VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die alte Dame, die ihren Hut nahm und untertauchte Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-14329-9

Erschienen: 25.08.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Ein wunderbarer Roman über die Kraft unerwarteter Begegnungen

Eine einsame Straße im Südwesten Finnlands: Die dreiundachzigjährige Karen sitzt am Steuer eines hellblauen Plymouth Furys und drückt aufs Gaspedal. Neben ihr sitzt die hochschwangere siebzehn Jahre alte Azar, welche vergeblich versuchte, die alte Dame bei einem Überfall auszurauben. Die ungleichen Frauen fliehen beide vor ihrer Vergangenheit, aber aus den unterschiedlichsten Gründen. Und doch verbindet sie ein Ziel: eine einsame Insel im finnischen Meer, die ein Geheimnis birgt. Denn dort müssen Karen und Azar einen über fünfundsechzig Jahre zurückliegenden Mord aufklären – dabei tauchen sie in eine Familiengeschichte ein, die so rau ist wie der Inselwind und so wunderschön wie das Sonnenlicht über dem eiskalten Meer.

"Leena Parkkinen hat einen furiosen Roman über zwei starke Frauen und ihre erstaunliche Freundschaft geschrieben […] Herrliche Szenen, tolle Dialoge!"

Maxi, Ausgabe 9/2014

Leena Parkkinen (Autorin)

Leena Parkkinen, geboren 1979, steht seit 2009 im literarischen Rampenlicht Finnlands: Nach dem preisgekrönten Debüt »Nach dir, Max« und dem Kinderbuch »Bühne frei für Magermilch« veröffentlicht Leena Parkkinen nun ihren ersten großen Erwachsenenroman »Die alte Dame, die ihren Hut nahm und untertauchte«. Ausgezeichnet mit dem Kalevi-Jäntti-Preis erzählt die Autorin darin von einem ungesühnten Mord in der Einsamkeit der finnischen Schären, einer rasanten Flucht vor der grausamen Realität und von der alles überstrahlenden Kraft unerwarteter Freundschaft.

"Leena Parkkinen hat einen furiosen Roman über zwei starke Frauen und ihre erstaunliche Freundschaft geschrieben […] Herrliche Szenen, tolle Dialoge!"

Maxi, Ausgabe 9/2014

"Ein wunderbarer Unterhaltungsroman, den man für seine pointierten Lebensweisheiten lieben muss."

Donna, Ausgabe 10/2014

"Eine Seniorin, ein schwangerer Teenie, ein hellblauer Oldtimer und ein Mord, der 65 Jahre zurückliegt – ergeben zusammen? Finnlands turbulentesten und schönsten Freundschaftsroman!"

Grazia, Ausgabe 40/2014

"Ein wunderbarer Roman, der viel Menschliches beschert und viele spannende Momente. Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite."

Ruhr Nachrichten/Dortmunder Zeitung (25.08.2014)

"… eine sehr lesenswerte Geschichte. […] Eine Reise zweier ungewöhnlicher Protagonistinnen, eine Zeitreise in die Vergangenheit und eine komplexe Familiengeschichte."

Die Presse am Sonntag (05.10.2014)

mehr anzeigen

Aus dem Finnischen von Peter Uhlmann
Originaltitel: Galtbystä Länteen (West of Galtby)
Originalverlag: Teos, Helsinki 2013

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-14329-9

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Limes

Erschienen: 25.08.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Das Buch im pastellfarbigen Schafspelz“

Von: #FinnlandBlog Datum: 10.11.2016

finnlandblog.com

Der Titel und das Cover
Ehrlich? Ich persönlich finde weder Titel noch Cover sonderlich gut gelungen. Beim Titel denkt man an einen Abklatsch des Bestsellers von Jonas Jonassons „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Außerdem ist dieses abstrakte Bild, mit der schrulligen älteren Dame in Pastelltönen, wirklich nicht meins. Eine düstere Schärenlandschaft und ein reißerischer Titel wie „Suche nach dem Mörder in der Vergangenheit“ oder so was in der Art, hätte mich eher aus der Reserve gelockt. Da ich aber so ziemlich jedes Buch von finnischen Autoren lese, das im deutschsprachigen Markt erhältlich ist, wanderte es trotz Titel und Cover in meinen Einkaufskorb.

Kurzbeschreibung
Eine alte Dame -in einem genauso alten Auto- fährt alleine frühmorgens durch Westfinnland und stoppt an einer Tankstelle, die gerade ausgeraubt wird. Kurzerhand schlägt sie den Typen nieder, schnappt seine schwangere Komplizin und haut mit dem Mädchen ab. Gemeinsam fahren sie auf die kleine Insel Fetknoppen -die Heimat der Dame-, irgendwo in den finnischen Schären vor Turku. Die Autorin Leena Parkkinen nimmt einen dabei immer wieder in Gedanken und Erinnerungen mit in die Vergangenheit der Dame, während sich die ungleichen Frauen mit der Zeit näher kennenlernen. Dabei wird immer deutlicher, dass die alte Dame aus einem ganz bestimmten Grund zurückgekehrt ist: Sie möchte einen Mord aus ihrer Jugendzeit aufklären, bevor es zu spät ist.

Mein Fazit
Als Frau darf ich das sagen: Ich mag keine Frauenliteratur und ich mag auch keine pastellfarbigen Cover, daher war ich auch sehr skeptisch als ich dieses Buch zu lesen begann. Aber meine Güte, das Buch hat echt Potenzial! Es ist spannend wie ein Krimi, lädt zum Nachdenken ein und offenbart einen ein Kapitel finnischer Geschichte, das nicht vielen bekannt ist.

Daher mein Fazit: Das Buch ist ein „Wolf im pastellfarbigen Schafspelz“ und daher uneingeschränkt lesenswert!

Die alte Dame, die Ihren Hut nahm und untertauchte

Von: Nordicwannabe.com - Skandinavien Blog Datum: 26.10.2016

www.nordicwannabe.com

Puh, es gibt Bücher, die einen packen und die man ganz schnell durchliest. Und dann gibt es wieder Bücher, wo man immer wieder anfängt und die Seiten nicht weniger werden. Bei "Die alte Dame, die Ihren Hut nahm und untertauchte" von Leena Parkkinen aus dem Blanvalet-Verlag war das genau so. Ich habe insgesamt über zwei Monate gebraucht, immer wieder mit "stop und go". Warum mich das Buch aus Finnland nicht gefesselt hast, lest Ihr heute in meiner aktuellen Rezension.

Erster Eindruck von "Die alte Dame, die Ihren Hut nahm und untertauchte"

Ich habe wirklich jede freie Minute genutzt, um dieses Buch zu lesen. Abends im Bett und tagsüber in der Bahn. Doch irgendwie bin ich nicht in einen Lese-Fluss gekommen. Eigentlich wollte ich es auch gar nicht bis zum Ende durchlesen. Aber es wäre unfair den anderen Büchern gewesen, denn schließlich gibt es auch immer eine Bewertung von mir. Also quälte ich mich von Kapitel zu Kapitel und heute habe ich es durch. Hurra. Aber warum fiel mir das Lesen so schwer? Der Klappentext klang sehr vielversprechend: "Zwei ungleiche Frauen auf der Flucht vor der Vergangenheit, verbunden durch eine einzigartige und berührende Freundschaft." Berührt hat mich das Buch gar nicht.

Der Roman beginnt mit dem Überfall einer finnischen Tankstelle. Danach fliehen die beiden Damen. Bis dahin ist ja alles gut. Jetzt hatte ich so etwas erwartet, wie beim Roman "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Aber hier geht nicht um die eigentliche Flucht, die spannend aufgebaut ist. Es geht mehr um die Flucht in die Vergangenheit. Es geht um den zweiten Weltkrieg und die verstörende Beziehung zwischen Karen und Ihrem Bruder Sebastian. Die zweite Frau ist übrigens Azar, eine Iranerin, die nach dem Überall Karen auf Ihre Geburtsinsel Fetknoppen begleitet.

Was mich als Blogger übrigens auch etwas stört, unabhängig vom Inhalt, ist der Stempel "Unverkäufliches Rezensionsexemplar" auf dem Buch. Dadurch sieht das Buch beim Fotografieren so aus, wie ein Buch vom Grabbeltisch. Also diese reduzierten Bücher...

Über den Inhalt:

Der Roman wechselt ständig zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Ab und zu hatte ich den Eindruck, dass Textpassagen fehlen, weil es unlogisch wurde. Dann wird auch immer wieder der Mord an Kersti (eine Freundin von Karen) in die bestehende Handlung eingeflochten. Das verwirrte mich auch immer wieder. Was außerdem sehr beschwerlich war, ist die sehr bildhafte Sprache. Also wirklich jeder Gegenstand hat ein Adjektiv. Das erleichtert das Lesen nicht besonders. Also, wie gesagt: Es beginnt mit einem Überfall. Die beiden Frauen fliehen. Zunächst wissen sie nicht wohin und verstecken sich vor der Polizei. Auf der finnischen Insel Fetknoppen, in dem alten Elternhaus von Karen, finden sie Unterschlupf. Wir erfahren als Leser etwas über die Zeit vor dem Krieg, während des Kriegs und nach dem Krieg. Es geht um die Schicksale einer Familie mit Alkohol, Krebs und versteckter Sexualität. Das war damals ohne Frage ein ganz anderes Thema als heute. Man erfährt, wie während des Krieges geschmuggelt wurde, wie kostbar eine Nylonstrumpfhose war und wie man sich seine Essensmarken einteilen musste. Das ist sicherlich auch interessant, aber hatte ich jetzt in diesem Buch nicht erwartet.

Aber auch über Azar erfahren wir viel. Wie ist sie aus dem Iran nach Finnland gekommen und wie ist Ihr Verhältnis zu Ihren Eltern gewesen? Auch der kulturelle Umgang zwischen Mann und Frau klingt immer etwas mit. Ich finde, dass es etwas bezwungen in die Handlung eingewebt wurde. So nach dem Motto: Man braucht noch ein sozialkritisches Thema über Ausländer in Finnland. Spannend wird der Roman erst ab Seite 266 und dort gewinnt er dann auch etwas an Fahrt, weil sich manche Lösungen ergeben. Bis dahin tappt der Leser im Dunkeln. Das hätte schon ein paar Seiten eher geschehen sollen, denn die Personen und die Handlung waren bereits fest eingeführt.


Über die Autorin:

Leena Parkkinen ist Jahrgang 1979 soll seit 2009 als Autorin in Finnland bekannt sein mit Ihren Werken "Nach dir, Max" und einem Kinderbuch "Bühne frei für Magermilch". "Die alte Dame, die Ihren Hut nahm und untertauchte" ist ihr erster Roman für Erwachsene.

"Die alte Dame, die ihren Hut nahm und untertauchte" von Leena Parkkinen ist unter der ISBN 978-3-7341-0310-0 für 9,99 Euro als Taschenbuch beim Blanvalet-Verlag erschienen.

Fazit:
Es ist wirklich traurig, aber "Die alte Dame, die ihren Hut nahm und untertauchte" verdient nicht mehr als 2,5 NW-Punkte. Warum? Der Titel verspricht so viel und dann wird man enttäuscht. Kein Roadmovie als Buch und keine finnische Miss Marple, die ein Verbrechen aufdecken möchte. Der Leser bekommt einen Mix aus Liebesroman, einem historischen Roman und eine kleine Prise Krimi sowie den Themen Sozialkritik und Integration von Ausländern in Finnland. Mich hat das buch leider überhaupt nicht überzeugt und das Lesen war eine Qual. Schade.

Voransicht