VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Schattenschrift Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17924-3

Erschienen: 08.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?

"Packende Mischung aus lebendiger, farbenprächtiger Historie und spannender Fantasy."

Frankfurter Stadtkurier (25.10.2016)

Dana Carpenter (Autorin)

Dana Chamblee Carpenter wurde für ihre in Arkansas Review, Jersey Devil Press, and Maypop veröffentlichten Kurzgeschichten als Autorin ausgezeichnet. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und Amerikanische Literatur an einer Privatuniversität in Nashville, Tennessee, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt. Bohemian Gospel ist ihr Debütroman, für den sie den Killer Nashville’s 2014 Claymore Award gewann.

"Packende Mischung aus lebendiger, farbenprächtiger Historie und spannender Fantasy."

Frankfurter Stadtkurier (25.10.2016)

Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz
Originaltitel: Bohemian Gospel
Originalverlag: Pegasus

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17924-3

€ 11,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 08.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Fantasy mit historischem Setting im 13. Jahrhundert

Von: Moni2506 Datum: 01.01.2017

moniszeitreise.blogspot.de

„Die Schattenschrift“ von Dana Carpenter ist ein historischer Fantasyroman, der uns die Geschichte von Maus erzählt. Erschienen ist der Roman im August 2016 im Heyne-Verlag.

Böhmen, 13. Jahrhundert: Maus möchte eigentlich nur ein ganz normales Mädchen sein, aber sie hat Fähigkeiten und Gaben, die ihr das Leben nicht immer leicht machen. Als sich König Ottokar bei einem Jagdunfall lebensbedrohlich verletzt, rettet sie ihm das Leben. Der König möchte sie fortan nicht mehr von seiner Seite lassen und so wird sie in die politischen Ränkespiele am Prager Hof hineingezogen. Auch Schatten aus ihrer Vergangenheit bedrohen sie und so muss sie sich dem Geheimnis ihrer Herkunft stellen.

Mit der Bewertung dieses Buches tue ich mich ein wenig schwer. Anfangs fand ich die Geschichte gut und spannend. Maus hat sehr viele Fähigkeiten und Gaben und ich wollte das Geheimnis darum erfahren. Doch mit der Zeit bekommt die Geschichte einen immer düstereren Beigeschmack. Maus sieht alles überwiegend negativ und gibt sich für alles Schlechte das passiert die Schuld. Es gibt kaum Positives und wenn doch wird es schnell wieder ins Negative verkehrt.
Auch das Geheimnis um ihre Herkunft bleibt lange verborgen und wird einem letztendlich in einem Brief kurz mitgeteilt. Ich hatte eigentlich erwartet, dass sich hier immer mehr ein Puzzle zusammensetzt. Der Schluss des Buches konnte mich nicht wirklich überzeugen.
Darüber hinaus ist mir die Titelgebung nicht ganz klar. Von einer Schattenschrift habe ich nicht wirklich etwas gelesen. Es gibt ein Buch mit geheimen Zauberformeln, die man entschlüsseln muss, aber das, was mit dem Schatten zu tun hat, sind eigentlich Wesen vom Friedhof, die ihr folgen.
Der Schreibstil hingegen ist gut. Dieser lässt sich zügig und flüssig lesen. Die Sprache ist sehr bildhaft. Manchmal schon ein bisschen zu bildhaft für meinen Geschmack, aber dies trägt auch dazu bei, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann.
Mit Maus habe ich durchaus mitgefiebert, aber in ihre negative Sicht der Dinge konnte ich mich nicht wirklich hineinversetzen. Wenn die Schattenwesen aufgetaucht sind, konnte ich mich mit den Bewohnern der Stadt und der Burg gemeinsam gruseln.
Ich hatte auch erwartet, dass das Buch mehr historisch ist. Es scheint zwar historische Grundlagen zu geben, aber die Geschichte ist fiktiv. So taucht im Roman zum Beispiel Halloween auf. Mir persönlich ist nicht bekannt, dass es dieses Fest im Böhmen des 13. Jahrhunderts gab. Im Buch ist auch nur der Abend/die Nacht vor Allerheiligen gemeint. Ein Nachwort, dass hierzu Aufschluss geben würde, gibt es nicht.

Fazit: Ein sehr durchwachsenen Buch, dass sich gut lesen lässt, aber meiner Meinung nach viel von seinem Potenzial verspielt hat, da es zu sehr ins Negative geht. Wer sich also ein wenig gruseln möchte und düstere Stimmungen sowie Fantasy mit historischem Setting vermischt mag, der wird sich in diesem Buch sehr wohl fühlen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Genial

Von: Sofia Ma Datum: 22.07.2017

sofiasworldofbooks.blogspot.de/

Aufmachung:
Das Cover ist ja mal genial oder? Da ist nicht allzu viel Tralala, man sieht nur ein Siegel und darüber den Titel. Das sieht nicht nur super aus, sondern passt auch hervorragend zum Inhalt.
Auch der Titel ist gut gelungen, "Die Schattenschrift" gefällt mir sogar besser als "Bohemian Gospel", klingt viel geheimnisvoller.
Die Kapitel sind alle mittellang.

Meine Meinung:
Der Klappentext klingt ja schonmal sehr interessant, und ich frage mich wirklich, warum ich so wenig Bücher wie dieses hier lese.

Die Protagonistin ist sehr freundlich; sie scheint außerdem recht reif für ihr Alter, wenn man bedenkt, in welcher Zeit das Buch spielt. Sie ist sympathisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen.

Anfangs weiß man genauso wenig wie die Protagonistin, womit man es hier zu tun hat. Es wirkt alles sehr mysteriös und gleichzeitig gefährlich; dadurch, dass man nicht weiß, was oder wem man alles entgegenblicken muss, besteht direkt zu Anfang schon eine gewisse Spannung.

Nach und nach erfährt man mehr, aber nie weiß man mehr als die Protagonistin selber, wodurch das Ganze natürlich nur noch spannender wird; immer wieder kommen neue Fragen auf, sodass der Leser regelrecht ans Buch gefesselt wird.

Neben der Protagonistin schließt man dabei auch die anderen Figuren wie den Pater oder den Jungen König ins Herz, denn auch ihre Charakterisierung ist hervorragend gelungen. Sogar unsympathische Figuren sind vielschichtig und interessant.

Gleichzeitig hat das Buch einen historischen Hintergrund: Die Konflikte der deutschen und tschechischen Fürsten und Adelshäuser im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, die in eine packende Geschichte verpackt sind. Beim Lesen lernt man einiges dazu, was ich sehr interessant finde.

Die einzelnen Handlungsstränge kommen am Ende zusammen, und ich muss sagen, selten wurde ich von einem Abschluss so geflasht! Niemals hätte ich das, was passiert ist, auch nur annähernd so erahnen können, ich war echt überrascht. Das hat die Autorin ganz nach meinem Geschmack hinbekommen, meiner Meinung nach ist es das perfektes Ende für eine Geschichte wie diese hier. Dieses Ende gefällt mir wahrscheinlich am besten an diesem Buch, und das will schon was heißen, denn ich konnte die ganze Zeit nicht mit dem Lesen aufhören. Außerdem denkt man die ganze Zeit, der Titel bedeutet dies, aber dann wird einem klar, dass er das bedeutet. Genial.

Fazit:
"Die Schattenschrift" zählt zu den Büchern, die mir dieses Jahr am besten gefallen haben. Es sticht hervor durch seine durchgehende Spannung, tolle Charaktere und natürlich das geniale Ende.
5/5 Lesehasen.

Voransicht