VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Vertriebenen: Flucht aus Camp Eden Roman

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (51)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17858-1

Erschienen: 12.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die Menschheit hat nur noch eine Chance ...

Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Um den tödlichen Strahlen der Sonne zu entfliehen, haben die Menschen ihre Städte unter riesige Kuppeln verlegt. Bei einem Tauchunfall im Feriencamp entdeckt Owen außergewöhnliche Fähigkeiten an sich. Fähigkeiten, die der Menschheit das Überleben ermöglichen könnten. Gemeinsam mit seiner attraktiven Tauchlehrerin Lilly sucht er einen Weg, die Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Doch damit schrecken die beiden dunkle Kräfte auf, die diese Suche um jeden Preis verhindern wollen.

Kevin Emerson (Autor)

Kevin Emerson war Lehrer, bevor er mit dem Schreiben begann. Durch seine Schüler kam er auf die Idee, sich Bücher für Jugendliche auszudenken. Heute ist er professioneller Autor. In seiner Freizeit spielt er in einer Band - und unterrichtet, was ihm noch immer sehr viel Spaß macht. Kevin Emerson lebt in Seattle.

Aus dem Amerikanischen von Oliver Plaschka
Originaltitel: The Lost Code - The Atlanteans Book 1
Originalverlag: Katherine Tegen Books

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17858-1

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne fliegt

Erschienen: 12.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

ein ordentlicher Auftakt der dystopischen Trilogie

Von: Manja Datum: 16.08.2016

www.manjasbuchregal.de

Kurzbeschreibung
Die Menschheit hat nur noch eine Chance ...
Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Um den tödlichen Strahlen der Sonne zu entfliehen, haben die Menschen ihre Städte unter riesige Kuppeln verlegt. Bei einem Tauchunfall im Feriencamp entdeckt Owen außergewöhnliche Fähigkeiten an sich. Fähigkeiten, die der Menschheit das Überleben ermöglichen könnten. Gemeinsam mit seiner attraktiven Tauchlehrerin Lilly sucht er einen Weg, die Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Doch damit schrecken die beiden dunkle Kräfte auf, die diese Suche um jeden Preis verhindern wollen.
(Quelle: Heyne fliegt!)

Meine Meinung
„Die Vertriebenen: Flucht aus Camp Eden“ stammt vom Autor Kevin Emerson. Bisher war mir der Autor unbekannt und so war ich wirklich sehr gespannt auf diesen Auftakt der Dystopie-Trilogie.

Owen Parker ist hier einer der Protagonisten. Er lebt in Yellowstone, einer unterirdischen Stadt. Owen ist einer der wenigen Jugendliche im Camp. Mir gefiel Owen eigentlich ganz gut, auch wenn er irgendwie kaum aus sich herausgeht und daher eher unscheinbar auf mich gewirkt hat.
Lilly ist eine Juniorbetreuerin. Gleichzeitig lernt sie Owen das Tauchen. Auf Jungs, also auch auf Owen wirkt Lilly sehr anziehend, sie können sich kaum von ihr wenden.
Dann gibt es noch Leech und die anderen Jungs der Hütte, wo Owen lebt. Leech ist quasi der Anführer, was er in der Hütte sagt ist Gesetz. Ich mochte Leech nicht unbedingt, seine Art wirkte auf mich rebellisch und ziemlich aggressiv.

Die anderen Charaktere der Geschichte sind dem Autor ganz gut gelungen. Man entwickelt recht schnell Sympathien für den ein oder anderen und verfolgt ihr Leben dann meist sehr interessiert.

Der Schreibstil des Autors ist jugendlich und man kommt locker durch die Geschichte. Mit der Zeit gerät man als Leser immer tiefer ins Geschehen und kann diesem auch mühelos folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Owen. Kevin Emerson hat hier die Ich-Perspektive verwendet. So taucht man als Leser tief in die Gedanken von Owen ab, kann seine Handlungen nachvollziehen und ist quasi immer zugegen.
Die Handlung ans sich ist sehr dystopisch. Unsere Welt, wie wir sie heute kennen, gibt es nicht mehr. Doch es ist nicht nur eine reine Dystopie, es gibt durchaus auch mystische Elemente mit ins Geschehen ein.
Dadurch das Owen die Geschichte dem Leser erzählt ist man immer auf seinem Kenntnisstand. Erst nach und nach fügt sich alles wie ein Puzzle zusammen. So entwickeln sich aber leider auch ein paar Längen im Verlauf der Geschichte und ich hatte schon auch etwas Mühe am Ball zu bleiben. Doch wenn erst einmal klar ist was es mit Camp Eden wirklich auf sich hat will man wissen wie es weitergeht. Die Spannung entwickelt sich hier erst nach und nach. Plötzlich gibt es auch Action und man ist einfach gefesselt.

Das Ende ist für einen ersten Band ganz okay. Klar es bleibt so einiges offen, was dann hoffentlich im zweiten Band schon geklärt wird. Ansonsten aber passt das Ende gut zur Gesamtgeschichte.

Fazit
Zusammengefasst kann ich sagen ist „Die Vertriebenen: Flucht aus Camp Eden“ von Kevin Emerson ein ordentlicher Auftakt der dystopischen Trilogie.
Vorstellbar gestaltete Charaktere, ein leicht lesbarer Stil des Autors sowie eine Handlung, die ein wenig braucht um in Gang zu kommen, dann aber richtig spannend und actionreich wird, haben mich hier sehr gut zu unterhalten gewusst.
Durchaus lesenswert!

Gute Story, aber leider fehlt es an der Umsetzung

Von: lovelyliciousme Datum: 25.07.2016

www.lovelyliciousme.de

Worum geht es in dem Buch?
Owen Parker verbringt seine Zeit im Feriencamp Eden.
Er lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist. Um sich von der Sonne nicht die Haut verbrennen zu lassen, bewohnen die meisten Menschen riesige Kuppeln oder flüchten in eine dieser.
Doch es gibt Nomaden, die sich dieser Flucht nicht unterwerfen und aufgrund von Schutzkleidung außerhalb der Festungen leben.
Owen muss im Camp eine Schwimmprüfung bestehen um alleine in dem großen See schwimmen zu dürfen. Dabei kommt es zu einem dramatischen Unfall. Owen geht unter und ist fast 10 Minuten auf dem Boden des Sees, bevor er gerettet wird. Jeder normale Mensch wäre tot, nur Owen nicht!
Er hat in dieser Zeit eine außergewöhnliche Fähigkeit entwickelt. Ihm sind Kiemen gewachsen, die ihn zu einer Art menschlichem Fisch machen.
Zusammen mit Lilly, seiner Tauchlehrerein versucht Owen diese Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Denn auch Lilly scheint ein Geheimnis zu haben!
Durch Zufall folgt Owen bei einem Tauchausflug einem Licht, einer sogenannten Sirene. Diese verrät Owen, dass er ein Nachkomme der Bewohner von Atlantis, der versunkenen Stadt ist, ein sogenannter Atlanter.
Ihm obliegt diese Gabe, weil er eine Aufgabe zu erfüllen hat.
Doch, nicht alle scheinen damit einverstanden zu sein und eine Jagd beginnt. Können Owen und Lilly flüchten um diese Aufgabe zu erfüllen oder werden sie vorher geschnappt?


Wer ist Kevin Emerson?
Kevin Emerson war Lehrer, bevor er mit dem Schreiben begann. Heute ist er professioneller Autor. In seiner Freizeit spielt er in einer Band. Kevin Emerson lebt in Seattle.

Wie hat mir das Buch gefallen?
Ich habe das Buch vor ungefähr 3 Tagen ausgelesen und setze mich erst jetzt an diese Buchrezension. Dies liegt leider nicht daran, dass es mich so gefesselt hat und ich meine Begeisterung einfach nicht in Worte fassen kann, sondern eher daran, dass ich leicht schockiert bin.
Dieses Mal muss ich gestehen, habe ich mir das Buch selber ausgesucht und als Rezensionsexemplar gewünscht, weil mich der Klappentext angesprochen hat und ich sowieso gerne Dystopie Romane lese. Doch, leider wurde ich massivste enttäuscht.
Es handelt sich bei diesem Buch um Teil 1 einer Reihe. Also, vom Prinzip eine Geschichte, in die der Leser eingeführt werden muss. In eine neue Welt, in die es gilt einzutauchen und sie sich dementsprechend auszumalen und vor seinem inneren Auge zum Leben zu erwecken. Leider ist dies Kevin Emerson überhaupt nicht geglückt. Der Leser wird in eine „neue“ alte Welt hineingeworfen, mit Begrifflichkeiten wie z.B. „Hub“ die man weder nachvollziehen kann, noch werden sie erläutert oder erklärt. Ich weiß bis zum jetzigen Zeitpunkt immer noch nicht, was manche Worte bedeuten, wie ich mir diese Welt konkret vorzustellen habe und ob es außer dieser Kuppel über dem Camp noch andere gibt.
Das hat mich absolut missmutig gestimmt, denn nichts ist wunderbarer und schöner, als sich die Welt in der sich die Protagonisten bewegen vor die Augen rufen zu können. Von daher, kann ich noch nicht einmal viel über die Gegebenheiten dieser neuerschaffenen Dystopie Welt sagen und beisteuern! Finde ich absolut schade, aber Kevin Emerson, hat sie leider in diesem Band nicht gut transportiert und nur ansatzweise angekratzt, so dass die Phantasie keine Chance hat es weiterauszuführen, da es einfach zu wenige Informationen waren.
Die Geschichte selber, die er versucht zu erzählen, ist in ihren Grundzügen wirklich sehr gut. Aber auch hier hapert es massivste an der Umsetzung. Vom Prinzip geht es darum, dass Owen, der in dem Feriencamp Eden ist, plötzlich Kiemen bekommt und schwimmen kann wie ein Fisch. Zufällig entdeckt er aber, dass er nicht der Einzige ist, dem diese Wandlung widerfahren zu sein scheint, sondern noch 4 weitere Jugendliche mit dieser Art von Wasseratmung ausgestattet sind. Mit seinen neuen Freunden verbringt er Abende am See, bis er eines Nachts ein Licht unter Wasser entdeckt, welches ihn ruft und welchem er folgt. Dieses Licht geleitet ihn zu der versunkenen Stadt Atlantis. Es stellt sich heraus, das Owen ein Nachfahre dieser Bewohner ist und das er eine Aufgabe zu erfüllen hat.
So, und ab diesem Zeitpunkt verliert die Geschichte ein wenig den Faden und driftet ab, denn manche Geschehnisse sind hier nicht mehr wirklich nachvollziehbar erzählt und oftmals hatte ich das Gefühl dass der Autor in seiner Handlung gesprungen ist. Das manche Absätze und Passagen nicht ausführlich genug beschrieben wurden und sich gedankliche Sprünge in manchen Absätzen befinden, die der Leser nur schwer nachvollziehen kann.
Mir persönlich ist es irgendwann zu langweilig, zu langatmig und viel zu kompliziert geworden, so dass sich mein Lesevergnügen auf fast null reduziert hat. Fand ich leider sehr schade, denn meine Erwartungshaltung war eine etwas andere, da mich der Klappentext mehr als neugierig gemacht hat. Oftmals konnte ich manche Passagen nicht nachvollziehen und wusste daher auch nicht, was gerade vor sich ging, in welchem Abschnitt der Geschichte wir uns befanden und wie alles miteinander in Verbindung steht.
Dennoch, wenn man all diese Kritikpunkt etwas zur Seite schiebt, hat Kevin Emerson das Buch gut geschrieben. Denn trotz alledem lässt es sich flüssig, schnell, gradlinig und unverschnörkelt herunterlesen. Manchmal ist es zu starr, nicht bildlich genug, so dass die Bilder im Kopf ausbleiben und sich das Buch nicht in einer 3D Version vor den Augen widerspiegelt, sondern es bleibt stetig ein plattes eindimensionales Stück Papier. Hätte er mehr Adjektive genutzt und sich der bildlichen Sprache verstärkter bedient, wäre der eine oder andere Stolperstein gar nicht erst entstanden.
Seine erschaffenen Protagonisten, bei denen es sich in diesem Band hauptsächlich um Owen und Lilly dreht, sind auch hier nicht ganz vollständig. Mag sein, dass er dies bewusst gemacht hat, um den Charakteren eine Chance zu geben zu wachsen, von Band zu Band oder es war ihm nicht so wichtig. Dies ist schwer zu beantworten. Denn wirklich viel erfährt man nicht zwingend über die beiden. Ich habe in beiden Fällen eine vage Vorstellung davon, wie sie aussehen könnten aber nicht zu 100%. Owen, zumindest mausert sich vom unscheinbaren Jungen, zu einem kleinen, wenn auch geheimen Mädchenschwarm. Owen, ist sehr sozial eingestellt, eher der ruhigere Typ, aber dennoch stark und skrupellos. Lilly, scheint der Schwarm vieler Jungen zu sein, aber irgendwie fühlt sie sich von Owen angezogen. Sie ist der Typ Mädchen, den alle toll finden und mit dem alle irgendwie befreundet sein möchten. Wohin die Entwicklung dieser beiden Protagonisten geht, kann ich überhaupt nicht einschätzen.
Mein Fazit: Leider ein Buch, welches mich von seiner Umsetzung her sehr enttäuscht hat. Diese Geschichte hat viel Potenzial und aus ihr könnte man viel herausholen, doch das bleibt hier eindeutig auf der Strecke. Eher wird der Leser verwirrt, oftmals sogar demotiviert weiterzulesen, weil viele Punkte weder erläutert, noch ausführlich erklärt werden, sondern diese als gegeben gelten. Dadurch wird das Lesevergnügen absolut beeinträchtigt. Schade denn die Geschichte selber hätte eindeutig Potenzial.
Daher kann ich nur 2 Herzen vergeben!
Aufgrund dessen, ist es schwierig zu sagen, würde ich es empfehlen oder nicht. Eher tendiere ich zu einem Nein, als einem Ja. Dennoch, jeder Leser ist anders und jeder hat ein persönliches empfinden was ihm bei einer Geschichte wichtig ist.
Daher mein Appell an alle die, die sich vom Klappentext angesprochen fühlen. Gibt dem Buch eine Chance und vielleicht gefällt es euch besser als mir. Allen anderen würde ich es nicht zwingend aufs Auge drücken wollen!
XoXo Maren

P.S. Ich mag es überhaupt nicht, ein Werk von einem Autoren schlecht zu machen. Vor allem weil dieser seine ganze Energie, seine ganzen Ambitionen, Gedanken, Zeit und Liebe dort hat hinein fließen lassen. Aber… es ist meine Meinung und es ist Gott sei Dank nur eine von vielen!

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors