Die dreizehnte Geschichte

Roman

(4)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sie gilt als Englands beliebteste Schriftstellerin, und doch weiß keiner, wer Vida Winter wirklich ist. Ihr ganzes Leben lang hat sie Stillschweigen darüber bewahrt, was damals, in jener Nacht vor rund sechzig Jahren, wirklich geschah, als der Familiensitz der Angelfields bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nun, dem Tode nah, erleichtert Vida Winter erstmals ihr Gewissen und gesteht die schockierende Wahrheit über sich und ihre Zwillingsschwester.

»Ein absoluter Treffer.«

Brigitte

Aus dem Englischen von Anke Kreutzer
Originaltitel: The Thirteenth Tale
Originalverlag: Blessing
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-14153-0
Erschienen am  10. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein Meisterwerk, absolut lesenswert!

Von: Tanyta aus Stuttgart

19.04.2020

Ich hatte einige positive Rezensionen zu diesem Buch gefunden. Dazu gewann dieser Roman 2007 den Quill Award, den amerikanischen Literaturpreis. Zwei gute Gründe für mich, dieses Buch zu lesen. Den schnellsten Weg bot ein Download auf Kindle. Zunächst war ich etwas enttäuscht über den eher ruhiger Einstieg, der zwar gut geschrieben war, der Spannungsbogen ließ jedoch auf sich warten. Am Anfang der Geschichte lernen wir Margaret Lea kennen. Sie ist Biografin, die mit ihrem Vater ein Antiquariat führt und Bücher über alles liebt. Ihr Leben verändert sich mit einem Brief von Vida Winter, einer prominenten Märchenerzählerin. Sie will Margaret als ihre Biografin engagieren. Zunächst ist Margaret verwirrt : warum ausgerechnet sie? In der Vergangenheit gab es einige Biografen, die es versucht hatten, über das Leben von Vida Winter zu schreiben. Dutzende von Biografien sind entstanden, alle verschieden, doch keine davon schien der Wahrheiten zu entsprechen. Die Autorin verspricht Margaret ihre wahre Geschichte zu erzählen. Margaret fährt zu Vida Winter. Ab dann nimmt die Geschichte ihren nebulösen Lauf und fesselte mich bis zum Ende. "Es waren einmal Zwillinge"... Vida Winter verrät zu Beginn Ihrer Erzählung ihre wirkliche Identität: sie ist Adeline, eine der Zwillingsschwestern der Familie Angelfield. Verwunderlich dabei ist, dass sie von sich in der dritten Person spricht. Margaret erfährt über ihre traurige Lebensgeschichte, die sie sehr bewegt. Nach und nach enthüllt Vida Winter das, was bislang niemand je erfahren hatte. Aber je mehr Margaret darüber nachdenkt desto grösser wird ihre Verzweiflung, da sich die Puzzle-Teile der Geschichte nicht zusammen fügen. Klarheit bringt die überraschende Wendung, die mich völlig umgehauen hatte... Die Geschichte ist geprägt durch düstere Geheimnisse, ein altes Haus der Familie Angelfield, gekonnten Beschreibungen der Charaktere und Gefühle, die das Ganze so lebendig machen. Ein schmaler Grat zwischen der Realität und der Fantasie. Auch nach dem ich die Geschichte gelesen hatte, wirkte sie immer noch nach. Mein Fazit: unbedingt lesen! Eine Frage wurde für mich jedoch nicht beantwortet: Wem gehören die Knochen, die im Haus Angelfield gefunden wurden?

Lesen Sie weiter

Eine spannende Familiengeschichte

Von: Anne-Marit Strandborg

17.11.2017

Das Buchcover ist schon mal eine Wucht. Das stach mir sofort ins Auge, als ich in meinem Buchladen die Regale langspaziert bin. Als ich dann im Klappentext las, dass eine Schriftstellerin und eine Buchhändlerin mitspielen, war es um mich geschehen. Ganz hin und weg war ich dann, als ich auf den ersten Seiten las, dass Margaret Biografien schreibt. Das ist nämlich ein Hobby von mir. Noch dazu teilt sie meinen Lesegeschmack: Biografien, Autobiografien, Memoiren, Tagebücher und Briefe. Vida Winter hat in 56 Jahren 56 Bücher geschrieben. Zweiundzwanzig Biografen haben schon versucht, ihr Leben zu erzählen. Sie hat sie alle an der Nase herumgeführt. Warum? Weil sie ein Geheimnis zu hüten hat. Ein Familiengeheimnis. Welches sie jetzt aber, wo sie totkrank ist, jemandem beichten möchte. Nur nicht irgend jemandem. Margaret Lea muss es sein. Warum ich, fragt sich Margaret, als sie eines Tages einen Brief von Vida Winter erhält und nach einem Besuch bei ihr erfährt, dass sie deren Biografie niederschreiben soll. Und wie in einen Strudel wird Margaret in die Geschichten der Vida Winter hineingezogen. Sie verliert sich fast darin. Kein Wunder: Sie macht sich Notizen, wenn Vida Winter erzählt, dann schreibt sie sie in ihrem Zimmer in Klartext auf und selbst nachts ist sie in ihren Träumen darin gefangen. Und so langsam, mit Hilfe ihres Vaters und eigener Recherchen, bringt sie Licht in das Dunkel dieser Familie und auch in ihre eigene, bisher geheimgehaltene Geschichte. Die Autorin hat einen wundervollen Schreibstil, der es mir sehr schwer machte, das Buch mal aus der Hand zu legen. Sie führt uns von einem Rätsel zum anderen. Manchmal denkt man, ha, jetzt hab' ich es. Jetzt weiß ich, wohin der Hase läuft. Und dann schlägt er wieder Haken. Aber jede noch so kleine Unklarheit wird am Ende aufgelöst. Und Vida Winter? Die hat uns des Rätsels Lösung in ihrem ersten Gespräch mit Margarete mitgeteilt. Aber: Weiß selbst sie die ganze Wahrheit? Spannend, toll geschrieben, das Richtige für einen ungemütlichen Herbstabend auf der Couch.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Diane Setterfield ist promovierte Romanistin und lebte viele Jahre in Frankreich. Bevor sie sich Vollzeit der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Lehrerin. Ihr Debüt, »Die dreizehnte Geschichte« (Blessing, 2007), war ein internationaler Bestseller und wurde mit Vanessa Redgrave in der Hauptrolle von der BBC verfilmt. Diane Setterfield lebt in Oxford.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein richtiges Wunder.«

Brigitte

»Schaurig schön. Ein Spiel mit Dichtung und Wahrheit.«

Bunte

»Einfach brillant!«

Kate Mosse

»Ein akribisch erzählter, breitgefächerter, dramatischer Roman. Spannend!«

Bild am Sonntag

Weitere E-Books der Autorin