Die Tochter des Wolfs

Roman
Erstmals auf Deutsch

(7)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Sie ist seine Tochter und Erbin. Doch was das wirklich bedeutet, kann sie noch gar nicht ermessen.

Seit Jahrhunderten kontrollieren die Diener von Clerres die Weißen Propheten und sind durch deren Weissagungen zu großer Macht gelangt. Doch die nächste Weiße Prophetin ist Biene, die Tochter des Assassinen Fitz. Selbst Folter kann ihren Willen nicht brechen, denn sie weiß, dass ihr Vater nichts unversucht lassen wird, um sie zu finden. Und sie hat Recht. Fitz ist bereits auf dem Weg, und nicht einmal Drachen können ihn aufhalten …


Aus dem Amerikanischen von Maike Claußnitzer
Originaltitel: Assassin's Fate (The Fitz and The Fool Trilogy, Book 3)
Originalverlag: DelRey, New York 2017
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-18299-1
Erschienen am  16. Dezember 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Das Kind des Weitsehers

Leserstimmen

Eine Saga geht zu Ende

Von: Hilal Türe / Hilou

23.03.2020

Zum Inhalt: Der Abschlussband der Weitseher-Saga befasst sich mit den Abenteuern von dem ehemaligen königlichen Assassinen Fitz Chivalric Weitseher und seiner Tochter Biene. Diese wurde von den Dienern von Clerres entführt, da sie die nächste Weiße Prophetin werden soll, mit deren Weissagungen die Diener ihre eigene Macht weiter festigen wollen. Doch Fitz ist unbeirrbar und nimmt jedes Risiko auf sich, um seine Tochter zu retten. Und Biene gibt auch so schnell nicht auf, denn sie kommt ganz nach ihrem Vater... Meine Leseerfahrung: Wer die Ausdauer hatte und die vorherigen Bände gelesen hat, dürfte am letzten Teil der "Das Kind der Weitseher"-Trilogie nicht vorbei kommen. Vielmehr ist es Pflicht, diesen Abschlussband zu lesen. Ich habe leider nur einige Bände der Weitseher-Reihe gelesen und nicht jedes Band war durchgehend spannend oder unterhaltsam. "Die Tochter des Wolfs" ist leider an einigen Stellen auch sehr langatmig erzählt und daher äußerst ermüdend. So richtig in die Geschichte kommt man erst nach gut 200 - 250 Seiten rein. Und bei über 1000 Seiten ist das noch akzeptabel. Allerdings kommt Robin Hobb einfach nicht ohne die vielen erzählerischen Abschweifungen aus, was dazu führt, dass die Geschichte einfach nicht zum Ende kommen will. Nicht etwa um Seiten zu füllen, wie ich finde, vielmehr ist das der typische Hobb-Erzählfluss, der im letzten Band bis zum Äußersten ausgeschöpft wurde. Sowas kann man mögen oder nicht, ich persönlich war manchmal versucht, an einigen Stellen einfach vor zu blättern, insbesondere dann, wenn Einiges aus der Vergangenheit erzählt wurde, was meines Erachtens selten nützlich für die gegenwärtigen Geschehnisse waren. Andererseits stellen alle Bände zusammen ein durchweg komplexes Gesamtwerk dar, so dass man sie besser in einem Ruck durchlesen sollte, um die Zusammenhänge besser zu verstehen. Da mir einige Bände fehlen, und auch viel Zeit zwischen den gelesenen Büchern vergangen ist, fühlte ich mich teilweise etwas außen vor.  Dennoch fand ich das Buch unterhaltsam und voller interessanter Begegnungen mit tiefgreifenden Charakteren. In diesem Band hat mir die Darstellung von Biene Weitseher sehr gut gefallen. Trotz ihres jungen Alters ist sie schon eine große Kämpferin mit recht reifen Gedankengängen. Es ist spannend, ihre Entwicklung mit zu durchleben, daher habe ich die Kapiteln, die aus ihrer Sicht erzählt wurden, mit viel Vergnügen gelesen. Aber auch die anderen Hauptfiguren wie Fitz und Narr, die man bereits durch die vorherigen Bände begleiten durfte, haben durchweg sympathische Züge und sind äußerst gut durchdacht. Es gibt kaum eine so lange Fantasy-Reihe mit derart authentischen Protagonisten, die dem Leser mit der Zeit ans Herz wachsen. Zudem wird im Gegensatz zu vielen anderen Fantasy-Werken sehr emotionsgeladen erzählt, dass man gar nicht drumherum kommt, den eigenen Gefühlen freien Lauf zu lassen und  mit den Figuren mitzuleiden.  Nichtsdestotrotz bin ich froh, dass die Geschichte des Weitsehers hier endlich ein Ende findet und hoffe auf neue Abenteuer aus der Feder von Hobb, die uns weiterhin in phantastische prächtige Welten jenseits unser Vorstellungskraft entführen. Fazit: "Die Tochter des Wolfs" ist ein zufriedenstellender Abschluss für eine dermaßen lange Fantasy-Reihe voller lebensechter Charaktere, bildgewaltiger Szenerien und reichlich Emotionen, die man vergleichsweise selten in phantastischen Geschichten in solchem Maße erleben darf.

Lesen Sie weiter

Ein würdiges Ende für Fitz-Chivalric Weitseher

Von: Der Büchernarr

07.02.2020

Wie kann eine Autorin am Besten eine solche Saga abschließen? Eine Saga, die sich über drei Trilogien spannt und einen engen Bezug zu zwei weiteren hat. Eine Saga, an der die Autorin Robin Hobb über 20 Jahre geschrieben hat und die sicherlich mindestens nochmal so lang in ihr gereift ist. +++ Wiedersehen +++ Man merkt diesem Abschlussband an, wie sehr sich die Autorin und ihre Welt entwickelt haben und wie eng die Charaktere aus ihrem Reich der Uralten zusammenwirken und nun ein schlüssiges Bild abliefern. In diesem Buch gibt es ein großes Wiedersehen mit allen Bekannten und vielen Elementen der vorhergehenden Bücher. Vor allem der Bezug zur Trilogie »Die Seelenschiff-Händler« ist hier besonders groß. Und auch wenn Hobb immer wieder im Großen und Ganzen die Zusammenhänge erklärt, empfehle ich dennoch zuerst diese Trilogie zu lesen, bevor sich der Leser den drei Weitseher-Trilogien widmet, die alle aufeinander aufbauen. In diesem Buch perfektioniert Hobb das Zusammenspiel der Träume bzw. Prophezeiungen und den beiden Handlungssträngen von Fitz und seiner Tochter Biene. Es ist einfach nur großartig, wie sehr ich als Leser daran teilhaben konnte, wie sich dieses Konstrukt aus Träumen, Traumpfaden und möglichen Schicksalen zusammensetzt. Da der Leser meiner Meinung nach elf Bücher gelesen haben muss, bevor er sich diesem Buch annimmt, wird er den Erzählstil der Autorin kennen und wissen, dass lange und ausführliche Beschreibungen auf ihn zukommen und eine sehr emotionsgeladene Geschichte, die auch das eisigste Herz zu berühren weiß. +++ Fazit +++ Robin Hobb hat ein würdiges Ende für Fitz-Chivalric Weitseher gefunden und mit diesem Buch nochmals bewiesen, welch großartige Erzählerin sie ist und welch phantastische Geschichten sie zu erzählen vermag. Mich haben ihre Bücher voll und ganz zu packen bekommen und ich konnte voll in ihrer Welt aufgehen, so dass es mir tatsächlich leidtut, dass es jetzt nichts mehr zu erleben gibt. Aber ich habe Hoffnung, dass es nicht das letzte Buch war, das Robin Hobb aus dem Reich der Uralten geschrieben hat.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Robin Hobb wurde in Kalifornien geboren, zog jedoch mit neun Jahren nach Alaska. Nach ihrer Hochzeit zog sie mit ihrem Mann nach Kodiak, einer kleinen Insel an der Küste Alaskas. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte. Seither war sie mit ihren Storys an zahlreichen preisgekrönten Anthologien beteiligt. Mit »Die Gabe der Könige«, dem Auftakt ihrer Serie um Fitz Chivalric Weitseher, gelang ihr der Durchbruch auf dem internationalen Fantasy-Markt. Ihre Bücher wurden seither millionenfach verkauft und sind Dauergäste auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Robin Hobb hat vier Kinder und lebt heute in Tacoma, Washington.

Zur AUTORENSEITE