VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ein Hund zu Weihnachten Roman

Ab 10 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 5,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 7,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-03609-6

Erschienen: 20.11.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Ein Hund öffnet die Herzen der Menschen

Der junge Todd McCray lebt bei seinen Eltern auf einer Farm in Kansas. An einem verschneiten Dezembertag hört er im Radio, dass das örtliche Tierasyl Gastfamilien sucht, bei denen Heimhunde die Weihnachtszeit verbringen können. Todd ist hellauf begeistert, aber sein verbitterter Vater will davon nichts wissen, erinnern ihn Hunde doch an die schlimmste Zeit in seinem Leben. Todd setzt jedoch all seine Überzeugungskunst ein, und die Familie nimmt schließlich einen schwarzen Labradormischling auf, dem der Junge den Namen Christmas gibt.

Doch was ist mit all den anderen Hunden im Tierheim? Werden auch sie ein Zuhause für die Weihnachtszeit finden? Diese Frage lässt Todd nicht mehr los, und er gibt nicht auf, bis sein ganzer Heimatort einen Hund über die Feiertage adoptiert. Und plötzlich verändern sich die Menschen: Sie beginnen sich zu öffnen, sie gehen aufeinander zu und erkennen wieder die wahre Bedeutung von Weihnachten. Das schönste Geschenk für Todd aber ist, dass Christmas das Herz seines Vaters erobert und für immer bei ihnen bleiben darf. Christmas hat erreicht, was keinem Menschen gelungen ist: Todds Vater hat endlich die Vergangenheit hinter sich gelassen und findet zu Frieden und neuem Lebensglück.

Ein herzerwärmender Roman über die besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Greg Kincaid (Autor)

Greg Kincaid arbeitet im Hauptberuf als Rechtsanwalt und ist auf Familienrecht spezialisiert. Zusammen mit seiner Frau lebt er auf einer Farm in Kansas, die auch drei Pferden, zwei Hunden und zwei Katzen Platz bietet. Greg Kincaid engagiert sich bei www.petfinders.com dafür, dass herrenlose Haustiere neue Besitzer finden.

Aus dem Amerikanischen von Gabriele Zigldrum
Originaltitel: A Dog Named Christmas
Originalverlag: Doubleday, New York 2008

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-03609-6

€ 5,99 [D] | CHF 7,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Page & Turner

Erschienen: 20.11.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein Hund bringt die Herzen der Menschen zum Schmelzen.

Von: Bücher Chaos Datum: 27.12.2015

buecherchaos4u.blogspot.de/

Der 20-jährige Todd, der leicht behindert ist, wohnt mit seinen Eltern auf einer Farm in Kansas. Als er von der Nachricht im Radio hört, ist er begeistert und versucht seine Eltern zu überreden, einen Hund aufzunehmen.
Das stellt sich allerdings als nicht ganz so leicht heraus, da sein Vater schier eine Abneigung zu Hunden hat. Das dies an gewissen Dingen liegt, erfahren wir relativ schnell.
Trotzdem schafft Todd es, dass seine Eltern einwilligen, allerdings nur unter der Bedingung, dass der Hund am 26. Dezember auch tatsächlich zurückgebracht wird. Sein Vater fragt Todd immer und immer wieder, was die Bedingung ist, damit er diese auch ja nicht vergisst.
Das Ziel ist es, Todd zu einem Erwachsenden zu erziehen und erwachsene Menschen halten sich nun mal an Absprachen.

Nicht dass das schon genug ist, möchte Todd, dass alle Hunde aus dem Tierasyl von den Leuten in seinem Ort über Weihnachten aufgenommen werden und bemüht sich, dass dies auch in Erfüllung gehen kann.
Ob er es schafft oder nicht, müsst ihr selber nachlesen! :-)

Der kurze Roman lässt sich aufgrund des leichten Schreibstils wirklich schnell lesen und man vertieft sich einfach in das Geschehen und merkt gar nicht, wie nah man dem Ende des Buches schon ist, weil die Geschichte packend ist und man wissen möchte, wie es weitergeht.

Die Personen in dem Buch sind alle sympathisch und ich bewundere Todd und sein Umgang mit Tieren. Am Anfang war ich etwas genervt von seinem Vater, weil ich nicht nachvollziehen konnte, warum er seinem Sohn diese Freude verwehrt, einen Hund zu besitzen, wo es doch nur für die Weihnachtstage ist.

Wer überhaupt keine Fiktion mag, sollte sich darauf einstellen, dass ein bis zwei Szenen da sind, die wirklich fiktiv sind - ich hatte damit allerdings überhaupt kein Problem!

Ein Buch, das sich sehr gut für die Weihnachtstage eignet, locker leicht für zwischendurch ist und doch tiefer geht, als man zunächst glaubt.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors

Tags