Die Tyrannei der Freiheit

Warum es eine Zumutung ist, sich anhaltend entscheiden zu müssen

eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Kaffeesorte und Karriere, Kinderwunsch und unser Körper – alles eine Frage der richtigen Entscheidung? Renata Salecl entlarvt eine gefährliche Illusion

Es ist das große Versprechen der Gegenwart schlechthin: Wir sind frei, unser eigener Herr, unseres Glückes Schmied, die Bildhauer unserer eigenen Identität.
Doch die Ideologie der grenzenlosen Entscheidungsfreiheit hat gravierende Mängel. Renata Salecl legt dar, wie diese vermeintliche Freiheit zur Tyrannei wird: Zu viel Auswahl überfordert, produziert Stress, sorgt dafür, dass einmal getroffene Entscheidungen laufend hinterfragt oder ewig aufgeschoben werden. Die totale Verantwortung für das eigene Glück lastet Menschen jede Enttäuschung, jeden Missstand persönlich an, sie macht sozialen Wandel undenkbar und erzeugt einen neurotischen Menschen, der nicht in Freiheit lebt, sondern unter Zwängen leidet.

In ihrem mitreißenden Essay blickt Renata Salecl mit dem Gespür einer Philosophin und dem Fokus einer Psychologin tief in die Seele der konsumkapitalistischen Gesellschaft .

Die Wahlfreiheit im wahrsten Sinne des Wortes erleben - dieses Buch hilft dabei. Fazit: Wir müssen uns nicht tyrannisieren lassen, denn wir können entscheiden.

Berthold Merkle, Neue Zürcher Zeitung, Bücher am Sonntag (30. März 2014)

Aus dem Englischen von Yvonne Badal
Originaltitel: Choice
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-13380-1
Erschienen am  31. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Renata Salecl ist Philosophin und Soziologin, sie lehrt und forscht am Birkbeck College der University of London, dem Institut für Kriminologie der Universität Ljubljana und der Cardozo School of Law in New York. Salecl veröffentlichte u.a. bereits "(Per)Versionen von Liebe und Hass" (Berlin, 2000).

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Genau, so ist es! [Renata Salecl] bringt wichtige Gedanken klar und äußerst überzeugend auf den Punkt."

Eva Maria Bachinger, Wiener Zeitung (06. Mai 2014)