VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die letzte Wahrheit Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-10671-3

Erschienen: 12.08.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Die verzweifelte Suche einer Mutter nach der Wahrheit

Als Kate den Anruf von der Schule ihrer Tochter bekommt, ist sie mitten in einem der wichtigsten Meetings ihrer Karriere als Anwältin. Amelia, die bisher nie negativ aufgefallen ist, sei von der Schule verwiesen worden. Gleich hat Kate ein ungutes Gefühl und macht sich voller Sorge auf den Weg. Schon von weitem sieht sie das Blaulicht, ihr Herz schlägt ihr bis zum Hals.
Ihre schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Amelia ist vom Dach der Schule gestürzt und hat nicht überlebt. Kate versinkt in Trauer und kann erst wieder einen klaren Gedanken fassen, als sie eine anonyme Nachricht bekommt: „Sie ist nicht gesprungen.“ Von da an versucht Kate herauszufinden, was in den letzten Stunden ihrer Tochter geschehen ist. Wer hat Schuld am Tod von Amelia? Und was ist auf dem Dach tatsächlich passiert?

„Dieses Buch ist so spannend, dass Sie es nicht mehr aus der Hand geben wollen.“

Cosmopolitan online (16.10.2013)

Kimberly McCreight (Autorin)

Kimberly McCreight hat ihr Jurastudium an der University of Pennsylvania mit Auszeichnung abgeschlossen. Nachdem sie einige Jahre als Anwältin in einer der größten Kanzleien New Yorks gearbeitet hat, widmet sie sich nun ganz ihrer eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben. „Die letzte Wahrheit“ ist ihr erster Roman. Mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern lebt sie in Brooklyn, New York.

www.kimberlymccreight.com

„Dieses Buch ist so spannend, dass Sie es nicht mehr aus der Hand geben wollen.“

Cosmopolitan online (16.10.2013)

„Kimberly McCreight setzt ein schwieriges Thema brillant um.“

www.belletristik-couch.de (04.09.2013)

"Aufrüttelnd."

www.literaturtipps.de (14.10.2013)

Aus dem Amerikanischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: Reconstructing Amelia
Originalverlag: HarperCollins US

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-10671-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 12.08.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Spannend & erschütternd - sowohl für Erwachsene als auch jugendliche Leser

Von: schnäppchenjägerin Datum: 01.07.2015

erdbeersekt-testet.blogspot.de/

Der Roman beginnt fast unmittelbar mit dem vermeintlichen Selbstmord der 15-jährigen Amelia.

Zuvor hatte die alleinerziehende Mutter Kate einen Anruf erhalten, dass die Musterschülerin aufgrund eines Vergehens von der Schule abgeholt werden müsse. Kate ist Rechsanwältin und hat berufsbedingt nur wenig Zeit für ihre Tochter, weshalb sie häufig ein schlechtes Gewissen hat. Auch dieses Mal ist Kate nicht für Amelia da. Als sie verspätet an der Schule ankommt, ist Amelia bereits vom Dach der Schule gesprungen und tot.

Einen Tag später erhält Kate eine anonyme SMS, dass Amelia nicht gesprungen ist. Die polizeilichen Ermittlungen, die bislang nur halbherzig betrieben worden waren, kommen endlich in Gang.

Auch Kate selbst beginnt mit Nachforschungen und liest SMS und E-Mails ihrer Tochter. Zudem erfährt sie von einem Blog, auf dem aufreizende Fotos von Amelia veröffentlicht worden sind. All das passt nicht in das Bild, das Kate von ihrer eher ruhigen Tochter hatte.

Amelia war offensichtlich Mitglied eines Clubs von mehreren Mädchen ihrer Schule, die sie nach ihrem Ausschluss beleidigt und schikaniert haben. Ihre Mutter hat von all dem nichts mitbekommen, obwohl sie grundsätzlich ein gutes Verhältnis zu ihrer Tochter hatte. Amelia hatte auch versucht, sich ihr anzuvertrauen, aber Kate hat sich nicht die Zeit genommen, ihr zuzuhören. Aber auch Amelias beste Freundin Sylvia wusste lange nichts von Amelias Leben in Geheimclubs und ihrer Beziehung zu Dylan.

"Die letzte Wahrheit" ist abwechselnd aus der gegenwärtigen Sicht der Mutter und den Tagen und Wochen vor dem Tod Amelias aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Unterbrochen werden die Kapitel durch Chats, SMS und Blogeinträge, die die Brutalität der Jugendlichen darstellen und die Spannung erhöhen.

Einerseits handelt der Roman von den Problemen der Jugendlichen in der Pubertät mit Schule, Freundschaften, ersten Beziehungen und Konflikten. Auf der anderen Seite erhält man Einblick in die schwierige Vereinbarung von Familie und Beruf insbesondere bei Alleinerziehenden.

Durch die erwähnten Kommunikationsmöglichkeiten, Social Media und die Thematik des Cybermobbings ist "Die letzte Wahrheit" ein sehr aktueller, moderner Roman. Er ist meiner Ansicht nach sowohl für jugendliche Leser als auch für Erwachsene geeignet und spannend zu lesen. Auch wenn man durch Chats und Facebook-Einträge erahnt, wie es Amelia durch die Schikanen ihrer Mitschülerinnen ergangen ist und sie stets dem Konflikt gegenüber stand, aus ihrer Liebe zu Dylan ihre Peiniger nicht verraten zu wollen, bleibt es bis zur Auflösung am Schluss spannend, wie es dazu kommen konnte, dass Amelia letztendlich vom Dach gesprungen ist.

War es doch Selbstmord aus Verzweiflung oder hat jemand entscheidend nachgeholfen?

Emotional und authentisch auf ganzer Linie!

Von: Book Experiences Datum: 12.03.2015

www.bookexperiences.de/

Der Debütroman „Die letzte Wahrheit“ von Kimberly McCreight hat während dem Lesen die unterschiedlichsten Gefühle in mir geweckt. Kate ist alleinerziehende Mutter einer Tochter, die sich gerade im Teenageralter befindet. Sie ist als Anwältin beruflich sehr eingespannt und deswegen häufig nicht Zuhause. Trotzdem liebt sie ihre Tochter Amelia von ganzem Herzen und möchte ihr nur das Beste bieten. Amelia ist ein sehr fleißiges und eigentlich eher ruhiges junges Mädchen. Kate befindet sich gerade in einem besonders wichtigen Meeting, als sie einen Anruf aus der Schule von Amelia erhält. Zunächst scheint es nur darum zu gehen, dass sie von der Schule suspendiert wurde und daher abgeholt werden muss. Als Kate dann vor Ort in der Schule eintrifft erwartet sie aber ein wahrer Alptraum. Amelia ist vom Schuldach gestürzt und dabei tödlich verunglückt. Das ist wahrscheinlich mit das Schlimmste, das einer Mutter (und Eltern generell) passieren kann.

Die Ermittlungsarbeiten der Polizei sind bereits nach kurzer Zeit abgeschlossen. Man geht davon aus, dass Amelia Selbstmord begangen hat. Kate ist die erste Zeit wie gelähmt und verfällt in tiefste Trauer. Als sie dann aber eines Tages eine anonyme Nachricht erhält, dass Amelia angeblich nicht gesprungen sei, kommen ihre Zweifel, die sie von Anfang hatte, wieder zum Vorschein. Sie kann und möchte nicht daran glauben, dass sich ihre Tochter das Leben genommen hat.

Das Cover ist meiner Meinung nach schon sehr eindrucksvoll. Man kann sich gut vorstellen, dass Amelia das Mädchen darauf sein könnte, wie sie im Wind steht und Herbstblätter um sie herum fliegen. Amelia hat als Teenager mit vielen neuen Gefühlen zu kämpfen. Sie ist gerade erst dabei sich selbst zu finden und fühlt sich oft hin- und hergerissen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Durch die anonyme Nachricht wachgerüttelt, macht sich Kate gemeinsam mit einem Ermittler verzweifelt auf die Suche nach Antworten. Das Ganze wird aus ihrer Sicht erzählt. Zwischendurch fließen aber auch immer wieder Rückblenden ein. Diese sind unter Anderem aus der Perspektive von Amelia geschrieben. Teilweise sind diese Rückblenden durch SMS Nachrichten, die Amelia mit Freunden ausgetauscht hat oder durch Facebook Einträge von ihr ergänzt. Es entwickelt sich eine richtige Sogwirkung und man fühlt wie man zusammen mit Amelia in einen immer tieferen Sog der Gefühle und die Geschehnisse hineingezogen wird. Das Ganze spitzt sich immer weiter zu und man möchte wie Kate wissen und verstehen, was an jenem Tag auf dem Schuldach passiert ist.

Es gab Stellen an denen ich nur fassungslos den Kopf schütteln konnte. Nach und nach wurden verschiedene Vorkommnisse klarer und miteinander verknüpft. Bis hin zu einem Ende, an dem man schließlich die letzte Wahrheit erfährt. Warum musste Amelia sterben?

Ein Buch, das bewegt, nachdenklich stimmt und in gewisser Weise auch wach rüttelt. In diesen 480 Seiten verbirgt sich eine sehr tiefsinnige und auch erschütternde Thematik. Die Geschichte von Amelia ist mir zu Herzen gegangen und ich konnte die Verzweiflung von Kate förmlich spüren. Ich kann „Die letzte Wahrheit“ nur jedem empfehlen.

Voransicht