VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks Roman

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17150-6

Erschienen: 22.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

»Alles, was geschehen kann, geschieht auch. Und genauso kann man alles vermasseln und trotzdem ein guter Mensch sein.«

Der zwölfjährige Ethan hat ein paar ungewöhnliche Talente. Physik und Astronomie sind für ihn so selbstverständlich wie Lesen und Schreiben, und er sieht die Welt auf eine Weise, die anderen Menschen nicht begreiflich ist. Die wichtigste Person in seinem Leben ist seine Mutter Claire, aber je älter Ethan wird, desto öfter fragt er nach seinem Vater, den er nie kennengelernt hat. Er weiß nicht, dass er als Baby beinahe gestorben wäre und sein Vater in der Folge verurteilt wurde. Doch dann setzt ein unerwartet eintreffender Brief eine dramatische Kette von Ereignissen in Gang …

„Mit leichter Hand zeigt Antonia Hayes in ihrem Debütroman, wie unser ganzes Lebens von physikalischen Kräften bestimmt wird.“

Emotion (01.08.2016)

Antonia Hayes (Autorin)

Antonia Hayes wuchs in Sydney auf, verbrachte ihre Zwanziger in Paris und lebt heute in San Francisco. Ihre Texte wurden in zahlreichen Magazinen veröffentlicht, außerdem arbeitete sie als Publizistin in der Verlagsbranche und als Buchhändlerin. »Die relative Unberechenbarkeit des Glücks« ist ihr Debütroman.

„Mit leichter Hand zeigt Antonia Hayes in ihrem Debütroman, wie unser ganzes Lebens von physikalischen Kräften bestimmt wird.“

Emotion (01.08.2016)

»‘Die relative Unberechenbarkeit des Glücks‘ ist ein großartiger Roman, der ein schweres Thema auf eine ungewöhnliche, mitreißende Art und Weise erzählt.«

Hamburger Morgenpost (15.09.2016)

Aus dem Australischen von Andrea Brandl
Originaltitel: Relativity
Originalverlag: Penguin Books Australia, Sydney 2015

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17150-6

€ 15,99 [D] | CHF 19,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 22.08.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Die relative Unberechenbarkeit des Glücks

Von: FräuleinZeilenliebe Datum: 27.12.2016

fraeuleinzeilenliebe.blogspot.de/

Der Klappentext hat mich gleich angesprochen - ein außergewöhnliches Kind, eine dramatische Familiengeschichte. An sich ist dieses Genre eher nicht so mein Ding, doch aufgrund des Klappentextes wollte ich dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben.

Ethan habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Er ist intelligent, neugierig und wahnsinnig interessant. Außerdem glaubt er an das Gute in jedem Menschen, womit ich mich absolut identifizieren kann.
Wie in diesem Buch über Physik und Astronomie geschrieben wurde, fand ich direkt total spannend. Auch wenn Physik nicht so mein Ding ist - irgenwie hat es Spaß gemacht darüber zu lesen. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich manche Passagen diesbezüglich eher überflogen habe, da ich nicht alles verstanden habe.

Geschrieben wird in Er-Erzählform. Die Perspektive wechselt sich zwischen Ethan, seiner Mutter Claire und seinem Vater Mark. Ich persönlich lese liebe Bücher in Ich-Perspektive, da man sich so besser in die Personen hineinversetzen kann. Dennoch war die Erzählform und der Schreibstil gelungen. Viele Abschnitte flogen nur so an mir vorbei. Ab und zu gab es doch auch Stellen, die sich für mich sehr in die Länge gezogen haben, die ich im Nachhinein betrachtet auch nicht für allzu wichtig halte.

Lange habe ich überlegt: WAS genau ist das Kernthema des Buches? Ethans Krankheit? Die Vergangenheit und was wirklich passiert ist?

Schade fand ich, dass Ethans "Fähigkeit" am Ende doch "nur" eine Krankheit ist, die man wegoperieren kann. Für mich hat seine Fähigkeit einen ganz großen, besonderen Teil von Ethans Charakter ausgemacht. Darauf wurde am Ende sehr wenig eingegangen und das hat mir ein wenig gefehlt.

Insgesamt finde ich, dass "Die relative Unberechenbarkeit des Glücks" eingelungenes Buch über Liebe, Hass, das Gute im Menschen, Moral und ein Stück weit auch über das Erwachsenwerden ist.

Fazit:
Aufgrund einiger Schwachpunkten gibt es von mir
3,5 von 5 Sterne

Ein Debütroman, der das Zeug zum Bestseller hat ...

Von: Gesa Blank Datum: 04.12.2016

abaufssofalesenlos.blogspot.de

Mit 12 Jahren ein ganz besonderes Talent zu entwickeln, kommt schon nicht so häufig vor. Wenn es sich dann noch um den Themenbereich der Physik, Mathematik, Astronomie sowie Einsteins Relativitätstheorie handelt, dann ist dies wohl umso seltener.

Das Gehirn des 12-jährigen Ethan wird als Baby aufgrund eines Schütteltraumas schwer geschädigt. Schuld daran soll sein Vater Mark sein, der für die wahrscheinliche Körperverletzung an seinem Sohn zur Rechenschaft gezogen wird und eine mehrjährige Haftstrafe verbüßen muss. Auch Jahre nach seiner Entlassung hat Mark noch immer keinen Kontakt zu seinem Sohn sowie zu seiner Ex-Frau und Ethans Mutter Claire.
Claire, seit der Straftat nun alleinerziehende Mutter, weicht bei Fragen Ethans rund um die Existenz seines Vaters immer wieder aus, will sie ihm doch die genauen Details ersparen. Doch nach und nach dringen immer mehr Einzelheiten ans Tageslicht und so erfährt Ethan peu á peu, warum er so anders ist als andere Kinder und wer sein Vater wirklich ist.

Doch da bleiben Zweifel, die Ethans Mutter Claire über all die Jahre beschäftigen. Ist ihr Ex-Mann Mark wirklich für die Schädigung des Hirn des gemeinsamen Sohnes verantwortlich? Hat er Ethan wirklich derart geschüttelt, dass es zu dem Schütteltrauma gekommen ist? Vorstellen kann sie sich die Tat noch immer nicht. Doch was soll sie machen, wenn sämtliche Ärzte die niederschmetternde Diagnose festgestellt haben. Sie kann dem Urteil doch nur Glauben schenken, auch wenn da immer noch ein Fünkchen Hoffnung bleibt, dass alles nur ein Irrtum ist.
Weitere Jahre vergehen bis Claire Mark wieder gegenüber steht. Wird es vielleicht doch noch zu einer positiven Wendung kommen?

Welch ein wundervoller, herzzerreißender Roman, auch für Leser, die sich nicht so leicht das Herz zerreißen lassen. Nicht nur allein die Klugheit Ethans macht diesen hochintelligenten Jungen zu einer ganz besonderen Person, die man von Anfang an liebgewinnt. Ein Kind, dass aufgrund seiner nicht angeborenen Inselbegabung Herzen erobert.
Nicht so aber bei seinen Mitschülern. Immer wieder wird er von diesen gehänselt, ist es doch ziemlich uncool sich für Physik und die Relativitätstheorie Einstein zu interessieren. Und Kinder können grausam sein, das wissen wir selbst am besten. Doch Ethan lässt sich nicht entmutigen. Auf bemerkenswerte Art und Weise steckt er all die Demütigungen weg, ist es für ihn doch am wichtigsten, zu erfahren, wer sein Vater wirklich ist.

Ein Roman, der berührt. Hier geht es um mehr, als nur um einen intelligenten Jungen, der sich schon in jungen Jahren für das interessiert, was keiner von uns je so richtig verstehen wird und sich auch nicht einfach mal so nachvollziehen lässt. Es geht vorallem um die Liebe zwischen einer Frau, ihrem Mann und deren Kind, das so anders ist, jedoch in Liebe gehüllt ist. Eine unbändige Liebe, die zusammenschweißt und stärker ist, als man anfangs meinen mag!

Antonia Hayes Debütroman besticht auf ganzer Linie und hat das Zeug zu einem Besteller!

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Sabrina Hafermalz aus Norden Datum: 23.06.2016

Buchhandlung: LeseZeichen-Buchhandlung GmbH

Ein hervorragendes Buch, dass durch Authetizität und Originalität aus dem "Einheitsbrei" hervorsticht! Einmal angefangen, fällt es schwer, den Roman wieder aus der Hand zu legen. Wie Claire, Ethan aber auch Mark ihr Trauma überwinden, ist einfach unwiederstehlich!

Voransicht