Die Stimmen des Abgrunds

Roman

eBook epub
11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nach Das Leuchten der Magie ist Die Stimmen des Abgrunds der packende zweite Teil des fünften Bandes von Peter V. Bretts Dämonensaga, der im Original unter dem Titel The Core erschienen ist. Der letzte Krieg zwischen Menschen und Dämonen steht unmittelbar bevor, und die einzige Hoffnung der Menschheit ruht nun auf Arlen, seiner Frau Renna und seinem Rivalen Jardir. Denn nur, wenn es ihnen gelingt, den Willen eines der mächtigen Dämonenprinzen zu brechen und ihn zu zwingen, sie in den Abgrund zu führen, werden sie die dort herangezüchtete Dämonenarmee aufhalten können. Aber noch ist der Sieg gegen die Dämonen nur ein Traum …


Aus dem Amerikanischen von Ingrid Herrmann-Nytko
Originaltitel: The Core (Demon Cycle 5), Part 2
Originalverlag: HarperVoyager
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22441-7
Erschienen am  10. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Was ist da passiert?

Von: Patrick Münster aus Kirchheim unter Teck

23.06.2019

Bis heute hoffe ich, dass noch ein weiteres Buch erscheint, welches dieses überraschend unausgereifte Final endlich abrundet. Vorweg, ich habe Teil jeden Teil der Reihe sehr genossen und möchte das Finale in seiner Gesamtheit und dem Ausgang auch nicht kritisieren. Jedoch vermisse ich Emotion und Tiefe bei den letzten Seiten der Reihe. Aber woher sollen die auch kommen? Schließlich wurde das Finale mit all seinen Wendungen auf gefühlte 10 Seiten gequetscht. Das kann ich nicht nachvollziehen und gefällt mir auch nicht. Vorallem bei einem Autor, der für gewöhnlich in der Lage ist auch die nebensächlichsten Ereignisse spannend, nachvollziehbar, ja gar ergreifen zu schreiben. Ich frage mich einfach, ob auf den letzten Metern Zeit oder Motivation einfach ausgegangen sind und hoffe weiter auf einen Prequel der Ereignisse.

Lesen Sie weiter

Dämonen-Zyklus - Die Stimmen des Abgrunds

Von: Poldi

29.05.2018

Der Sharak Ka ist ausgebrochen, an allen Fronten schlagen die Dämonen erbarmungslos zu und überrennen sowohl Lakton als auch die anderen freien Städte. Und während sich die Menschen an der Oberfläche verlustreichen Kämpfen stellen müssen, sind Arlen und Jardir, die beiden als Erlöser geltenden Männer, gemeinsam mit dem gefangenen Seelendämonen auf den Weg tief hinab in die Erde, in den Horc, um die Mutter aller Dämonen zu töten. Doch wie weit können sie ihrer Geisel auf dem gefahrvollen Weg trauen? Da ist er also, der letzte Teil des Dämonen-Zyklus, auf den die Fans so lange gewartet haben – in Deutschland noch etwas länger, denn der eigentliche Abschluss wurde in der deutschen Veröffentlichungspolitik in zwei Teile aufgespalten. Hier geht es somit gleich richtig zur Sache, alle Parameter sind gesetzt, alle Figuren in Stellung für das ultimative Finale gebracht. Doch wie man es von Peter V. Brett erwarten kann, bleibt er nicht bei einem Handlungsstrang. Zwar folgt man zunächst einige Zeit der ungewöhnlichen Reisegruppe hinab in den Horc, was unglaublich dicht und stimmungsvoll geraten ist. Der klaustrophobische Eindruck der engen Höhlen und Gänge, die vielfältigen Gefahren, innere Spannungen und nicht zuletzt die wieder sehr interessant aufbereitete Rolle des Dämonenprinzen – toll, wie packend Brett hier erzählt. Aber nach einigen Kapiteln kehrt man wieder an die Oberfläche zurück, wo verschiedene Personen wieder in den Mittelpunkt gerückt werden und sich eben den Horden an Dämonen erwehren müssen. Dabei bekommen viele der zahlreichen Charaktere wieder viel Bedeutung zugeschrieben. Bei einigen war das klar, beispielsweise bei Inevera. Doch auch einige Figuren rücken in den Mittelpunkt, die eine eher kleine Rolle gespielt haben. Dabei wird die so scharf gezeichnete Welt mit ihren unterschiedlichen Kulturen noch einmal sehr lebendig dargestellt und mit gelungenen Details versehen. Auch erhält der Kampf gegen die Dämonenhorden noch einmal eine neue Dimension, die Verluste sind herbe – toll, wie auch hier alles in einem fulminanten Spektakel gipfelt. Leerlauf ist dabei zu keinem Zeitpunkt zu spüren, alles ist an seinem Platz und ist entweder relevant für die weitere Handlung oder so lesenswert und interessant, dass man diese Szenen nicht missen möchte. Die Sprache ist dabei sehr flüssig, wie man es vom Autor gewohnt ist, und an die jeweils handelnde Person angepasst. Besonders die Gedanken der Dämonen fallen hierbei auf und sind mit ganz anderem Vokabular und anderer Attitüde verfasst. Das Ende kommt etwas plötzlich und wird zügig erzählt, was ein bisschen überhastet wirkt – andererseits gefällt mir, dass Brett sich hier nicht in einer unnötigen Orgie ergangen hat. Vorhersehbar war da übrigens für mich nichts, immer wieder hat mich der Autor hier überrascht. „Die Stimmen des Abgrunds“ kann die Faszination der düsteren Welt noch einmal schaffen, ist sehr prägnant erzählt, spielt wieder an vielen Orten gleichzeitig und legt in dem Spektakel immer noch viel Wert auf die Charaktere, die immer noch viel Raum haben, um sich zu entwickeln. Ein grandioser Abschluss für die Reihe, die mich nachhaltig beschäftigt hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Peter V. Brett, 1973 geboren, studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte in Buffalo und entdeckte Rollenspiele, Comics und das Schreiben für sich. Danach arbeitete er zehn Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich ganz dem Schreiben von fantastischer Literatur widmete. Mit seinen Romanen und Erzählungen aus der Welt von »Das Lied der Dunkelheit« hat er die internationalen Bestsellerlisten gestürmt. Peter V. Brett lebt in Brooklyn, New York.

www.petervbrett.com

Zur AUTORENSEITE

Links