VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die neuen zehn Gebote Wie Erziehungsexperten, Gesundheitsfetischisten und militante Nichtraucher zu den Priestern unserer Zeit wurden

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-16434-8

Erschienen: 19.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Gott ist tot? Es leben die Ersatzgötter!

Das Lamento ist stets das gleiche: Die Kirchen verlieren an Einfluss, die Gotteshäuser bleiben leer. Verschwindet etwa die Religion? Weit gefehlt! Religiosität treibt jetzt nur anderswo ihre Blüten. Andreas Lehmann spürt diese neuen »Religionen« auf, die uns heute Moral lehren. Bio ist der neue Katechismus der entkirchlichten Mittelschicht, Veganismus der Weg zur Weltrettung und der Raucher der Sünder schlechthin. Das Kind mutierte zum Sinnprojekt Nummer eins, und Experten streiten sich wie die alten Kirchenväter um die richtige Erziehung. Und ist Apple wirklich nur eine Marke und nicht vielmehr ein Kult? Intelligent und amüsant führt der Autor uns vor Augen, wie wir unsere Sehnsucht nach Religion unter den seltsamsten Umständen erfüllen.

"Gut geschrieben und erklärt, ein äußerst unterhaltsamer Lesetipp."

SpaZz. Magazin für Ulm und Neu-Ulm (27.01.2016)

Andreas Lehmann (Autor)

Andreas Lehmann war viele Jahre Autor für diverse Zeitungen, Zeitschriften und das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Seit einiger Zeit ist er Chefredakteur der Kulturzeitschrift DAS MAGAZIN. Was seinen Glauben betrifft, hält er es vorzugsweise mit Woody Allen: »Ganz ohne Frage gibt es eine Welt des Unsichtbaren – das Problem ist nur, wie weit ist sie vom Stadtzentrum entfernt, und wie lange hat sie offen?«

"Gut geschrieben und erklärt, ein äußerst unterhaltsamer Lesetipp."

SpaZz. Magazin für Ulm und Neu-Ulm (27.01.2016)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-16434-8

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Riemann

Erschienen: 19.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Die gewandelte Religion

Von: Inas Bücherkiste Datum: 10.06.2016

inasbuecherkiste.blogspot.de

Es geht in Die neuen zehn Gebote von Andreas Lehmann nicht um Theologie in Reinform, wie der Titel vermuten lässt. Vielmehr wird ein Blick auf das geworfen, was der Autor als "Ersatzreligionen" bezeichnet: Geld, egozentrische Selbstverwirklichung, die übertriebene Fokussierung auf das eigene Kind, Veganismus, die Bio-Welle und einige andere mehr. Lehmann hat jeder dieser Ersatzreligionen ein eigenes Kapitel, das er als Gebot bezeichnet, gewidmet.

Andreas Lehmann liefert einige Zahlen, die in den letzten Jahren wiederholt in der Presse aufgetaucht sind, wenn es um die immer geringeren Kirchensteuereinnahmen und die damit zusammenhängenden Einsparungen ging, die die beiden christlichen Kirchen daraufhin veranlasst haben: Seit mehr als 25 Jahren hat die Evangelische Kirche in Deutschland einen durchschnittlichen Mitgliederschwund von 0,7 % pro Jahr, die Katholische Kirche von 0,5 %. Am Karfreitag, einem der höchsten christlichen Feiertage, finden gerade einmal 4 % der Kirchensteuer zahlenden Protestanten den Weg in einen Gottesdienst.
Zwar werden bei vielen Menschen bestimmte Traditionen wie die Taufe der eigenen Kinder oder die kirchliche Hochzeit weiterhin eingehalten, aber dies geschieht nicht mehr aus in erster Linie religiösen Gründen. Die Kirche wird als unmodern und verstaubt empfunden.

Andreas Lehmann hat die zehn Gebote, die von vielen Menschen, die in einer durch christliche Werte geprägten Gesellschaft aufgewachsen sind, nur noch bruchstückhaft aufgesagt werden können, umformuliert. So wird z. B. aus dem ersten Gebot "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." das vom Autor angepasste Gebot "Ich bin Ich, mein Gott. Ich brauche niemanden neben mir.". Hier stellt er den heutigen Hang zur Selbstbezogenheit in den Mittelpunkt: Immer und überall werden Selfies gemacht und in den sozialen Netzwerken gepostet, Zeitschriften drucken Schlagzeilen auf ihre Titelseiten, in denen mindestens ein Mal das Wort "ich" vorkommt und die Wichtigkeit mit wenigstens einem Ausrufezeichen untermauert wird. Trotz - oder wegen? - dieser Ich-Bezogenheit steigt die Zahl der psychischen Erkrankungen stetig an.

Doch auch den Starkult sieht Lehmann als eine Ersatzreligion an. Die Massenmedien blasen das Image von Prominenten so weit auf, dass sie den Status von Helden erreichen.
Dystopien wie "Die Tribute von Panem" bedienen die Weltuntergangsängste und spiegeln sich in der Realität in Nachrichten wider, die die Furcht vor dem nahen Ende anfachen: Von BSE über Euro-Krise oder Terrorgefahr ist gewissermaßen für jeden etwas dabei.

Das Buch ist locker und flüssig geschrieben und greift die "Götter" unserer Zeit auf humorvolle Art und Weise auf. Die schleichende Abkehr von der (christlichen) Kirche in Verbindung mit zahlreichen Kirchenaustritten ist für sich genommen keine Neuigkeit. Doch sich darüber Gedanken zu machen, ob der Mensch ein grundsätzliches Bedürfnis nach Spiritualität und Religion hat und wie er dies ohne Gott und seine irdischen Institutionen ausfüllt, fand ich grundsätzlich sehr interessant. Allerdings ist Die neuen zehn Gebote so sehr darauf ausgerichtet, unterhaltsam zu sein, dass es mir an Tiefe fehlte. Die von Andreas Lehmann angeschnittenen Themen und die Darstellung der "Ersatzgötter" lösen zwar zunächst fast immer spontane Zustimmung aus, aber in vielen Kapiteln schweifen seine Gedanken ab und verlieren sich an Nebenschauplätzen. Sein elftes Gebot, das Nachwort, schließt sich diesem Trend an: Die Hälfte der letzten knapp vier Seiten beschäftigt sich damit, dass ein Buch ein Nachwort braucht, das gern mit einer frohen Botschaft verknüpft sein darf. Na dann.

Locker in der Sprache, auf den Punkt im Inhalt

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 28.10.2015

www.rezensions-seite.de

Man sagt, die Religion hätte abgewirtschaftet, Glaube wäre von gestern.

Das mag durchaus im „alten Europa“ auf die klassischen, verfassten und traditionell orientierten christlichen Religionen zutreffen. Aber es trifft auf keinen Fall auf eine innere Haltung des Menschen, eine Disposition zum Transzendenten, auf ein „Glauben“ im weiter gefassten Sinne zu.

Nur dass „der Glaube“ in der Gegenwart stillschweigend im Lauf der Jahrzehnte mit anderen Inhalten gefüllt wurde, die „alten 10 Gebote“ sozusagen neu und anders formuliert werden müssten, um die „Religiosität der Gegenwart“ treffend zu benennen.

In kongenialer (ungewollter) Ergänzung zum neuen Werk von Tommi Jaud („Einen Scheiß muss ich), gelingt es Andreas Lehmann in legerer, humorvoller, pointierter Sprache sowohl den Gründen für diese „religiöse Disposition“ des Menschen aufzuzeigen, wie den „modernen Glaubensinhalten“ Schritt für Schritt nachzugehen.

„Warum scheint es nicht durch, das große Glück, dass wir haben? Weil etwas fehlt. Weil etwas nicht stimmt“. Oder, wie Neo in der „Matrix“ es zu hören bekommt: „Du fühlst es schon dein ganzes Leben lang, dass mit der Welt etwas nicht stimmt“. Eine Suche nach Sinn, nach „Höherem“ an Wert oder Füllung, die eben nicht nur deshalb aufhört, zu existieren, weil die „alten Antworten“ nicht mehr befriedigen.

„Wir feiern Myriaden von Möglichkeiten, die wir haben und sind doch überfordert“.

Und, was ist es nun, was an „neuem Glauben“ mit durchaus fast schon altertümlicher Inbrunst, fanatischer Ideologie und „leuchtenden Augen“ dem modernen Menschen den tradierten Glauben ersetzt?

Filme und Idole wie eben jener Neo, der ein kaum verhüllter Jesus ist, wie „Die Tribute von Panem“ mit ihrer „Artemis“ als Hauptdarstellerin, wie die „Götter am Filmhimmel“, denen selbst in der C-D-Kategorie noch jeder rote Teppich ausgerollt wird, die in der Werbung „Heilsbotschaften“ verkünden und diese zugleich verkörpern (Nespresso ist doch von George Clooney, oder?).

Allerdings, Metaphysisch wird es da nur im Gefühl, in der Dogmatik braucht es keinen Gott mehr „da draußen“, denn das erste Gebot lautet: „Ich bin ich, mein Gott. Ich brauche niemanden neben mir“. Und das zeigt der moderne Mensch, indem er jeden Happen seines Essens und jede Blähung per Facebook und Instagramm und Twitter dringend denkt, der Welt mitteilen zu müssen, denn auf IHN wartet und harrt diese Welt doch, oder?

In einer Welt, in der der „Samstagnachmittag“ geheiligt wird, denn dort finden doch die modernen Messen in den Stadien der Republik statt. Inklusive der „heiligen Choräle“ eines „You´ll never walk alone“, das gestandenen Männer die heiligen Tränen in die Augen drückt.
Und statt „Eltern zu ehren“ geht es in der modernen Familie einzig und alleine um das goldene Kalb des „Kindes“, das von allen Seiten umschwirrt, gefördert, geliebt, erdrückt wird.

Und natürlich soll und muss man das „Weib“ begehren, weil „das nächste Weib alles tut, damit du es begehrst“. Schönheit, straffer Körper, Jugendlichkeit , auf High Heels joggen können, beim Tanz im Fernsehen Erotik pur ausströmen, von 15-80jährigen vertraut alles auf Heidi Klum und Co., lässt sich mit Begeisterung bewerten und runter machen von den „Titanen“ des Pop-Himmels bei Casting Shows.

Teils krachend zugespitzt trifft Andreas Lehmann fast mit jedem Satz den Nerv der Zeit, was seine Analyse angeht. Was seinen Ausblick, seine Eröffnung einer „anderen“ Möglichkeit angeht („Ach, vergiss es, gehen wir Bowlen“), was das Ende all dieser treffenden Betrachtungen angeht, verbleibt Lehmann leider etwas blutleer. Was allerdings den Genuss an der Lektüre und die treffenden Offenlegungen des „Glaubens der Gegenwart“ nicht schmälert.

Voransicht