VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Erkenne dich selbst Geschichte der Philosophie 2

Geschichte der Philosophie (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18227-4

NEU
Erschienen: 23.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

»Man kann Zeiten an ihrem Gang erkennen, wie Menschen, nicht an ihrem Lauf. Jede historische Zeit hat ihre Eigenart, ihren Rhythmus, ihr eigenes Lebensgefühl. Nicht die Fakten, sondern die politischen Ereignisse von Aufstieg und Niedergang oder die Schlagzeilen der einzelnen Tage bestimmen einen Gang.«

Im zweiten Band seiner dreiteiligen Geschichte der Philosophie entführt Richard David Precht den Leser tief in die Gedankenwelt der Renaissance und der Aufklärung. Dabei geht es wieder um die großen Fragen, die sich die Menschen durch die Jahrhunderte hindurch gestellt haben. Spannend und anschaulich vermittelt Precht die zentralen Konzepte und Ideen der abendländischen Philosophie und beleuchtet sie vor den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Hintergründen ihrer Zeit – ein faszinierender »Ideen-Krimi«, der den Leser eintauchen lässt in die schier unerschöpfliche Fülle des Denkens!

GESCHICHTE DER PHILOSOPHIE

Geschichte der Philosophie

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Richard David Precht (Autor)

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit seinem sensationellen Erfolg mit »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?« waren alle seine Bücher zu philosophischen oder gesellschaftspolitischen Themen große Bestseller und wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.

26.11.2017 | 11:00 Uhr | Düsseldorf

Dreiteilige Vortragsreihe von Richard David Precht
Teil 2: »Lust am Denken. Die Zukunft der Bildung.«
Die Veranstaltung ist ausverkauft!

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Düsseldorfer Schauspielhaus
Gustaf-Gründgens-Platz 1
40211 Düsseldorf

04.12.2017 | 20:00 Uhr | Hamburg

Gespräch mit Kester Schlenz (Stern)

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Laeiszhalle Hamburg, Kleine Musikhalle
Dammtorwall 46
20355 Hamburg

Weitere Informationen:
Kurt Heymann Buchzentrum GmbH
20249 Hamburg

Tel. 040/48093-0

05.12.2017 | 18:00 Uhr | Berlin

Vortrag
Eintritt: 12 €

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Schloss Friedrichsfelde, Festsaal
Am Tierpark 41
10319 Berlin

Weitere Informationen:
Freunde Hauptstadtzoos
10319 Berlin

info@freunde-hauptstadtzoos.de

11.12.2017 | 19:30 Uhr | Kassel

Gespräch
mit Lars Hillebold
Eintritt: 16 € / 10 € erm.

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Anthroposophisches Zentrum Kassel
Wilhelmshöher Allee 261
34131 Kassel

Weitere Informationen:
Brencher Buchhandlung Wilhelmshöhe Inh. Jörg Robbert
34131 Kassel

Tel. 0561/35643, info@buchhandlung-wilhelmshoehe.de

15.12.2017 | 20:00 Uhr | München

Gespräch mit Lars Hillebold, Pfarrer der Evangelischen Kirche in Kassel

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Literaturhaus
Salvatorplatz 1
80333 München

Tel. 089/2919340, ubuchner@literaturhaus-muenchen.de

17.12.2017 | 11:00 Uhr | Düsseldorf

Dreiteilige Vortragsreihe von Richard David Precht
Teil 3: »Über Geschichten und Pläne – Die Zukunft der Gesellschaft«
Die Veranstaltung ist ausverkauft!

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Düsseldorfer Schauspielhaus
Gustaf-Gründgens-Platz 1
40211 Düsseldorf

21.02.2018 | 20:00 Uhr | Olten

Gespräch mit Richard David Precht

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Schützi Olten
Schützenmattweg 15
4600 Olten

Weitere Informationen:
Buchhandlung Schreiber
4600 Olten

Tel. 0041/62/2050000, info@schreibers.ch

eBook (epub), 20 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-18227-4

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen: 23.10.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Sprachlich hervorragend, inhaltlich fundiert, einfach erklärt, eine überragende Lektüre

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 09.11.2017

www.rezensions-seite.de

Alleine schon der Ansatz, nicht direkt mit Inhalten, Inhalten und noch einmal Inhalten „in medias res“ einzusteigen, sondern den Leser gerade auch emotional (durch eine ausführliche, treffende und prägnante Bildbeschreibung) im Wortsinne “farbenfroh“ in die „Stimmung“ der Renaissance hineinzunehmen, zeigt bereits zu Beginn des neuen Werkes von Precht dessen großes Talent zum „erzählen“.

Einerseits durchgehend auf der Höhe seiner Themen, biographisch und in den Grundaussagen die großen Geister der Philosophie von der Renaissance bis zum deutschen Idealismus immer sehr sorgfältig beschreibend und dem Leser die „Verästelungen“ manches Denkens und mancher Denker überaus verständlich nahbringend, das ist das eine, dass dieses Werk mehr und mehr zu einem Standard der Philosophiegeschichte werden lässt. In dem alles, was Rang und Namen hat (und durchaus weit darüber hinaus bis hin zu eher ungekannten philosophischen Systemen und deren „Er-Denker“ (wie z.B. North Whitehead) seinen Platz findet.

Mehr aber auch, eine Haltung dem Objekt gegenüber, dass sich schon im Inhaltsverzeichnis dokumentiert (in dem keine Namen genannt werden, sondern die Struktur nach „Denkschulen“ und den handfesten Auswirkungen dieser, seit Beginn der Menschheit, vielfältigen Frage nach dem „Glück des Lebens“ und / oder nach einem „geglückten Leben“ in der Lebenspraxis und den Lebensumständen des Menschen).
Dass hier Martin Luther eben auch philosophisch gewürdigt und aufgenommen wird, ist da nur konsequent. Denn grundlegend bereits besitzen Religion und Philosophie eine große Teilmenge in der Beschäftigung mit dem, was ein „gutes Leben“, ein „geglücktes Leben“ und was den „Sinn des Lebens“ an sich angeht.

Das bis zur Aufklärung hin Philosophie zudem an sich untrennbar mit der Gottesfrage (und deren sehr verschiedener Beantwortung dieser) dann verbunden war, liegt in der Zeit selbst begründet.

Noch eines aber leistet Precht, und das ist, neben dem Informationsgewinn des Lesers, ganz praktisch auch mit dem Leben in der Gegenwart verbunden. Denn am Ende ist alles mit allem verknüpft, wie die Ideen-Geschichte einzelner Philosophen durch die Zeiten hindurch immer wieder aufgenommen, neu gesponnen, anders beantwortet wurden und dabei durch aus Grundgedanken z.B. eines de Spinoza (Renaissance) über den Barock und den Idealismus bis heute noch in gewissen Teilen (vielleicht von manchen der „großen Geistern“ selbst gar nicht beabsichtigt) die Kultur prägen.

Das nämlich „Philosophie“ zu nicht knappen Anteilen als „Selbstfindung“ betrieben wurde, dass auch damals in Person Spinozas einer, „der sich nicht anpasste“, schon notgedrungen andere Wege gehen musste und dies in der Person selbst wohl bereits angelegt war.
Und dass „Philosophie unabdingbar glücklich macht“.

Da sind klare Parallelen zu ziehen hin zur „positiven Psychologie“ unserer Tage und dem nachdrücklichen Hinweis an nicht wenigen Orten, dass Glück nur „Innen“ finden zu können und nicht „Außen“, wie es die Lebensweise der Gegenwart eher zu meinen scheint.
Wie auch der „monistische“ Grundgedanke de Spinozas sich längst wieder aktualisiert hat und die lange scheinbar geltende Form des Dualismus zwischen „Seele und Leib“ eben nicht so unendlich feststehend begründet mehr im Raume steht, wie lange Jahrhunderte zuvor („Erkenntnis“ ist für Spinoza ein „körperlicher“ Vorgang“).

Tiefe Gedanken, die, am Ende, einen nicht unerheblichen Teil der Grundlegung Sigmund Freuds dann beeinflussen („der Mensch ist kein Herr im eigenen Haus“).

Philosophen als „Wegweiser“ für kulturelle Ausprägungen, für andere Denker und deren sich zuwendende und zugleich abgrenzende „neue“ Philosophen, das zeigt an jeder Stelle im Werk auf, dass Precht das große Ganze im Blick hat und eine Ideengeschichte verfasst, mit welcher dem Leser breite Zusammenhänge in bester Form nähergebracht werden. Dies zudem in einer Sprache, die es auch dem Laien ermöglicht, hochkomplexe und abstrakte System wie das von Whitehead zu verstehen und sich „eine Meinung“ zu bilden.

Prechts Bände zur Philosophiegeschichte sind eine sprachlich glänzende Lektüre mit hohem Informationsgewinn, in denen alle Ebenen (von der Person über die Entwicklung deren Werkes hin zur Rezeption des Werkes) sich bestens und fundiert abbilden.

Eingebettet immer und immer wieder in die „Zeit selbst“, die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen, auf die jede konkrete Philosophie je reagiert (Philosophie findet ja nicht im „luftleeren Raum“ statt) und in nicht wenigen Teilen diese Entwicklungen auch befördert, verändert, Neuansätze aus dem Denken in die Tat hinein generiert.

Ohne oberflächlich zu werden oder als „sprachverliebt“ gekennzeichnet zu verbleiben, denn Sprache ist auch in diesem Werk in bester Form „Transportmittel“ und nicht Selbstzweck.

Eine hervorragende, überaus zu empfehlende Lektüre.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors