VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Neunte Stadt Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19572-4

Erschienen: 13.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Fünfhundert Jahre nach der Invasion

Die Erde in der Zukunft: Ausgerechnet am Valentinstag wurde die Menschheit von einer unbekannten, mächtigen Alien-Spezies angegriffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Länder zerstört und Städte dem Erdboden gleichgemacht. Und doch waren die Menschen nicht völlig wehrlos, denn der Angriff der Aliens stattete sie mit einer Macht aus, die sie bisher ins Reich der Magie verbannt hatten. Nun, fünfhundert Jahre später, tobt der Kampf um die Erde noch immer, und das Schicksal der gesamten Menschheit ruht auf den Schultern von acht ungleichen Helden. Dies ist ihre Geschichte…

J. Patrick Black (Autor)

J. Patrick Black hat als Barmann, Rettungsschwimmer, Rechtsanwalt, Bauherr und als Maskottchen in einem Freizeitpark gearbeitet. Seine wahre Leidenschaft gehörte jedoch schon immer dem Schreiben, das er jetzt zu seinem Beruf gemacht hat. Die Neunte Stadt ist sein erster Roman. Der Autor lebt und arbeitet in Boston.

Aus dem Amerikanischen von Markus Mäurer
Originaltitel: Ninth City Burning
Originalverlag: Ace

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19572-4

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 13.06.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ist okay, aber nicht perfekt.

Von: The Book & the Owl Datum: 25.11.2017

https://www.instagram.com/thebookandtheowl/

Am Valentinstag wird die Erde von Aliens angegriffen und bald darauf ist alles größtenteils zerstört. Plötzlich gibt es nur noch neun richtige Städte und die Entscheidungsschlacht steht bevor. Es werden uns eine Hand voll Helden angeboten, die sowohl charaktertechnisch als auch gesellschaftlich mehr als verschieden sind und auf den Schultern das Wohl und Schicksal dieser Welt ruht.
Um ehrlich zu sein: Eigentlich verdient das Buch die vollen fünf Sterne. Aber – ja, jetzt das dicke Aber – : Mir war das alles zu technisch, was das Buch für mich persönlich sehr langweilig gemacht hat. Ich war wirklich froh, als ich diese gut 800 Seiten endlich hinter mir gebracht hatte.
Der Plot war wirklich gut gesettet, ebenso die Charaktere glaubhaft und ausgereift, aber der komplette Roman hat so viel aufgrund der fast schon übertriebenen Detailverliebtheit des Autors sehr gelitten.
Dennoch war es schön, einmal wieder einen Science Fiction Roman zu lesen, der vom Aufbau her an den guten alten Klassikern angelehnt ist. Der Schreibstil war angenehm flüssig, wenn auch ein bisschen – wie bereits erwähnt – von Details überzogen. Dennoch hat mir das Buch sehr gefallen. Aber mehr als drei Sterne ist leider von meiner Seite aus nicht drin. Aber da dieses Buch der Erstling von Black ist, habe ich die Hoffnung, dass es bei seinen nächsten Romanen besser wird.
Für Science Fiction-Fans eine herzliche Empfehlung, für alle anderen wäre dieser Roman wahrscheinlich ein Griff ins Klo.

Interessanter Science Fiction Roman, aber stellenweise zu langatmig!

Von: 1001_magical_books Datum: 21.11.2017

https://instagram.com/1001_magical_books

Meine Meinung:
Ich wollte seit längerem mal wieder einen richtigen Science Fiction Roman lesen und da kam mir der Roman von J. Patrick Black gerade zum richtigen Zeitpunkt. Vom Klappentext und der Aufmachung des Buches her habe ich mich schon richtig auf das Epos gefreut.
Doch eins vorneweg, der Autor hat eine beeindruckende Welt in der Zukunft erschaffen und hat somit meinen vollsten Respekt, denn so viel Fantasie-und Einfallsreichtum, das muss man erst mal nachmachen. Jedoch hat sich der Autor J. Patrick Black zeitweise in seinen Beschreibungen immer mehr verloren, sodass zuweilen dieses Buch sehr zäh zu lesen war.

Doch beginnen wir am Anfang: man wird mitten in die Geschichte reingeschleudert und wenn man vorher den Klappentext nicht gelesen hat, weiß man auch nicht warum es geht, denn nichts wird erklärt oder erwähnt und man könnte denken man liest eine Dystopie statt einen Science Fiction Roman , denn es geht eher um die Menschheit, 500 Jahre in der Zukunft mit ihren feindlichen Stammeskämpfen bzw. um ihr überleben in der Wildnis sowie deren Gegensätze zu den in der Stadt lebenden, die archaisch vom Militär regiert werden. Dies hat mich ca.150 Seiten lang ziemlich verwirrt. Kein Wort von Aliens, fremde Welten etc. Als ich dann den roten Faden gefunden hatte, wurde es interessanter, da der Autor die Zusammenhänge der einzelnen Protagonisten miteinander verknüpft hat und die Geschichte an Fahrt gewann und nun auch der Krieg mit den Aliens in den Vordergrund trat. Zudem fand ich die Entwicklung der Charakter mit zunehmenden Seiten immer besser und sympathischer. Zum Ende hin, wird der Erzählstil vom Autor leider wieder zähflüssiger und er versinkt wieder in seinen endlosen Beschreibungen und leider hätte ich mir mehr Details zu den Außerirdischen gewünscht z.b. wie sie aussehen oder warum sie Krieg gegen die Menschheit führen, denn dies verbleibt auch im dunklen.


Charaktere:
Es geht um Jax,Naomie,Rae,Torro,Vinneas,Kizabel und Imway wobei mir Kizabel und Vinneas am besten gefallen haben, denn sie sind lustig, schlau, ehrlich und auf sie kann man sich in der größten Not verlassen. Der Autor hat sich viele Gedanken um seine Protagonisten gemacht
, da sie sehr vielseitig und authentisch sind . Gerade bei so vielen Hauptprotagonisten ist es manchmal schwierig , dass alle eine gleich gute Charakterentwicklung durchmachen und keiner blass zurückbleibt.

Schreibstil:
Wie gesagt ich fand es langatmig und ich muss auch sagen das ich mit den technischen, magischen und physikalischen Beschreibungen meine Probleme hatte es mir bildlich vorzustellen . Die Kapitel werden aus der Sicht von den 7 Hauptprotagonisten, alle in der Ich- Form erzählt, was ich nicht schlimm oder anstrengend fand.

Fazit:
Sehr interessanter Science Fiction Roman aber mit seinen Schwächen. Idee, Charaktere super. Aber von der Umsetzung leider langatmig und zeitweise schwierig zu lesen. Zudem hätte ich mir gewünscht das die Aliens mehr Raum in der Geschichte bekommen hätten. Da ich gehört habe das es noch einen 2.Teil geben soll hoffe ich das der Autor diese Sachen noch ändert. Und somit bekommt dieses Buch von mir ⭐️⭐️⭐️/5 magical Stars.

Voransicht