Eine Million Minuten

Wie ich meiner Tochter einen Wunsch erfüllte und wir das Glück fanden

(6)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die wirklich wichtigen Dinge stehen auf den blöden To-do-Listen ja nicht drauf.

Als Nina eines Abends beim Zubettgehen sagt: »Ach Papa, ich wünschte, wir hätten eine Million Minuten. Nur für die ganzen schönen Sachen, weißt du?«, bekommt Wolf Küper eine Ahnung davon, dass eine Million gemeinsam verbrachter Minuten womöglich sehr viel wertvoller sein könnte als eine glänzende Karriere. Eine Million Minuten ist ein Märchen aus dem Deutschland der Gegenwart. Die wahre Geschichte einer Familie, in der sich ein Vater von den Träumen seiner Tochter anstecken lässt und vier Menschen die Reise ihres Lebens machen.

»Das Buch ist eine sehr, sehr amüsant geschriebene Liebeserklärung an das Leben und vor allem an das Leben, das man nicht planen kann.«

Bayern 3 „Mensch, Otto!“, Thorsten Otto (26. Oktober 2016)

eBook epub (epub)
einige Abbildungen
ISBN: 978-3-641-19581-6
Erschienen am  19. September 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein tolles Buch

Von: Amber144

03.04.2019

Der Titel hat mich sofort angesprochen und mir hat die Idee gefallen. Der Klappentext zeigt schon eindeutig worum es geht. Mir hat der Schreibstil sehr gefallen. Nina wünscht sich von ihrem Papa eine Million Minuten um mit ihm Zeit zu verbringen. Zeit ist das Kostbarste, was man hat und unbezahlbar. Zwar hat man durch eine Karriere Geld und somit Privilegien, aber Zeit ist unbezahlbar. Das Buch zeigt wunderschön, wie man diese Zeit verbringen kann und was man alles erleben kann. Ich bin völlig begeistert von dem Buch. Wie schön ist es die Möglichkeit zu haben eine Million Minuten für seine Familie Zeit zu haben. Es zeigt, was wirklich wichtig im Leben ist und eine tolle Geschichte über das Leben. Ich vergebe absolut verdiente 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Wie ein Besondres Kind zur Lebensfrage Antworten gibt

Von: Manuela Wohlgethan aus Möhnesee

18.11.2016

Mich hat dieses Buch besondes angerührt. Ein Vater und eine Mutter werden über die Konfrontation mit der Besonderheit ihrer Tochter Nina herausgefordert ihre eigenen Lebensfragen wieder in den Blick zu nehmen .Und es gelingt. Mutig wagen Sie den neuen Weg- sicher leichter mit einem monitären Kleinwagen im Gepäck. Ihre familialen und persönlichen Erfahrungen in diese Lebenszeit ließen mich als Leserin durchaus nachdenklich werden. Mal sehen was eine Million Minuten so bewirken. Lesenswert und Lebenswert!? MaWo

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Wolf Küper

Wolf Küper, geboren 1973 in Bremerhaven, promovierte im Bereich der Internationalen Umweltpolitik. Er arbeitete mehrere Jahre als Tropenforscher in den Regenwäldern Südamerikas sowie als Gutachter für die Vereinten Nationen. Bis ihn seine vierjährige Tochter eines Abends überzeugte, dass es eigentlich Wichtigeres gibt als eine glänzende Karriere. Seine Entscheidung für das Abenteuer Familie hat er nie bereut. Zurzeit lebt er in Bonn.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Auf jeden Fall ist es, weil alles recht durcheinandergeht, ein ziemlich anarchisches und lustiges Buch.«

»Das Buch lebt von Ninas Witz und Küpers klugen und kritischen Selbstreflexionen.«

»Das Anrührende an der Erzählung, an der Familie ist die selbstverständliche Hingabe, dieses bedingungslose allumfassende Abgleiten in die Welt der Kinder.«

»Ein Buch für alle, die sich selbst die Frage stellen wollen, was sie mit einer Million freier Minuten anstellen würden ...«

»'Eine Million Minuten' ist herzerwärmend, heiter und humorvoll. Es beschreibt die zauberhafte Anarchie, die ein Kind in die Welt der Eltern bringt. Und erinnert daran, dass man Träume einfach wahr machen sollte.«

Main-Echo, Beilage "Mami, Papi & ich" (07. Dezember 2016)

»Ein nachdenkliches, modernes Märchen über Wünsche.«

Schweizer Familie (CH) (15. Dezember 2016)

»Kein Austeiger-Buch, sondern ein Einsteiger-Buch ins Leben«

Oberösterreichische Nachrichten (24. Dezember 2016)

»Eine Liebeserklärung an das Leben.«

Emotion (04. Januar 2017)

»Der Kultur des Immer-Müssens setzt Küper die Freiheit der Wahl und die damit verbundene Verantwortung entgegen.«