VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Wege der Macht Die Clifton Saga 5
Roman

Die Clifton-Saga (5)

Kundenrezensionen (9)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19821-3

NEU
Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Die Wege der Familien Clifton und Barrington sind gezeichnet von Glück und Leid, von Machtspielen und Schicksalsschlägen. Während sich sein Jugendfreund Giles in eine Frau mit dunkler Vergangenheit verliebt, reist Harry Clifton nach Sibirien. Harry will dem dort inhaftierten Schriftsteller Babakow helfen – und bringt sich damit in große Gefahr. Auch für seine Frau Emma, die der Barrington-Gesellschaft vorsteht, schlägt eine schwere Stunde …

Jeffrey Archer (Autor)

Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos »Die Clifton-Saga« stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Aus dem Englischen von Martin Ruf
Originaltitel: Mightier Than The Sword
Originalverlag: Pan Macmillan

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19821-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Macht, Geld und Intrigen bei den Cliftons

Von: Frau Goethe Datum: 14.04.2017

https://fraugoetheliest.wordpress.com

Der Luxusdampfer „Buckingham“ aus der Reederei Barrington startet zu seiner Jungfernfahrt. Sogar Queen Mum hat der Vorstandsvorsitzenden Emma Clifton einen Strauß Blumen mit einer wertvollen Vase geschickt. Doch irgendwas stimmt damit nicht. Harry findet in letzter Minute die Ungereimtheit und die Leser können aufatmen. Seit dem Ende des vierten Bandes „Im Schatten unserer Wünsche“ mussten wir um das Leben aller Hauptfiguren bangen. Aber auch wenn die Bombe nun nicht auf dem Schiff explodiert, gibt es doch genügend Aufregung in den weiteren Handlungssträngen. So müssen Emma und ihr Sohn Sebastian clever agieren, um die Firma Barrington nicht in den Ruin treiben zu lassen. Ihre Widersacher scheinen fester denn je entschlossen, die Reederei zu übernehmen. Allen voran natürlich auch wieder Lady Virginia Fenwick.

Der inzwischen fünfzigjährige Harry bekommt in diesem Band einen Alleingang im fernen Russland. Er will dort einen befreundeten Schriftsteller aus dem Gefangenenlager befreien und muss erneut um seine eigene Freiheit fürchten. Auch wenn sich dieser Vorfall aus Band 2 wiederholt, ist es doch ein interessanter Einblick, wie wohl eine derartige Aktion unter der Regierung Leonid Breschnews behandelt worden wäre. Ebenfalls greift er auf ungewöhnliche Weise den Tod Stalins auf, der zwar logisch passend aber eben nicht historisch belegt dargestellt wird. Wie gewohnt sind aber die fiktiven Figuren in der Innen- und Außenpolitik des Vereinigten Königreichs involviert.

Es gibt natürlich auch ein Wiedersehen mit Charakteren aus den Vorgängern, weswegen ich nicht empfehlen kann, dass dieses Buch ohne deren Kenntnis gelesen werden kann. Zwar wird immer wieder an die wichtigsten Informationen erinnert, was aber nur stark gekürzt passiert. Die Figuren haben inzwischen ein starkes Eigenleben entwickelt, dass man sich einiges an Lesespaß vorenthält. Man muss aber auch sagen, dass Jeffrey Archer dieses Mal nicht zimperlich mit seinen Figuren umgegangen ist. Er lässt sie mit allerlei tödlichen Mitteln hantieren, um dann eine überraschende Wendung in den Handlungen zu platzieren. Dabei bekommen nicht nur die Bösewichte, was sie verdienen, sondern man muss sich auch von Sympathieträgern trennen.

Im Original umfasst die Serie bereits sieben Bände. Wir dürfen uns also noch auf zwei weitere Übersetzungen freuen, die im September und Dezember 2017 erscheinen werden. Das letzte Kapitel, das mit der Sicht von Harry und Emma endet, schreibt bereits 1970. Der Cliffhanger wird in dieser Serie zum Markenzeichen. Auch diesmal steht wieder alles auf dem Spiel und ganz Neugierige müssen sich wohl mit den englischsprachigen Leseproben begnügen, um bis September wenigstens wieder ruhig schlafen zu können bis die Stunde kommen möge. Von mir bekommt die Serie weiterhin eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Nichts Neues im Westen

Von: Harakiri Datum: 12.04.2017

harakirisleseecke.jimdo.com/

Auch der 5. Teil der Barrington-Saga konnte mich wieder fesseln. Wenngleich nicht mehr ganz so wie die ersten 3 Bände. Archers Erzählstil ist flüssig und anschaulich, aber er wiederholt sich ein wenig. Ständig sind Wahlen und Ausschusssitzungen, irgendwer sägt immer an irgendjemandes Stuhl, auch die Szene mit Samantha kam mir bekannt vor. Allerdings wird die von Archer noch weiter ausgebaut und konnte mich in der Art dann doch wieder begeistern.

Nach dem Cliffhanger in Band 4 geht die Handlung nahtlos weiter. Im Prolog wird das letzte Kapitel des Vorgängerbuches noch einmal aufgegriffen.
Harry und Emma entgehen nur knapp dem Bombenattentat, wobei die Schilderung mir hier etwas unrealistisch schien.
Die beiden arbeiten weiterhin an ihren jeweiligen Karrieren, Sebastian, ihr Sohn, ist mittlerweile erwachsen und durch Intrigen seinen Job in der Bank los. Doch er wäre kein Barrington, wenn er sich nicht wieder auf die Beine kämpfen würde.

Spannung erlangt das Buch durch den Einsatz von Harry für den russischen Autoren Babakow, der in einem Straflager versauert, weil er ein Buch über Stalin geschrieben hat und das in Russland nicht gern gesehen ist. Harry reist sogar nach Russland und gerät dort in Gefangenschaft, um dem Autor zu helfen und das letzte Exemplar das noch nicht vernichtet wurde zu ergattern. Hier bekommt man einen kleinen Einblick in die russische Politik zur Zeit Chruschtschows.

Das Ende – obwohl Cliffhanger von dem Autor gewohnt und schon erwartet – nehme ich ihm dennoch sehr übel. Die Geschichte hat gar keinen richtigen Abschluss, endet mitten in einer Gerichtsverhandlung. Hier noch ein paar Seiten mehr hätten dem Leser gut gefallen.

Fazit: alles in allem bin ich etwas zwiegespalten. Keine Frage: der Autor kann schreiben! Und ich liebe seine Art und seine Charaktere, die alles in allem sehr integer sind. Aber seine Art, sich häufig zu wiederholen und der wirklich fiese Cliffhanger am Ende ist für mich Grund für ein Sternchen Abzug.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors