,

Die lautlose Eroberung

Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet

eBook epub
22,99 [D] inkl. MwSt.
22,99 [A] | CHF 28,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Gefährlicher Rivale statt unverzichtbarer Partner: Mit welchen Strategien China die Welt erobert

Chinas Aufstieg zur Weltmacht ist unaufhaltsam. Lange erwartete man, dass sich das Land mit zunehmendem Wohlstand demokratisieren würde. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Kommunistische Partei Chinas will sich mit allen Mitteln an der Macht halten. Dafür werden Wirtschaft und Gesellschaft im eigenen Land auf Linie gebracht und ein weitreichendes Programm wurde entwickelt, mit dem China die westlichen Demokratien unterwandert und eine neue Weltordnung etablieren will. Dabei setzt es nicht nur seine Wirtschaftsmacht als Waffe ein, sondern die gesamte Bandbreite seiner Politik. Wie vielfältig der chinesische Einfluss auch bei uns bereits ist, enthüllen die beiden Autoren an zahlreichen Beispielen – ein Anstoß zu einer dringend notwendigen Debatte: Wie soll Deutschland, wie Europa mit der neuen Weltmacht China umgehen?

»Das Buch ist ein Muss für all jene, die besorgt sind um die nationale Sicherheit und die Integrität der Institutionen«

Süddeutsche Zeitung (11. Mai 2020)

Aus dem Englischen von Stephan Gebauer
Originaltitel: Hidden Hand: Exposing how the Chinese Communist Party is reshaping the world
Originalverlag: Hardie Grant Publishing Pty Ltd.
eBook epub (epub)
ca. 6 Grafiken
ISBN: 978-3-641-26155-9
Erschienen am  11. Mai 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Clive Hamilton ist Professor für Öffentliche Ethik an der Universität von Canberra und Autor zahlreicher Bücher. Drei Verlage lehnten es aus Angst vor chinesischen Repressionen ab, sein Buch „Silent Invasion. China’s Influence in Australia“ zu veröffentlichen. Nach Erscheinen wurde das Buch zum Bestseller, der die Politik Australiens gegenüber China veränderte und Hamilton zum weltweit gefragten Experten für Chinas außenpolitische Ambitionen und Strategien machte.

Zur Autor*innenseite

Mareike Ohlberg war bis Ende April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin. Nach dem Studium der Ostasienwissenschaften an der Universität Heidelberg und der Columbia University promovierte Ohlberg über Chinas Außenpropaganda nach 1978. Ohlberg ist eine der profiliertesten deutschsprachigen Chinaexpertinnen, zu ihren Forschungsthemen hält sie zahlreiche Vorträge und veröffentlicht neben Fachartikeln u.a. auch in der New York Times und der Neuen Zürcher Zeitung. Sie ist Senior Fellow im Asien-Programm des German Marshall Fund.

Zur Autor*innenseite

Stephan Gebauer

Stephan Gebauer lebt in Berlin und Madrid. Er hat unter anderem Werke von Carl Bernstein, Bill Clinton, Hillary Clinton, Matthew Crawford, Billy Crystal, Angus Deaton, Frank Dikötter, Niall Ferguson, Garry Kasparow, Robert Shiller und Joseph Stiglitz ins Deutsche übertragen.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Detailreich erzählt das Buch, wie Chinas Kapitalismus – in Effizienz dem westlichen längst überlegen – den westlichen Ländern Angebote und sie schließlich abhängig macht. Ein Warnruf!«

ARD "titel, thesen, temperamente" (10. Mai 2020)

»Ein beeindruckendes Buch...Mit erschreckender Präzision decken die Autor*innen auf, wie China die westliche Welt unterwandert.«

ZEIT Online (17. Mai 2020)

»Mit seinen wertvollen detaillierten Informationen füllt das Buch eine wichtige Lücke. Denn unser Wissen über das aktuelle China und sein weltpolitisches Agieren ist trotz der überragenden Bedeutung des Themas immer noch relativ unterentwickelt.«

dpa (11. August 2020)

»Zwei Asien-Experten warnen eindrucksvoll vor der weltweiten Beeinflussung durch Chinas Kommunistische Partei. Ein faszinierendes Buch!«

Handelsblatt (25. September 2020)

»Die Autoren präsentieren eine Fülle von Fakten, die ihre These von der Unterwanderung stützen. In dieser Fülle mag das Buch wie eine sinophobe Kampfschrift wirken, Fakten aber bleiben Fakten.«

Die Presse (A) (29. September 2020)