VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Schatten von London

Die Schatten von London-Reihe (1)

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (16)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14803-4

Erschienen: 08.12.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Jack the Ripper is back

Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her ...

"Eine feine, mit einer Krimihandlung gespickte Story"

LoveLetter

DIE BÜCHER DER AUTORIN IM ÜBERBLICK

Die Schatten von London-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Maureen Johnson (Autorin)

Maureen Johnson ist New York Times und USA Today Bestsellerautorin von mehreren YA-Romanen. Sie hat bereits mit John Green und Cassandra Clare an einigen Gemeinschaftsprojekten gearbeitet. Maureen Johnson hat einen Abschluss in Creative Writing an der Columbia University gemacht. Sie wurde bereits für den Edgar Award und den Andre Norton Award nominiert und das Time Magazine hat sie unter die Topleute gewählt, denen man auf Twitter folgen sollte. Die Autorin lebt in New York, ist oft auf Lesereise in Großbritannien, verbringt aber bewiesenermaßen die meiste Zeit auf Twitter.

"Eine feine, mit einer Krimihandlung gespickte Story"

LoveLetter

"Johnsons Schreibstil ist flüssig, sie erzählt fesselnd"

BÜCHER (01.03.2015)

Aus dem Englischen von Anja Galić
Originaltitel: The Shades of London #1
Originalverlag: Penguin/ Putnam, US

eBook (epub), 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-641-14803-4

€ 10,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 08.12.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Von rätselhaften Morden, unsichtbaren Mördern und besonderen Fähigkeiten

Von: Satu Gustafson Datum: 30.08.2015

wortwucher.blogspot.de

Eckdaten zum Buch:

Autor/in: Maureen Johnson
Titel: Die Schatten von London
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Jugendbuch/Mystery-Thriller
Länge: 512
Thema: Eine unheimliche Mordserie im Londoner East End

Plot in einem Satz: Als Aurora (Rory) in das Londoner Internat Wexford kommt, geschehen rund um das Internat, im Londoner East End, Morde nach dem Muster der Ripper-Morde und Rory wird bald in das Geschehen mit hineingezogen.

Erster Satz: Londons Augen folgten Claire Jenkins durch die Nacht.

Inhalt: Im Londoner East End geschehen immer wieder rätselhafte Morde nach dem Muster der von "Jack the Ripper" verübten Morde Ende des 19. Jahrhunderts. Das Seltsame daran ist, dass der Täter trotz zahlreicher Überwachungskameras nie am Tatort zu sehen ist. Rory ist aus den USA nach England gekommen und besucht das Internat Wexford, das im East End liegt. Bei einer heimlichen Aktion wird sie eines Nachts plötzlich unfreiwillig zu einer wertvollen Zeugin für die Polizei. Sie hat einen Mann gesehen, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um den Täter handelt. Doch irgendetwas stimmt an der Sache nicht. Rory wird immer tiefer in die Ermittlungen hineingezogen und stellt bald fest, dass sie eine ungewöhnliche Fähigkeit besitzt, die für die Polizei auf der Suche nach dem Killer von großer Wichtigkeit ist. Leider weckt das auch das Interesse des Mörders.

Was mir gefallen hat: Cover und Klappentext haben mich gleich sehr angesprochen, zumal ich mich in London sehr gut auskenne und es so etwas wie meine zweite Heimat ist. Ich fand das Buch sehr spannend und als Jugendbuch richtig gut geeignet. Einige Entwicklungen habe ich kommen sehen, aber das hat das Buch nicht weniger spannend gemacht. Es war eigentlich sogar sehr angenehm, dass man miträtseln konnte und nicht plötzlich eine Lösung aus dem Hut gezaubert wurde, auf die man nicht kommen konnte. Die Hinweise für den Leser, was Rorys Fähigkeit und die Rolle einiger anderer Nebencharaktere angeht, sind zwar da, aber nicht überdeutlich. (Es ist schwer, hier über das Buch zu schreiben, ohne zu spoilern.) Auch wenn ich mir manches denken konnte, kam anderes wieder überraschend und es blieb bis zum Schluss spannend. Mir gefiel Rory und ihre Schwierigkeiten, als Amerikanerin mit britischen Gepflogenheiten umzugehen. Auch Jazza war sofort sympathisch. Ich mochte die Atmosphäre in der U-Bahn, da ich auch schon über verlassene Stationen recherchiert habe und sie in zwei Kurzgeschichten eingebaut habe. Insgesamt fühlte ich mich von der Stimmung ein bisschen an Ben Aaronovitch erinnert.

Was mir nicht gefallen hat: Ich persönlich fand den Love Interest irgendwie doof. Er wäre so gar nicht mein Typ gewesen und ich konnte da Rorys Begeisterung nicht so ganz verstehen. Er bleibt auch sehr blass bis auf seine Begeisterung für Journalismus und die Ripper-Morde. Im Laufe der Handlung relativiert es sich auch etwas und die Liebesgeschichte wird auch eher zur Nebenhandlung. Ich habe da ja so meinen Verdacht, was die Fortsetzung angeht, aber da kann ich natürlich auch falsch liegen.

Wem würde ich das Buch empfehlen? Jugendlichen, die gern spannende Geschichten lesen und die Mystery mögen. Außerdem natürlich jung gebliebenen älteren Lesern (so wie mir), die gern Jugendbücher lesen, London- und Ripper-Fans.

Leider sprang der Funke nicht über

Von: Mendea Datum: 20.08.2015

projekt-ghostreader.blogspot.de/

Von diesem Buch erschien vor kurzem der zweite Teil. In den Vorschauen wurde ich darauf aufmerksam und dachte mir, dann müsste ich mir mal den ersten Band anschauen.

Rory – eigentlich Aurora – zieht mit ihren Eltern von Amerika nach England, weil ihre Eltern dort eine Professur an einer Uni bekommen haben. Das junge Mädchen freut sich, denn sie darf in London das Internat Wexford besuchen. Aber kaum ist sie in London, finden in dem Viertel White Chappel grausame Morde statt, die genauso aussehen, wie die von Jack the Ripper. Die Polizei steht vor einem großen Rätsel, denn es gibt keine Zeugen. Als Rory einen Fremden in der Nähe eines Tatorts entdeckt, wird eine Sondereinheit der Polizei auf sie aufmerksam. Und schnell wird klar, dass hier nichts mit rechten Dingen zu geht.

Als erstes muss ich mal festhalten, es gibt nur einen einzig wahren Geisterroman, der in London spielt und das ist Ghostbound von C.M. Singer. Aber man muss ja auch anderen mal ne Chance geben.

Klappentext und Cover wussten auf den ersten Blick zu überzeugen. Ich habe eine spannende Geisterjagd erwartet und Jack the Ripper ist eigentlich immer für guten Stoff zu gebrauchen. Leider musste ich lange auf Spannung warten. Tatsächlich passierte am Anfang nicht viel mehr als ein normaler Schulalltag in einem Internat. Rory findet Freunde, verliebt sich, lernt Wexford und London kennen. Alles ganz harmlos. Selbst die Morde um das Internat herum berühren einen nicht wirklich, denn schließlich besteht keine Gefahr für die Protagonistin. Nach 40% des Buches war der Funke immer noch nicht übergesprungen und selbst als nach und nach ein paar Geheimnisse gelüftet wurden (wovon ein paar Vorhersehbar waren), wurde ich noch nicht neugierig. Nach der Hälfte fing ich an, querzulesen, da ich das Buch nicht abbrechen wollte.
Das Ende nahm dann tatsächlich noch mal an Fahrt auf. Das konnte das Ruder dann aber auch nicht mehr herumreißen. So ein Spannungslevel hätte ich mir gerne zwischendurch öfter gewünscht.

Die Charaktere sind hingegen super und oft verzeihe ich ja viel, wenn es klasse Charaktere gibt, aber auch die waren irgendwann machtlos. Rory ist etwas schrullig, hat eine tolle Art der Ich-Erzählung und einen netten Humor. Gerade ihre Macken machen sie total sympathisch. Auch Jazza ihre Mitbewohnerin ist echt niedlich. Die drei Agenten der Sondereinheit sind auch interessante Charaktere mit ihren eigenen Problemen. Bei ihnen wird vorerst nur an der Oberfläche gekratzt, aber ich vermute, dass dort in den Folgebänden mehr kommt. Am besten fand ich den Typ in der Bibliothek, dessen Namen ich jetzt tatsächlich vergessen habe. Von dem hätte ich mir gerne mehr gewünscht.
Natürlich darf die Liebesgeschichte nicht fehlen! Ich bin zwar nicht so der Fan von dominierend Lovestorys, die alles anderen Themen verdrängen, aber das war doch etwas dürftig. Ich hatte nicht das Gefühl, dass Rory wirklich verliebt ist.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich gut und schnell lesen. Eigentlich fand ich den Stil sehr gut. Er ist definitiv lesenswert und zeigt, dass die Autorin ein gewisses Talent besitzt. Aber irgendwie setzt sie die Prioritäten in der Story falsch oder lässt sich zu viel Zeit, bis eigentlich mal was passiert. Der Titel ist ein schönes Wortspiel, das noch im Laufe des Romans erklärt wird.

Reihe
1. Die Schatten von London (erschienen Dezember 2014)
2. Die Schatten von London - In Memoriam (erschienen Juni 2015)
3. Die Schatten von London - In Aeternum (erscheint Dezember 2015)

Fazit:
"Die Schatten von London" enthält etwas Liebe, etwas Humor, etwas Mystery, aber kaum Thriller. Die Grundidee und die Charaktere überzeugen, aber die Spannung fehlt. Der Roman braucht viel zu lange, bis die Story ins Laufen kommt, was sehr schade ist, da viele gute Ansätze vorhanden sind.
Wer auf ruhigere Bücher steht und wen Teenageralltag interessiert, der wird das Buch vielleicht mögen. Bei mir sprang der Funke leider nicht über und ich werde die Reihe wohl nicht weiter verfolgen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin