Die Rivalin der Königin

Ein Tudor-Roman

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Mit achtzehn Jahren wird Penelope Devereux Hofdame von Elisabeth I. Dort, in einer Welt voll gnadenloser Rivalität und bösartiger Machenschaften, muss sie versuchen, sich die Gunst der alternden Königin zu sichern. Als sie von ihrem Vormund gezwungen wird zu heiraten, obwohl ihr Herz einem anderen gehört, beschließt Penelope, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Durch geschickte Intrigen versucht sie, ihre Stellung am Hof zu stärken. Doch Robert Cecil, der mächtigste Minister am Hof, will Penelope und ihre Familie um jeden Preis vernichten. Und auch der Königin ist sie allmählich ein Dorn im Auge ...

»Eine glamouröse Geschichte von kriegstüchtigen Dichtern, extravaganten Höflingen und schamlosen Lieben; sie ist geistreich, scharfsichtig und dramatisch.«

Sunday Express

Aus dem Englischen von Sabine Herting
Originaltitel: Watch the Lady
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Books), London 2015
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-18233-5
Erschienen am  09. Mai 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Welt der Tudors

Leserstimmen

ein spannender und historisch überraschend genauer Roman um eine beeindruckende Frau

Von: Julias Buchblog

13.10.2017

Um ganz von vorne, nämlich mit dem Cover zu beginnen: am meisten stört mich an diesem Buch der Titel, denn die junge Penelope ist in keiner Weise eine echte Rivalin der alternden Queen Elisabeth. Aber das Buch sollte halt zu den anderen Romanen der Autorin passen, die alle solche "XY der Königin"-Titel tragen, auch wenn jedes Buch für sich steht. Sonst habe ich wenig zu bemängeln. Der Roman ist sehr gut um die wenigen Fakten herumgeschrieben, die von Penelope Devereux bekannt sind. Zudem wird sie als starke Persönlichkeit gezeichnet, aber eben auch als Frau ihrer Zeit, ohne moderne emanzipatorische Züge, wie das bei historischen Romanen leider nur zu oft passiert. Generell zeichnet sich Elizabeth Fremantle durch eine große historische Sachkenntnis aus, auch kleine Details sind stimmig. Es hilft allerdings, wenn man auch als Leser mit der Epoche halbwegs vertraut ist, denn sonst dürfte es schwer fallen, im Gewimmel von Namen und Titeln der Personen an Elisabeths Hof den Überblick zu behalten.

Lesen Sie weiter

Die Rivalin der Königin: Der Titel stimmt nicht, der Rest schon

Von: Michael Taube

21.05.2017

In Zeiten William Shakespeare, also dem Übergang des 15. zum 16. Jahrhunderts, spielt der aktuelle Roman von Fremantle. Das Buch ist Anfang Mai erschienen und zog mich sofort in den Bann. Es soll um eine starke Frau gehen, die zur Rivalin der Königin wird, so der Titel. Leider stimmt dieser Teaser nicht. Aber das ganze Buch ist stimmig. Ich habe mir immer vorgenommen die Bemerkungen der Autoren zuerst gelesen. Diesmal habe ich und es half. Zum einem wusste ich damit, dass hier die Abenteuer einer lebenden Person beschrieben werden sollen und dass der Roman mit hohem historischen Background geschrieben ist. Das dies bereits der dritte Band der Tudor-Reihe von Fremantle ist, wusste ich mal wieder nicht. In diesem Werk ist es aber nicht zu spüren. Im Roman werden die letzten Jahre der Regierung von Elizabeth I beleuchtet. Penelope Devereux, das Patenkind der Regentin, kommt als Hofdame an den Hof. Ihre Mutter, eine Verwandte der Königin, ist bei dieser in Ungnade gefallen, was die Beziehung kompliziert. Ihr Bruder Robert, Earl of Essex, nimmt dagegen einen prominenten Platz im Herzen der Königin ein. Penelopes Verhältnis zu Elizabeth ist zweigespalten: sie gibt der Königin die Mitschuld am Tod ihres Vaters, sie ist empört über die Ächtung der Mutter und als die Königin auch noch eine Verbindung zwischen ihr und Philip Sydney untersagt und stattdessen den ungeliebten Lord Rich als Ehemann für sie bestimmt, ist es mit Penelopes Loyalität so gut wie vorbei. Von nun an sorgt sich Penelope nur noch am Wohlergehen der Familie Devereux. Sie pflegt heimlich Kontakte zu König James von Schottland, den die Devereuxs als Elizabeths Nachfolger sehen wollen. Das Thema der Erbfolge der kinderlosen Elizabeth ist jedoch ein Tabu und seine Erörterung kann mit Verbannung oder Tod enden. Penelope verstrickt sich in die Machenschaften ihres impulsiven und häufig depressiven Bruders Essex, der schon lange auf der Abschussliste des größten Widersachers der Devereuxs Sir Robert Cecil, persönlicher Sekretär der Regentin, steht. Der sehr komplexe Roman zeichnet ein facettenreiches Bild einer ebenso attraktiven wie klugen Frau: Penelope Devereux, später Lady Rich, einer politisch interessierten Frau, die ihrer Zeit Meilen voraus ist. So nimmt sie sich, da ihre Liebe zu Philip Sidney nicht in eine Ehe mündete, Charles Blount, Lord Mountjoy, als Liebhaber, dem sie mehrere uneheliche Kinder gebärt. Mit ihrem Gemahl, Lord Rich vereinbart sie, nachdem Penelope ihn als Kinderschänder überführt hat, dass sie frei handeln kann, nachdem sie ihm zwei Jungen geboren hat. Mit diesem Wissen und ihrer Energie lenkt sie die Geschicke ihrer Familie und die nähere Umgebung. Eigentlich kann man die Geschichte nicht glauben, sie beruht aber auf historischen Tatsachen. Insgesamt kommt der Roman sehr gut recherchiert daher, wobei die Autorin im Nachwort erläutert, wo sie Lücken in den Quellen mit Vermutungen ausgefüllt hat. Neben dem Leben und der Persönlichkeit von Penelope, steht auch der Aufstieg und tragische Fall ihres Bruders Essex und dessen jahrelange Rivalität zu Robert Cecil um das Ansehen bei der Königin im Mittelpunkt. Die Intrige der beiden Männer, immer mit dem Zweck den Gegner zu Fall zu bringen, ist sehr fesselnd. Ein weiteres zentrales Thema ist der Glaube der Zeit. Viele politische wie gesellschaftliche Entwicklungen sind auf den Kampf um die Vorherrschaft zwischen den Katholiken und den Lutheraner bzw. Reformistischen zurück zu führen. Besonders spannend finde ich die Charakterisierung der Königin nach authentischen, historischen Quellen. Mein Fazit: Der Sprachstil ist flüssig und anschaulich. Er vermittelte mir den Eindruck, selbst als Zeuge des Geschehens am Hof und seiner Umgebung zu sein. Ich empfehle diesen Roman für Leser, die an einem gut recherchierten Roman aus der Tudor Zeit interessiert sind.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Elizabeth Fremantle hat als Journalistin für Magazine wie Elle, Vogue und Vanity Fair gearbeitet. "Spiel der Königin" ist ihr erster Roman, der zweite Roman wird in Großbritannien im Frühjahr 2014 erscheinen. Elizabeth Fremantle lebt in London.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Das Tudor-Personal ist bei Schreibern wie Lesern historischer Romane beliebt. ›Im Schatten der Königin‹ ist der zweite Teil einer tollen Trilogie.«

Brigitte

Weitere E-Books der Autorin