Es ist etwas in mir, das nach Veränderung ruft

Der Sehnsucht folgen Mit einem Vorwort von Stéphane Hessel

eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine Frau an der Spitze einer EU–Organisation, die sich mit den schwierigsten und kontroversesten Themen unserer Gesellschaft befasste – Integration und Fremdenfeindlichkeit - und sich zur Malerin entwickelte. Beate Winkler beschreibt ihren Veränderungsprozess mit seinen Fragen wie „Wo will ich in den nächsten Jahren hin? Will ich einfach weitermachen, oder wartet noch etwas anderes darauf, von mir gelebt zu werden?“

Mit diesen Themen sind wir vor allem in Lebenskrisen konfrontiert. Krisen, in denen vermeintliche Sicherheiten plötzlich wegbrechen können, wie es bei der Autorin der Fall war: Ein Zeichen, Halt zu machen und sich mit grundlegenden Lebensthemen auseinanderzusetzen. Mit 59 Jahren eine schwierige Entscheidung, in der ungeahnte Möglichkeiten lagen. Unerkannte Ressourcen wurden Beate Winkler dadurch geschenkt, die sie in ihrem Buch vermittelt: Analytisch und emotional mit Interviews und Beschreibungen, Gedichten und Geschichten, Bildern und Informationen lässt sie Wissen und Erfahrungen lebendig werden. Den Drang nach Veränderung verspürten auch André Heller, Marianne Koch, Erhard Busek, Sonia Mikich und andere Mutmacher. Sie erzählen über ihre Umbruchsituationen. Herausgekommen ist ein ungewöhnliches Sachbuch, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Eine kluge und inspirierende Ermutigung, sich auf Veränderungssituationen, Auf- und Umbrüche einzulassen.

Mit Beiträgen von: Gerhart Baum, Erhard Busek, Cecily Corti, André Heller, Peter Huemer, Gerald Hüther, Marianne Koch, Freda Meissner-Blau, Sonia Seymour Mikich, Rita Süssmuth, Eleni Torossi, Beate Weber-Schuerholz und Rudolf Wimmer.

  • Das Mutbuch zum Aufbruch

  • Für Krisen- und Veränderungssituationen

  • Mit einem letzten Text von Stéphane Hessel

»Beate Winkler hat ein ungewöhnliches Sachbuch geschrieben. Was sie bewegt hat, sich völlig neu zu definieren, erzählt sie offen und ehrlich.«

ORF III "Erlesen" (28. Oktober 2014)

eBook epub (epub)
Durchgehend vierfarbig. Mit 16 Farbtafeln
ISBN: 978-3-641-13375-7
Erschienen am  31. März 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Dr. Beate Winkler, Jahrgang 1949, war die erste weibliche Direktorin einer EU-Agentur, der jetzigen EU-Grundrechtsagentur. Seit über 30 Jahren ist sie in führenden Positionen im Menschenrechtsbereich auf nationaler und internationaler Ebene tätig. Ihr Engagement führte sie zu Orten, wo Politik gestaltet und beeinflusst wird, z.B. US-Kongress, EU-Parlament, BBC, Le Monde, DIE ZEIT, ARD, ZDF. Beate Winkler ist Initiatorin von pionierhaften Initiativen wie dem europäischen Medienpreis CIVIS. Sie versteht sich als „Co-Pilotin für Chancenvielfalt“ und in erster Linie als Malerin. Sie lebt in Wien und anderswo.

www.beate-winkler.net

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Eine Ermutigung für Veränderungssituationen.«

WDR5 Redezeit in Neugier genügt (13. Oktober 2014)

»Es gibt in diesem Buch jede Menge spannende Anregungen und Tipps aus ganz verschiedenen Bereichen für die unterschiedlichsten Lebenslagen. Ein Entdeckungsbuch.«

ZDF Mittagsmagazin (23. Juli 2014)

»Aufbruch in neue Lebenswelten: Eine anregende und informative Lektüre für Menschen, die in einem Umbruchprozess auf der Suche nach neuen Sichtweisen, Perspektiven und Inspirationen sind.«

Psychologie Heute (01. Juli 2014)

»Ein ungewöhnliches, kluges Buch!«

happinez (28. April 2014)

»Eine kluge und inspirierende Ermutigung, sich auf Veränderungssituationen, Auf- und Umbrüche einzulassen.«

Onrail (02. Juli 2014)

»Klug, persönlich und inspirierend ermutigt die Autorin, sich auf den Veränderungsweg einzulassen.«

natur & heilen (04. April 2014)

»Winkler umkreist das Thema ebenso ausführlich wie sensibel. (…) Ein Buch, das seinen Lesern Mut macht.«

Kleine Zeitung (14. April 2014)

»(…) ganz bewusst subjektiv, auf eine außerordentliche Art persönlich (…). Genau diese Darstellungsweise macht das unorthodoxe Sachbuch nur noch gültiger für die Allgemeinheit.«

Die Presse (05. April 2014)

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich