VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Wiederentdeckung der Zuversicht In schwierigen Zeiten Vertrauen finden

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-03343-9

Erschienen: 02.10.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Damit das Leben wieder leichter wird

Verunsicherung: Für immer mehr Menschen ein zentrales Lebensgefühl. Wo liegen die individuellen, wo die gesellschaftlichen Ursachen? Wie gelingt es, in unsicheren Zeiten wieder Zuversicht zu entwickeln?
Der Jung’sche Analytiker und Gruppentherapeut Roland Heinzel nimmt Sie mit auf einen höchst spannenden Streifzug: Tiefenpsychologie und Chaosforschung rücken dabei ebenso in den Fokus wie gesellschaftspolitische Zusammenhänge, Partnerschaftsthemen und Sinnfragen. Ein Buch, das Brücken baut, durch die wieder Vertrauen ins Leben wachsen kann.

Roland Heinzel (Autor)

Dr. med. Dipl.-Psych. Roland Heinzel, geb. 1948, ist Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin. Zertifizierter Bioenergetischer Analytiker, Lehrtherapeut und Supervisor für Ärzte und Psychotherapeuten. Gemeinsam mit seiner Frau arbeitet er in Praxisgemeinschaft als Jung'scher Psychoanalytiker und Gruppentherapeut.

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-03343-9

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 02.10.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Von: Martina Knappert-Hiese  aus Kressbronn Datum: 01.12.2009

Die Wiederentdeckung der Zuversicht kann als ein Versuch gelesen werden, die Krankheit des Planeten (= unsere globalisierte Welt) mit unserer eigenen Krankheit (= der Verlust des Vertrauens in unsere Potentiale)zu verbinden. Der Autor stellt einen Brückenschalg her zwischen unserer individuellen und unserer verlorenen kollektiven Sichtweise. Krank sind beide, Mensch und Planet. Gesunden können sie nur gemeinsam - die rein wissenschaftliche Sicht auf die Dinge erfordert eine kritische Auseinandersetzung mit unserer gestörten emotionalen Sichtweise. Warum gelingt es uns nicht mehr, zuversichtlich und vertrauensvoll den Alltag zu bestehen? Warum sind wir so schnell bereit, uns dem Höher, Schneller, Weiter, Größer zu unterwerfen und unsere inneren Potentiale zu unterdrücken?Tiefenspsychologie und Systemwissenschaft sind nur zwei Seiten einer Medaille mit dem Namen "Blauer Planet". Doch es reicht im Zeitalter der ungeordneten Globalisierung eben nicht mehr, nur die Erde objektiv und naturwissenschaftlich zu beschreiben und den Menschen sich selbst zu überlassen. Auch die individuelle Ich-Perspektive ist absolut notwendig. Dass der Planet - und wir mit ihm - in Gefahr sind, steht außer Frage. Verantwortung zu tragen, um der Durchsetzung von Nachhaltigkeit zum Durchbruch zu verhelfen, bedarf eines neuen Blicks auf uns selbst - wir sind als Mann oder Frau geboren, uns ähnlicher als die Mehrheit glauben will und verstecken uns hinter unseren alten Rollen. Verantwortung übernehmen heißt, sich selbst im anderen zu verwirklichen. Die Krise unserer Gegenwart ist eine Krise der Reproduktion - Überbevölkerung dort, Überalterung hier. Dazu kommen, was mich immer wieder schockiert, fehlende Chancen für die wenigen Nachkommen in den reichen Ländern. Roland Heinzel weist den Weg, den ein Individuum gehen sollte, um über sich selbst hinauszuwachsen und im Alltag nicht zu verzagen.

Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Von: Dr. Wolfgang Trauth  aus München Datum: 07.03.2009

Das Buch richtet sich an interessierte Laien, an Leute die sich selber besser kennen lernen wollen, an Menschen die nach Werte und Sinn fragen. Schwierige wissenschaftliche Sachverhalte werden verständlich und an Beispielen dargestellt. Das Buch spricht persönlich an, nimmt den Leser mit, motiviert zum Weiterlesen, lockt ihn zu einem Dialog. Es gelingt dem Autor, unaufdringlich die Perspektive von einer individuellen zu einer gesellschaftlich-ökonomischen Dimension zu öffnen. Es ist aber nicht nur ein Buch für interessierte Laien. Neue wissenschaftliche Perspektiven z.B.der Chaosforschung werden eröffnet,verführen zum Nachdenken - auch über sich selbst.

Voransicht