Die Maske des Bösen

Javier Falcón 3
Roman

eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der 3. Fall für Inspektor Javier Falcón

Eine Bombenexplosion erschüttert Sevilla. Der Verdacht fällt sofort auf islamistische Fanatiker. Doch Inspektor Javier Falcón ist anderer Meinung: Ihn beschäftigt eine grausam verstümmelte Leiche, die am Tag vor der Explosion auf einer Mülldeponie gefunden wurde. Die zeitliche Nähe des augenscheinlichen Ritualmords und des Anschlags ist für Falcón kein Zufall. Als er den Toten endlich identifizieren kann, führt ihn die Spur zu den Drahtziehern eines infamen Komplotts, die nur ein Ziel kennen: ungeteilte Macht um jeden Preis ...

Das Böse trägt viele Masken.

"Was diesen dritten Fall so besonders auszeichnet, ist Wilsons meisterhafte Art, spannende Erzählstränge zu entwickeln, die weit über einen gewöhnlichen Kriminalroman hinausgehen."

Kirkus Reviews

Aus dem Englischen von Kristian Lutze
Originaltitel: The Hidden Assassins
Originalverlag: HarperCollins, New York 2006
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-14159-2
Erschienen am  31. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Robert Wilson, 1957 in England geboren, lebt abwechselnd in England, Spanien und Portugal. Spätestens seit dem Roman »Tod in Lissabon«, für den er den Gold Dagger Award und den Deutschen Krimi-Preis erhielt, wird er als »einer der besten Thrillerautoren der Welt« (The New York Times) gefeiert.

www.robert-wilson.eu

Zur AUTORENSEITE

Links

Zitate

"Die Leser erwartet nicht nur ein außergewöhnlich dichter und komplexer Kriminalfall, sondern vor allem auch faszinierende Charaktere."

Publishers Weekly

"Wilsons Schreibstil ist federleicht und mühelos. Und er weckt immer wieder Neugierde aufs nächste Kapitel."

Brigitte

"Die reizvolle und morbide Atmosphäre von Sevilla nimmt den Leser gefangen und passt hervorragend zu Wilsons ruhigem, fast schon poetischem Schreibstil."

Kulturnews