Die silberne Nadel

Historischer Roman

(8)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Mord im mittelalterlichen Köln: Fährmannstochter Myntha ermittelt wieder …

Köln 1420. Bei der Stammheimer Rheinmühle wurde ein grausiger Fund gemacht: Im großen Holzrad hängt die Leiche des Brotbeschauers Schroth. Die Würgemale an seinem Hals deuten darauf hin, dass sein Tod kein Unfall war. Unter Mordverdacht steht seine Geliebte, die ehrbare Witwe Ellen, ihr droht die peinliche Befragung und Folter. Doch die kluge Fährmannstochter Myntha glaubt nicht an Ellens Schuld und beginnt, nach dem wahren Mörder zu forschen. Dabei steht ihr der geheimnisvolle Rabenmeister Frederic zur Seite, und er ist auch zur Stelle, als Myntha selbst in tödliche Gefahr gerät …


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-13664-2
Erschienen am  19. Oktober 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Myntha, die Fährmannstochter

Leserstimmen

Spannendes Wiedersehen mit der Fährmannstochter Myntha

Von: Klusi liest

26.09.2019

Da mir schon der erste Band „Die Fährmannstochter“ sehr gut gefallen hat, habe ich mich auf ein Wiedersehen mit den Charakteren gefreut, die ich im Lauf des ersten Romans lieb gewonnen habe. Myntha ist eine besondere junge Frau, die in ihrem Leben schon einiges an Bösem erfahren musste. Die Nachwirkungen der negativen Erlebnisse bekommt sie immer wieder zu spüren, denn seit sie fast ertrunken wäre und quasi auf dem Totenbett wieder erwacht ist, gilt sie als Wiedergängerin. Dass sie schlafwandelt, macht es nicht einfacher, und sie ist vielen Menschen unheimlich. Dabei ist sie so ein liebenswerter und kluger Mensch. Das erkennen außer ihrer Familie aber nur wenige. In Frederic Bowmann, dem „Rabenmeister“, hat sie jedoch einen verlässlichen Freund gefunden, denn auch er musste schon harte Schicksalsschläge erdulden und kann Myntha gut verstehen. Ganz besonders haben es mir in der Geschichte die geflügelten Protagonisten angetan, denn die Rabenschar, die Frederic gezähmt hat, ist außergewöhnlich und faszinierend. Die Raben sind äußerst klug und können zum Teil sogar sprechen. Das fand ich so unglaublich, dass ich direkt ein wenig nachforschen musste, denn bisher waren mir nur Papageien oder Beos als sprechende Vögel bekannt. Meine Recherchen haben aber gezeigt, dass die Autorin ihre sprechenden Raben nicht einfach erfunden hat, sondern dass es dieses Phänomen tatsächlich gibt! Jedenfalls bringen Frederics Rabenwächter eine sehr interessante Komponente in die Geschichte. Insgesamt ist die Handlung zwar eher ernst, denn immerhin hat es einen Mord gegeben, und eine gute Freundin von Myntha, die Witwe Ellen, wir verdächtigt, ihren Geliebten umgebracht zu haben, aber Mynthas scharfer Verstand sagt ihr, dass etwas anderes dahinter steckt, und ihr Gerechtigkeitssinn lässt nicht zu, dass die arme Ellen für etwas verurteilt werden soll, was sie nicht getan hat. Auch diesmal findet sie in Frederic Unterstützung, denn auch er ist Ellen freundschaftlich verbunden. Und dann ist da noch Mynthas ärgster Feind, der Mühlheimer Vikar Volmarus. Er glaubt, Myntha sei von Dämonen besessen, dabei hört er selbst Stimmen in seinem Kopf. Für Myntha hat er sich schon einiges ausgedacht und alles für einen Exorzismus vorbereitet. In ihrem Bestreben, anderen zu helfen und für Gerechtigkeit zu sorgen, merkt Myntha gar nicht, dass sie selbst in Gefahr ist... Ich fand diesen Band noch spannender als den Vorgänger. Der Fall um den toten Brotbeschauer ist abgeschlossen, aber Mynthas Geschichte geht weiter. Der Schreibstil von Andrea Schacht ist eingängig und mit vielen Wortspielereien und Metaphern ausgeschmückt. Ich lese ihre Bücher mit großem Vergnügen, denn immer ist da auch ein feiner, versteckter Humor dabei. Daher freue ich mich, dass weitere Bände um die Fährmannstochter Myntha auf mich warten.

Lesen Sie weiter

Mordermittlungen und Leben im Mittelalter

Von: Lara

29.03.2016

Myntha ist im Schlaf an den Fluss gewandelt. Volmerus sieht darin ein dämonisches Zeichen und versucht sie zu fangen, um ihr den Teufel auszutreiben. Pech für sie, dass in derselben Nacht der Bäckermeister ermordet wurde. Aber nicht sie, und auch nicht der Rabenmeister werden angeklagt und eingesperrt, sondern Ellen, die heimliche Geliebte des Bäckermeisters. Myntha und der Rabenmeister versuchen die Unschuld von Ellen zu beweisen, indem sie den wahren Mörder suchen. Der Krimiteil war vielleicht für mittelalterliche Verhältnisse realistisch, aber ich hätte mir doch eine etwas raffiniertere Art der Überführung gewünscht. Manche Geheimnisse bleiben offen und werden voraussichtlich erst in Folgebüchern gelöst. Die Stärke des Buches liegt in den Beschreibungen des Lebens der verschiedenen Personen und in den Dialogen. Die Sprache ist angepasst, sie klingt mittelalterlich und lässt sich doch sehr angenehm und leicht lesen. "Die silberne Nadel" versetzt den Leser ins Mittelalter und lässt ihn an dem oft grausamen und schweren Leben teilnehmen, ohne es allzu düster und hoffnungslos darzustellen. Mir hat das Buch gut gefallen und ich empfehle es jedem Freund von historischen Romanen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Andrea Schacht (1956 - 2017) war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit »Die elfte Jungfrau« kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie auch danach mit vielen weiteren Romanen eroberte.

Zur AUTORENSEITE

Links