Buch von Frankl kaufe ich mir demnächst. Vielen Dank für dieses Buch, welches doch ein "Frauenbuch" werden sollte!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tamara Dietl begann ihre journalistische Laufbahn als Gerichtsreporterin bei der Hamburger Morgenpost. 1988 wechselte sie zu „SPIEGEL TV", produzierte dort über zehn Jahre lang u.a. Portraits über Willy Brandt, Romy Schneider und Marlene Dietrich. Daneben war sie als freie Autorin und Beraterin tätig, u. a. für ARD, DIE ZEIT, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, und unterrichtete als Dozentin an Journalisten- und Filmhochschulen. Heute arbeitet Tamara Dietl als Consultant und Business-Coach mit Verantwortlichen aus Wirtschaft, Politik und Medien. Sie absolvierte eine Zusatzausbildung zum Sinn- und Wertecoach nach Viktor Frankl. Ihr Mann, der Filmemacher Helmut Dietl, war lange schwer krank und verstarb schließlich im März 2015. Die Autorin lebt mit ihrer Tochter in München.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

„Die Kraft liegt in mir – Wie wir Krisen sinnvoll nutzen können“ ist aber kein Ratgeber. Es ist ein Buch über Helmut Dietl, ein Buch über den Tod, aber es ist natürlich auch ein Buch über sie.“

Süddeutsche Zeitung, Gabriela Herpell (04. November 2015)

„Ein großartiges Buch. Es rührt zu Tränen und schenkt gleichzeitig Hoffnung. Hoffnung, dass man zusammen alles schafft. Auch das Sterben.“

AZ, Kimberly Hoppe (03. November 2015)

„Ein kluger Krisen-Ratgeber und eine bewegende Liebeserklärung an ihren Mann. (...) Ich habe es verschlungen – es hat mich gefesselt und berührt.“

Bunte, Marie Waldburg (05. November 2015)

„Was für eine wunderschöne Liebeserklärung ist dieses Buch geworden. Und zwar nicht nur an ihren verstorbenen Mann, sondern auch an das Leben an sich. Ich glaube, dass jeder, der das Buch liest, da etwas für sich heraus ziehen kann. Und dass das vielleicht dazu führt, dass alles, was mit dem Tod und dem Sterben zusammenhängt, dieses Tabubehaftete verliert. Weil es gehört nun mal zum Leben.“

Thorsten Otto in BR 3, „MENSCH OTTO!“ (12. November 2015)

„Traurig liest sich das, bisweilen mit leisem Witz – ein Dietlscher Abschied.“

Lars Friedrich in 3sat, "kulturzeit" (12. November 2015)