,

Einmal breifrei, bitte!

Die etwas andere Beikost

(4)
eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Babys bekommen Brei. Das ist oberstes und scheinbar unumstößliches Beikost-Gesetz. Aber wieso sind wir so überzeugt davon, dass Babys mit zu Brei gematschten Lebensmitteln löffelgerecht »befüllt« werden müssen? Schließlich sind wir von Klein auf perfekt für feste Nahrung ausgestattet: Selbst ohne Zähne bekommen wir Lebensmittel klein und durch angeborene Reflexe sind wir vor Ersticken durch Verschlucken geschützt.

Nach der Muttermilch also wirklich das Brei-Gläschen? Völliger Quatsch, findet auch Schauspielerin Loretta Stern. Sie geht mit ihrer Tochter Karline und der Hebamme Eva Nagy einen anderen Weg. Gestützt werden sie durch neuste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Großbritannien. Hier wird die Methode »Breifrei« seit Jahren erforscht und mittlerweile vom Gesundheitsministerium empfohlen. Erwiesen ist: Kinder, die feste Nahrung in mundgerechter »Pommes-frites-Größe« selbst entdecken und essen dürfen, profitieren auf vielfache Weise – u.a. wird ihre Gehirnentwicklung unterstützt.

Das Buch macht endlich Schluss mit dem Einheitsbrei und zeigt, wie Eltern stattdessen auf Fingerfood umstellen können. Gewürzt wird der Ratgeber durch die zusätzlichen Einblicke in Loretta Sterns Beikost-Tagebuch: unterhaltsam, witzig und ermutigend.

  • Weg mit dem Baby-Brei!

  • Erstes deutschsprachiges Buch zum Trend-Thema

  • Die Beikost-Revolution

»Unterhaltsam und ermutigend erklärt das Buch, wie Eltern die Babyernährung nach der Stillzeit problemlos auf Fingerfood umstellen - ganz ohne Brei.«

baby & co (01. Oktober 2013)

eBook epub (epub)
Mit Farbfotos und Illustrationen
ISBN: 978-3-641-10896-0
Erschienen am  24. Juni 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Rezension "Einmal breifrei, bitte"

Von: NatisWelt

21.05.2019

Ich muss gestehen, das es nun schon eine Weile her ist das ich dieses Buch gelesen habe und zwar als mein Sohn noch keine feste Nahrung zu sich genommen hat, sondern nur Brei. Oft hatte ich schon von dieser breifreien Ernährung gehört und wollte mich einlesen, doch für uns persönlich war es zu dem Zeitpunkt schon nichts mehr, denn ich merkte das der Kleine sich langsam für unsere Nahrung interessierte. Jetzt im Nachhinein denke ich aber es wäre dann doch auch der perfekte Zeitpunkt gewesen. Also in dem Buch von Loretta Stern und Eva Nagy geht es darum, wie man sein Kind ernähren kann ohne auf Brei zurück zugreifen. Und zwar geht es nicht darum wie man das eigene Kind satt bekommt, denn dafür bekommt es ja die Flasche oder im besten Fall die Brust, was wie bei uns leider nicht immer klappt. Es geht darum wie führe ich mein Kind an die sogenannte Beikost heran. Durch die trockene Theorie in diesem Buch zieht sich das ganze manchmal und es kam mir vor als würde ich nicht voran kommen und manchmal konnte ich auch keinerlei Informationen mehr aufnehmen, weil zu sehr gefachsimpelt wurde. Das ganze wird dann allerdings durch die "Mutti-Notizen" wieder aufgefrischt und diesen Teil des Buches hat Loretta Stern übernommen. Meiner Meinung nach bekommt man hier sehr viel geboten vom perfekten Zeitpunkt wann man mit der Beikost anfangen sollte, über die Art und Weise und auch selbstverständlich auch über Erste-Hilfe Maßnahmen, wenn sich das Kind dann doch mal durch die breifreie Beikost verschluckt. Also wirklich alles was man zum Thema "Beikost" wissen sollte ist in diesem Buch zusammen gefasst. Vieles wird sehr trocken erklärt, aber man wird auch immer wieder ermutig diesen breifreien Weg zu gehen und sich nicht entmutigen zu lassen. Das ganze wir dann noch mit Tipps im Post it Format und den Mutti- und Hebammen Notizen abgerundet, die wirklich wie ein Notizzettel aussehen. Wo wir dann auch schon bei der Aufmachung sind. Denn bei dieser wurde sich sehr viel Mühe gegeben. Neben den Post its und Notizzetteln findet man im gesamten Buch kleine passende Illustraionen und im Selbstesser Tagebuch auch Fotos der kleinen Karline. Auch hier sind es nicht wieder einfache Fotos wie man es so kennt, sondern schöne Oldschool Polaroids die angepinnt wurden. Letztendlich kann ich allen Mamis und Papis, die bald mit der Beikost einsteigen wollen empfehlen dieses Buch zumindest einmal zu lesen. Ob es dann wirklich das richtige ist und umgesetzt wird, steht dann wieder auf einem ganz anderen Blatt Papier. Ich persönlich fand es auf jeden Fall sehr informativ auch wenn wir es nicht umgesetzt haben.

Lesen Sie weiter

Endlich entspannte Beikost | Einmal breifrei, bitte!

Von: thehappyyears.de

12.12.2017

Von Anfang an war für uns klar, dass Baby wird wohl nicht dem typischen Breifahrplan folgen. Ich hatte schon in der Schwangerschaft von BLW (Baby Led Weaning, dem Baby freie Hand beim Beikoststart lassen) gehört und für mich war klar, das probieren wir aus. Ich stehe nicht auf vorgefertigte Pläne, das ist mir zu kompliziert. Und ich mache es gern anders als alle Anderen. Nun gehören aber immer zwei Elternteile dazu und so kam es, dass es bei uns auch ab und zu Brei gibt. Den Großteil hat das Tochterkind aber von Anfang an mit vom Familientisch gegessen. Ich musste mich also etwas beim Kochen umstellen und war auf der Suche nach Hilfe. Bis zu Beginn des 7. Monats hat das Tochterkind voll gestillt, ab dann gab es aber auch feste Nahrung, in passend für kleine Babyhände portionierten Stückchen. Und auch ohne Zähne gab es nie Probleme. Inzwischen ist das Tochterkind eine wirklich gute Esserin, weiß gekonnt mit den Lebensmitteln umzugehen und probiert wirklich gern neue Dinge aus. Den Mut diesen Weg zu gehen und die nötige Hilfe fand ich in diesem Buch. Es gibt einen schnellen und vor allem übersichtlichen Einblick in das Thema breifreie Beikost und kombiniert diese mit den persönlichen Erfahrungen der Autorin Loretta Stern mit ihrer Tochter. Den schnellen Fortschritt, der im Buch beschrieben wird, konnten wir auch beobachten. Obwohl wir uns viel auf unser Bauchgefühl verlassen haben, stellten sich doch einige Fragen. Besonders zu Beginn. In diesem Buch haben wir alle Antworten gefunden. Kann das Kind sofort mit am Tisch sitzen? Wieviel sollte das Kind zusätzlich Trinken? Was tun, wenn sich das Kind verschluckt?Welche Nährstoffe sind wichtig? Wie ist das mit Zucker und Salz? Das schöne an der breifreie Beikost ist, dass es keinen festen Fahrplan gibt. Der war auch für uns von Anfang an nicht der richtige Weg. Das Tochterkind hat und gibt immer noch den Weg vor. Und das fühlt sich für uns alle genau richtig an. Auch wenn die Familie erstmal komisch guckte, als das Baby allein auf seinem Teller matschte, inzwischen sind alle begeistert, wie gekonnt hier gegessen wird. Ich liebe inzwischen unsere gemeinsamen Familienmahlzeiten, die so entspannt sind, weil niemand erst das Baby füttern muss und anschließend selbst ein kaltes Essen hat. Es ist auch so unglaublich herzerwärmend dem Tochterkind beim Essen zuzuschauen. Mit welcher Geduld und Neugierde sie sich den neuen Lebensmitteln annimmt. Es macht solchen Spaß.  Dass es bei uns so entspannt ist, verdanke ich zum großen Teil auch diesem Buch. Das die wichtigsten Eckpunkte für die breifreie Beikost parat hat und einem dennoch lehrt auf das mütterliche Bauchgefühl zu hören.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Die Schauspielerin Loretta Stern, geboren 1974, lässt ihr Handwerk vornehmlich am Fernsehen (Nordisch herb, ARD) und an deutschen Bühnen aus (Schlossparktheater Berlin). Mit geschickten Winkelzügen hat sie es geschafft, Teile ihres Berufsfeldes als Hobby umzufrisieren: Sie moderiert sie z.B. ARTE-Sondersendungen aus Cannes oder von der Berlinale und singt viel – in Mikrofone (etwa bei ihrer eigenen Band sowie der Chansonpop-Formation Mathilda) und auch ohne (zu Hause und auf dem Fahrrad). Aber vor allem ist sie von ganzem Herzen Mutter ihrer kleinen Tochter Karline.

www.lorettastern.de

Zur AUTORENSEITE

Eva Nagy, geboren 1971 in Wien, ist seit 1994 als freiberufliche Hebamme tätig. Ihr aktuelles Betreuungsangebot umfasst Schwangeren- und Wochenbettbetreuung, Still-, Ernährungs- und Beikostberatung. Sie begleitet seit einigen Jahren vermehrt Frauen und Kinder mit Stillproblemen und informiert zur Beikostumstellung. Eva Nagy wohnt in Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Einmal breifrei, bitte ist für mich das derzeit einzig wahre Beikostbuch auf dem deutschsprachigen Markt und es sollte in keiner Hebammenbücherei fehlen.« (Anja Lohmeier)

Hebammenforum (01. November 2013)

»Das Buch (…) richtet sich individuell nach den kindlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen, aber auch danach, was für Eltern machbar ist.«

Deutsche Hebammen Zeitschrift (03. Februar 2014)

»Das Buch ist geprägt von einem entspannten, undogmatischen Umgang mit dem Thema Beikost.«

Wirbelwind (19. Februar 2014)

Weitere E-Books der Autoren