VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

,

Die alte Göttin und ihre Pflanzen Wie wir durch Märchen zu unserer Urspiritualität finden

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-12170-9

Erschienen: 11.08.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Neues vom Allgäu-Schamanen

Die Naturverbundenheit unserer Ahnen war so stark, dass sie die Natur als beseelt empfanden. Wolf-Dieter Storl zeigt uns anhand von alten Sagen, Mythen und Märchen, welche Urgötter, Schamanen und spirituellen Heilkräfte sich in der Pflanzenwelt verbergen: Was für eine Bedeutung haben Frau Holle, des Teufels Großmutter und Aschenputtel? Welche Rolle spielen dabei der Holunderstrauch, Wachholder oder das Gänseblümchen? Storl öffnet uns die Augen für eine heilsame Beziehung mit der Natur: Wir entdecken den tiefen Sinn und den Geist, der allem innewohnt, und finden so den Weg zurück zu unserer natürlichen Urspiritualität.

Inspirierend und wunderschön vierfarbig gestaltet.

"Das Buch bietet nicht nur eine Fülle von Informationen, es ist auch inspirierend und zudem wunderschön illustriert."

Main-Post (13.08.2014)

Wolf-Dieter Storl (Autor)

Dr. Wolf-Dieter Storl, geboren 1942, ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Er wanderte 1954 mit seinen Eltern in die USA (Ohio) aus, wo er die meiste Zeit in der Waldwildnis verbrachte. Nach dem Studium der Botanik und Völkerkunde an der Ohio State Universitiy lehrte er als Dozent für Soziologie und Anthropologie an der Kent State University. 1974 promovierte er als Doktor der Ethnologie in Bern.
Seine zahlreichen Reisen und Feldforschungen prägten sein Denken und fanden ihren Niederschlag in vielen erfolgreichen Büchern. Wolf-Dieter Storl lebt seit 1988 mit seiner Familie auf einem Einsiedlerhof im Allgäu.

"Das Buch bietet nicht nur eine Fülle von Informationen, es ist auch inspirierend und zudem wunderschön illustriert."

Main-Post (13.08.2014)

"Ein Buch voller Wissen, Geschichten und Zeichnungen – fast zu schön, um es zu verschenken."

goyoga.at (05.11.2014)

31.08.2017 | 19:30 Uhr | Bern

Vortrag zum Thema "Als Fisch im unergründlichen Meer der Religion"
Teilnahme: CHF 30,-

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

01.09.2017 | 19:30 Uhr | Bern

Kräuterwanderung in Bern
Teilnahme: CHF 180,-

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

02.09.2017 - 03.09.2017 | Bern

Workshop zum Thema "Heilpflanzen und die Heilkraft des Waldes"
Teilnahme: CHF 360,-

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-12170-9

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kailash

Erschienen: 11.08.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Die alte Göttin und ihre Pflanzen – Wolf-Dieter Storl

Von: Antje Roggemann Datum: 02.11.2015

www.antjeroggemann.de

„Die alte Göttin und ihre Pflanzen“ von Wolf-Dieter Storl ist ein Märchenbuch für Erwachsene. Und das nicht nur zu Weihnachten. Wolf-Dieter Storl erzählt die Jahrtausende alten Märchen, Sagen, Mythen, die wir zum großen Teil aus Märchenbüchern kennen etwas anders. Er geht zurück zu den Ursprüngen der Märchen und erläutert deren spirituelle und rituelle Bedeutung im Leben unserer Ahnen. So lesen wir von Frau Holle, Schneewittchen, Aschenputtel, Schneeweißchen und Rosenrot und von anderen, uns vielleicht weniger bekannten Märchen. Er erläutert, dass die Hexe oft eine kräuterkundige Frau war, dass Frau Holle das Totenreich bewacht und das nichts Gruseliges ist und dass die Kinderseelen aus der Anderswelt zu uns kommen und noch vieles mehr.

„Die alte Göttin und ihre Pflanzen“ beleuchtet aber auch die Bedeutung bestimmter Pflanzen, Büsche und Bäume im Leben unserer Ahnen und zeigt, wie diese Pflanzen in den Märchen verarbeitet sind. Das ist ganz spannend und ich glaube den wenigsten bekannt. So schreibt Wolf-Dieter Storl über den Holunder, die Brennessel, den Weißdorn, Beifuß, Johanniskräuter, Wacholder und Haselstrauch. Und das alles immer eingewoben in die Märchen.

Unbedingt erwähnen muss ich die wunderschöne Gestaltung des Buchs. Mir gefiel es auf Anhieb, noch bevor ich überhaupt einen Satz gelesen hatte. Das Format ist kleiner als üblich, fast quadratisch, was ich sehr gerne mag. Das gesamte Buch ist farblich einheitlich gestaltet, d.h. die Farbe des Einbands findet sich im Buch in verschiedenen Abstufungen in Überschriften, Bildern und Ornamenten wieder. Die Gestaltung innen ist einfach nur toll. Wirklich wie ein Märchenbuch. Wunderschöne Zeichnungen finden sich zu Beginn jedes Kapitels. Die Überschriften sind farbig und innerhalb der Kapitel werden bestimmte Abschnitte mit Hintergrundfarbe hervorgehoben. Überall an den Seiten finden sich tolle, zierliche Ornamente. Und ein Lesebändchen, farblich passend in grün, gibt es auch. Ein echtes Kunstwerk.

Wer sich ein schönes Märchenbuch wünscht und neugierig ist, was hinter unseren Märchen so alles verborgen ist, dem empfehle ich dieses Buch.

WALDESWURZELN

Von: Ulrike Sokul aus 42653 Solingen Datum: 18.03.2015

www.leselebenszeichen.wordpress.com


W A L D E S W U R Z E L N

Buchbesprechung von Ulrike Sokul ©

Mit seinem Buch „Die alte Göttin und ihre Pflanzen“ öffnet uns Wolf-Dieter Storl einen Weg zu uralten Wurzeln unseres Daseins. Auf seine lebendig-erzählende Weise ermöglicht er uns eine „reanimierende“ Spurenlese in unserer kollektiven Seelenlandschaft, in der Geistiges und Körperliches sowie Pflanzliches, Tierisches und Menschliches nicht getrennt, sondern „kommunikativ“ verbunden sind.

Er verknüpft Erkenntnisse der Anthropologie, Botanik, Ethnologie sowie Etymologie und erklärt mit einfühlsamem Gespür den symbolischen Gehalt und den Zusammenhang alter Märchen und Zauberpflanzen.

Unter fast allen gegenwärtigen Jahresfesten schimmert noch immer die naturzyklische, beseelte Sichtweise unserer Ahnen hindurch. Viele Märchen und Sagen überliefern ebenfalls die wesentlich naturverbundenere Kultur und Weltanschauung der indigenen europäischen Waldvölker (Kelten, Germanen, Slawen). Der Glaube an eine dreifaltige Göttin (Jungfrau, Mutter, weise Alte) und ihren befruchtenden männlichen Gefährten gehört dazu sowie die Zuordnung bestimmter Pflanzen und Tiere zu bestimmten Gestaltwerdungen und „Mondphasen“ der Göttin.

Das Leben wurde als Kreislauf des Keimens, Werdens, Blühens, Reifens, Fruchtens, Welkens und Vergehens und wieder Neuwerdens betrachtet und erfahren, so wie es jeder, der heute noch einen Garten pflegt oder der aufmerksam MIT der Natur lebt, noch immer erleben kann, wenn er einfach seine Sinne nutzt und seine Seele „einschaltet“.

Viele Märchen erlauben zudem eine schamanische Lesart. Diese Lesart einleuchtend, sehr anschaulich und faszinierend darzustellen ist das große Verdienst des Autors.

Wolf-Dieter Storl erzählt allseits bekannte Märchen, bettet diese in ihre jeweiligen botanischen, ethnologischen, etymologischen und symbolischen Bezüge und erschließt somit eine wesentlich elementarere Einsicht in die alten Märchenüberlieferungen.

Aus der angebotenen Wissensfülle dieses Buches kann ich hier nur einige Stichworte streifen:

Den drei Verkörperungen der Göttin entsprechen die Farben Weiß, Rot und Schwarz. Schneewittchens Mutter wünscht sich ein Kind „so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz“.
Kraniche, Störche und Schwäne gelten als Seelenvögel, die zwischen den Welten vermitteln können. Und sagen wir nicht auch heute noch, wenn uns eine AHNUNG befällt „Mir schwant etwas…“ ?
Aschenputtels Schuhe symbolisieren ein gutes, bodenständiges Verhältnis zu Mutter Erde.
Immergrüne Pflanzen (Tannenbaum, Stechpalme) bestärken in dunklen Winterzeiten die Hoffnung auf die Wiedergeburt des Lichtes (oder des Sonnenkindes).

Die ganzheitliche Weltanschauung der vorchristlichen Zeit ist keineswegs ausgestorben sondern sie sagt sich - märchenhaft verborgen - bis heute weiter.

Die vollständige Rezension - dies hier ist nur ein Auszug - befindet sich auf meinem Buchbesprechungs-Blog unter folgendem Link:

https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/03/18/die-alte-gottin-und-ihre-pflanzen/




Voransicht