VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen Roman

Die Shannara-Chroniken (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 5,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 7,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18073-7

Erschienen: 15.02.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die Vorgeschichte zum Fantasy-Serien-Highlight 2016

Der Elfen-Mensch-Mischling Shea Ohmsford lebt zufrieden in dem kleinen Ort Schattental – bis der mysteriöse Zauberer Allanon auftaucht, und dem jungen Mann das Vermächtnis seiner Familie offenbart. Shea ist der letzte Nachfahre des Elfenhelden Shannara, und nur er kann dessen mystisches Schwert führen. Und damit ist Shea der einzige, der den mächtigen Hexenmeister Brona aufhalten kann. Denn dieser fürchtet nur eine Waffe: das Schwert von Shannara.
Die Shannara-Chroniken – Das Schwert der Elfen ist bereits in geteilter Form erschienen unter den Titeln: »Das Schwert von Shannara«, »Der Sohn von Shannara« und »Der Erbe von Shannara«.

Terry Brooks (Autor)

Im Jahr 1977 veränderte sich das Leben des Rechtsanwalts Terry Brooks, geboren 1944 in Illinois, USA, grundlegend: Gleich der erste Roman des begeisterten Tolkien-Fans eroberte die Bestsellerlisten und hielt sich dort monatelang. Doch Das Schwert von Shannara war nur der Beginn einer atemberaubenden Karriere, denn bislang sind mehr als zwanzig Bände seiner Shannara-Saga erschienen.

Aus dem Amerikanischen von Tony Westermayr
Originaltitel: The Sword of Shannara
Originalverlag: Ballantine Books, N.Y.

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18073-7

€ 5,99 [D] | CHF 7,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 15.02.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Kleiner Komet entdeckt die Welt von Shannara

Von: kleiner Komet Datum: 03.08.2017

https://www.kleiner-komet.de

Kurzfassung einer Chronik

Zu „Herr der Ringe“ gibt es eine Kurzfassung oder einen Roman über 1000 Seiten.

Kurzfassung:
Frodo ging nach Mordor und warf den Ring ins Feuer.

Diesem Satz fehlt der komplette Zauber der Geschichte, die Nebenfiguren, die Welt, einfach alles.

Doch viele Leser langweilen sich bei der Geschichte, die eine ganz besondere Welt, eine Reise und viele Schicksale beschreibt.

Ähnlich verhält es sich beim ersten Teil der Shannara Chroniken von Terry Brooks „Das Schwert der Elfen“, Sammelband einer Triologie. Ebenfalls eine Geschichte einer Reise, eine eigene Welt und viele Schicksale.

Kurzfassung:
Shea findet das Schwert von Shannara und *Spoilerwarnung*.

Doch auch diese Geschichte birgt viel mehr, als die Suche nach dem Schwert, die den roten Faden der Geschichte über ca. 700 Seiten bildet.

High-Fantasy?

Die Geschichte des Schwertes von Shannara liest sich wie eine Hommage an Tolkien. Menschen, Elfen, Zwerge, Trolle und eine Welt, die in vielen Details beschrieben wird. Eine Quest, ein zusammengewürfeltes Team und viele Gefahren erwarten den Leser.

Es ist definitiv keine Geschichte für wenig abenteuerlustige Leser.

Trotz zahlreicher Tolkien-Elemente und Anspielungen, die es in dem Roman zu entdecken gibt, hadere ich mit dem Begriff „High-Fantasy“, denn streng genommen ist die Welt von Shannara gar keine eigene Welt, oder doch?

Es ist eine Geschichte, die in der Zukunft der Menschheit spielt, nach dem großen Krieg, nach der Zerstörung der Technologie. Es gibt eine schöne Szene, als die Gruppe an einen Ort kommt, der früher mal eine Stadt gewesen sein muss. Reste von Beton und Metall erwartet sie und ein unheimliches Wesen …

Also Sciece Fiction? Dystopie?

Es liest sich wie High-Fantasy!

TV-Serie
Kennt ihr die Serie „Die Chroniken von Shannara“?

Vor einiger Zeit habe ich sie mal gesehen, lange genug her, um nur noch die grobe Handlung im Kopf zu haben, aber ich weiß noch, dass ich sie mit großer Spannung verfolgt habe!

Zu Beginn des Lesens war ich etwas irritiert, denn „Das Schwert von der Elfen“ spielt vor der Serie.

Fazit
Ich habe die Gruppe um die Brüder Flick und Shea sehr gerne auf ihrer Reise durch Shannara begleitet und freue mich auf den nächsten Band, der dann zur gesehenen Serie passt.

Allerdings war es keine leichte Lektüre!

Die Figuren sind sehr vielseitig und es gibt viele Beschreibungen, mit denen ich ja bekanntlich so meine Schwierigkeiten habe. Das macht die Geschichte einerseits sehr komplex, aber auch den Reiz des Romans aus.

Ich muss zugeben, dass es mir gerade am Anfang immer wieder schwer gefallen ist, mich auf die Geschichte zu konzentrieren. Meine Gedanken sind manchmal einfach abgeschweift. Ehrlicherweise ist mir das bei Herr der Ringe aber auch passiert. Zu lange Beschreibungen oder Kämpfe sind für mich schlichtweg schwierig zu lesen, das bedeutet aber nicht, dass sie schlecht geschrieben wären.

Es ist ein Buch für Liebhaber von komplexen fantastischen Welten.

Der Zusammenhang von Magie und einer Welt wie der unseren als ewig zurückliegende Vergangenheit macht für mich einen besonderen Reiz der Chroniken aus.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

An die Schreibweise von Terry Brooks muss sich wirklich sehr daran gewöhnen. Wenn sich daran gewöhnt hat fällt es einen sehr leicht in die Geschichte rein zu kommen.

Von: MyBookSerieMovieBlog Datum: 12.07.2017

mybookseriemovieblog.blogspot.de/

Zusammenfassung:
Die Vorgeschichte zum aktuellen Fantasy - Serien - Highlight


Der Elfen-Mensch-Mischling Shae Ohmsford lebt zufrieden in dem kleinen Ort Schattental - bis der mysteriöse Zauberer Allanon auftaucht, und dem jungen Mann das Vermächtnis seiner Familie Elfenhelden Shannara, und nur er kann dessen mystisches Schwert führen. Und damit ist Shae der aufhalten kann. Denn dieser fürchtet nur eine Waffe: das Schwert von Shannara.



Meine Meinung:
Ich bin auf das Buch aufmerksam über die Amazon Prime TV (MTV) Serie "The Shannara Chronicles" geworden. Ich findet die Serie sehr gut. Ich wollte sehr gerne auch die Vorgeschichte wissen. Kurz um ich habe das Buch gekauft vor über einen Jahr damit angefangen zur lesen. Da kamen leider zwischen sehr gute Bücher her bei. Deshalb konnte ich erst jetzt beenden. Leider muss ich zu geben, dass ich mit der Schreibweise von den Autor vor erst nicht klar kam. Weil bei manche Buchstelle wußte ich nicht welchen Buchfigur jetzt dran ist. Aber wenn man das Buch längeren Zeitraum nicht weiter liest ist man ja selbst schuld. Weil ich bin in den letzten ca 250 Seite sehr gut rein gekommen. Da hatte ich keine Schwierigkeiten damit.

Ich hätte mir gewünscht das es eine Landkarte gebe über Shannara. Weil man dann besser in den Buch Verlauf gedanklich besser reinversetzen kann.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben geworden. Naja wer die Serie kennt konnte sich den Druide Allanon sich sehr gut vorstellen. Die anderen Charaktere sind:
Flick der Halbbruder von Shae (Die ältere Version kann man in der Serie anschauen.) Der Flick ist ein Mensch.
Menion der Prinz von Leah: Ich findet das er wirklich die beste Entwicklung in der Geschichte hat. Menion ist ein Hochländer.
Balinor Buckhannah: Ist der Kronprinz und später der König von Callahorn.
Eventine Elessedil: Der König der Elfen taucht am Anfang und am Ende auf.
Durin & Dayel: Die zwei sind Brüder und die Cousine von Eventine.
Hendel: Er ist mit den Balinor jahre lang befreundet.
Es sind sehr gute starke Charaktere dabei, finde ich. Und der Weg die Charakters gegangen sind war durch sehr interessant welche Entscheidungen getroffen haben. Aber leider wird bei Klapptext die Charakter nicht erwähnt.

Das Finale an Sich finde ich ein bisschen schwach. Weil es irgendwie sehr glatt gelaufen ist. Und ich habe erwarte das noch was Actionreiches passiert. Es gab keine Action. Und es war schnell zu Ende. Normal ging es ja das Shae das Schwert der Elfen hernimmt gegen den dunkeln Hexenmeister zu kämpfen. Eigentlich musste der Shae die Wahrheit verstehen um was es im Leben geht. Das er mal sich selbst akzeptiert wie er ist.


Mein Fazit:
An die Schreibweise von Terry Brooks muss sich wirklich sehr daran gewöhnen. Wenn sich daran gewöhnt hat fällt es einen sehr leicht in die Geschichte rein zu kommen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors