VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ab 12 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19959-3

NEU
Erschienen: 10.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

»Großartig, romantisch und hervorragend geschrieben. Ein seltenes, schimmerndes Juwel von einem Roman.«

Sarah J. Maas, Autorin der New York Times Bestseller-Serie »Throne of Glass«

Jessica Khoury (Autorin)

Jessica Khoury ist syrisch-schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina.


Gabriele Haefs (Übersetzerin)

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

»Großartig, romantisch und hervorragend geschrieben. Ein seltenes, schimmerndes Juwel von einem Roman.«

Sarah J. Maas, Autorin der New York Times Bestseller-Serie »Throne of Glass«

»Ich bete diese Geschichte von vorne bis hinten an.«

Marissa Meyer, New York Times Bestsellerautorin der »Luna-Chroniken«

»Eine aufregende Geschichte um verbotene Liebe, Verschwörungen und gefährliche Magie. Fans von Romantik, kühnen Mutproben und atemberaubender Action werden hingerissen sein.«

Booklist, STARRED REVIEW

»Leser werden am Ende noch 1000 Geschichten mehr wollen voll dieser überbordenden Magie, starker Mädchencharaktere und verbotener Liebe.«

Kirkus Reviews

»Das federleichte Zusammenspiel der Figuren und Jessica Khourys Können werden die Leser dieser opulenten und vielschichtigen Geschichte um Treue und Verrat in ihren Bann ziehen.«

Publishers Weekly

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Gabriele Haefs
Originaltitel: The Forbidden Wish
Originalverlag: Razorbill

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19959-3

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

NEU
Erschienen: 10.07.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

'Ein Kuss aus Sternenstaub' ist eine tolle orientalische Geschichte über eine Dschinny & einen Dieb

Von: Franzi303 Datum: 12.08.2017

heart-books.org

Er ist die Sonne und ich bin der Mond.

Das Cover:
Das Cover ist wunderschön Blau mit vielen größeren und kleineren Sternen. Oben drüber ist leicht das Gesicht einer Frau zu sehen, die erwartungsvoll nach oben schaut. Ein total zauberhaftes Cover, das sehr gut zur orientalischen Geschichte passt.

Die Geschichte:
Nach fünfhundert Jahren eingesperrt in einer Lampe wird die mächtige Dschinny von Ambodyen von einem jungen Mann gerufen, dem sie drei Wünsche gewährt. Zuerst in der junge Mann überrascht, doch dann erkennt er in der Dschinny die 'Holde Verräterin', die vor fünfhundert Jahren die Königin Roshana, verraten und getötet hat. Der junge Mann stellt sich als Aladdin vor, die Dschinny als Zahra. Nachdem die Beiden in der Wüste von Darian, einem von Aladdins Feinden, aufgegriffen werden, erfüllt Zahra Aladdin seinen ersten Wunsch. Doch dann bekommt sie ein besonderes Angebot, dass ihr ihre Freiheit schenken kann. Dafür muss sie jemanden finden, der im Schloss gefangen gehalten wird. Und auch Aladdin will ins Schloss, um sich an der Person zu rächen, die den Tod seiner Eltern zu verantworten hat. Und so erfüllt Zahra Aladdins zweiten Wunsch, ein Prinz zu sein. Und damit fangen die Lügen an, denn nichts ist so einfach wie gedacht ...

Meine Meinung:
Ich war ja so unglaublich gespannt auf dieses Buch, von dem ich auf Instagram schon viel positives gelesen & gehört hatte. Das Cover ist natürlich ein absoluter Blickfang/Eye-Catcher und der Klapptext verheißt eine orientalische spannende Story. Eine Dschinny, die in der Vergangenheit etwas sehr Böses getan hat, gefürchtet wird und nun in einer Lampe eingesperrt ist. Und ein junger Dieb, der die Lampe findet und mit ihr etwas verändern will. Natürlich kommt einem da auch gleich das arabische Disney-Märchen Aladdin in den Sinn, aber ich habe schnell gemerkt, dass dies hier nichts mit dem bekannten Aladdin, Dschinni oder Jasmin zu tun hat. Nur der Name der Hauptfigur ist gleich und dass es eben einen Dschinny gibt, der bzw. die dem Besitzer drei Wünsche erfüllt.

Hier ist der Dschinni eine weibliche Dschinny mit dem Namen Zahra, die in ihrer Vergangenheit gegen eine besondere Regel verstoßen hat und dafür bestraft wurde. Sie ist an die Lampe gebunden und möchte nun frei sein, weshalb sie ein verlockendes Angebot annimmt. Dafür benutzt sie Aladdin und dessen Rachegedanken. Doch trotz allem war sie mir sympathisch. Nach und nach erfährt der Leser, was denn wirklich mit Roshana geschehen ist und wieso. Danach konnte ich Zahras Ängste und Gefühle besser verstehen. Aladdin ist ein bekannter Dieb, der jedoch magisch von der Lampe angezogen wurde und nun seine getöteten Eltern rächen will. Dazu ermutigt ihn Zahra auch, denn es nützt ihr bei der Erfüllung ihrer eigenen Aufgabe. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um die Beiden, auch wenn es viele Nebencharaktere wie Caspida oder Darian gibt, die sehr interessant sind, besonders Caspida finde ich sehr toll, denn sie hat ein besonderes Geheimnis.

Für mich war die aufkeimende Liebesgeschichte zwischen Zahra und Aladdin sehr schön. Es ist nicht sofort ein 'Oh, ich finde dich so süß, ich will dich küssen und ich liebe dich'-Gedöns, sondern es baut sich auf, verliert sich wieder (weil eine Liebe zwischen Mensch und Dschinny verboten ist) und baut sich wieder auf. Beim Lesen habe ich schon gemerkt, dass Zahra eifersüchtig ist, weil Aladdin sich für Caspida interessiert. Und dann kommt das zur Sprache, was auf den Originaltitel hindeutet: ein verbotener Wunsch. Was es mit dem auf sich hat, verrate ich nicht. Die Geschichte ist aus der Sicht von Zahra geschrieben, die so ein bisschen mit bzw. zu ihrer liebsten Freundin Roshana spricht, doch es gibt auch noch drei kurze Kapitel mit dem Titel 'Der Dieb', 'Die Prinzessin' und 'Die Dschinny'. Dort wird die Geschichte von Roshana und Zahra erzählt, was ich sehr schön fand.

'Ein Kuss aus Sternenstaub' ist ein Einzelband, es gibt im Original nur eine kleine Kurzgeschichte namens 'The Jinni', in der es um Zahras Vorgeschichte geht.

Meine Bewertung:
Es gibt viele tolle Szenen in diesem Buch, viel Action und Betrügereien, aber auch traurige, dramatische und berührende Szenen, die gerade im Schloss stattfinden. Ein toller orientalischer Mix mit einigen Überraschungen, der mir sehr gut gefallen hat. Absolut empfehlenswert, deshalb gibt es fünf Sterne!

Eintausendundein Mal...

Von: dreamsnfairytales Datum: 09.08.2017

https://martinabookaholic.wordpress.com/

Mit dem tollen Cover und einem interessanten Klappentext bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte entführt uns ins Morgenland und hat, für mich, damit nicht nur perfekt in die Sommerabendstunden gepasst, sie konnte mich durch den sehr bildhaften Schreibstil auch direkt dorthin versetzen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Dschinny, die anfangs irgendwo tief verschollen und vergraben zu sein scheint. Sie bemerkt, dass sich ihr ein Junge – der Dieb, nähert und hofft nahezu verzweifelt, dass er sie findet. Keinesfalls um ihm endlich seine Wünsche zu erfüllen, sondern sie wittert ihre einmalige Möglichkeit ihrer Verbannung zu entkommen und ihre Freiheit zurückzuerlangen. Die Flucht aus dem „Verlies“ erinnert dabei stark an den Rückweg durch die Wunderhöhle aus „Aladdin“, aber schnell stellt sich heraus, dass es sich hierbei keinesfalls um das klassische Märchen handelt.

Die Autorin zieht die Geschichte mit der Idee auf, dass die Dschinn nicht die netten Hilfsgeister sind und den Finder der Lampe mit dessen Wunscherfüllung unterstützen (wollen), sondern die Städte stattdessen von ihnen bedroht werden und man immer sehr genau darauf achten muss, was man sich wünscht. „Magie hat immer ihren Preis…“, sag ich da nur.

Aber nicht nur der Handlungsstrang der Gefahr der Dschinn hat durch die Geschichte geleitet, gelegentlich erfährt der Leser, in einzelnen Kapiteln, auch etwas aus der Vergangenheit der Dschinny und nach und nach stellt sich heraus, was sich einst zugetragen hat. Das hat für mich dazu geführt, dass man ihre Persönlichkeit, vor allem ihre Wankelmütigkeit besser verstehen kann. Der Dieb an ihrer Seite ist für mich anfangs charakterlich doch recht blass geblieben, sodass ich mich mit der Empathie ein wenig schwer getan habe, aber das hat sich zum Glück nach dem ersten Drittel, gelegt.

Die Geschichte war vom Plot her sehr unterhaltsam und einfach zu lesen. Ab und zu waren es mir persönlich ein paar zu viele Details und Beschreibungen, da hätte ich mir doch eher mehr Dialoge gewünscht. Auch die detaillierte Beschreibung der Wunschumsetzung war zwar mal etwas anderes und durchaus  interessant, aber an einigen Stellen dann doch fast etwas abgespaced. Ich muss es genau so beschreiben. Leser der Geschichte, werden mich eventuell verstehen. ^^

Voransicht